th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kronlechner: "Lohndumping schadet heimischer Wirtschaft"

Heimische Betriebe geraten immer mehr durch Lohn- und Sozialdumping ausländischer Firmen unter Druck. "Der Großteil der ausländischen Betriebe spielt nicht nach unseren Regeln. Daher sind engmaschige Kontrollen eine Überlebensgarantie für unsere Firmen", meint Klaus Kronlechner, Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk.

Klaus Kronlechner Obmann der Sparte Gewerbe und Handwerk
© WKK

Kärntner Baubetriebe haben täglich mit Hürden zu kämpfen. So sind starre Arbeitszeitgesetze, hohe Stundenlöhne und eine enorme Steuer- und Abgabenquote nur drei der häufigsten Herausforderungen. "Wir fordern die Einhaltung der österreichischen Arbeitsbedingungen von hereinarbeitenden Firmen. Das ist keine Schikane, sondern es wird sichergestellt, dass die heimischen Betriebe gleiche Voraussetzungen im Wettbewerb haben", unterstreicht der Spartenobmann Klaus Kronlechner in aller Deutlichkeit.   

Umfallen beim Werkslohn

Ein kürzlich aufgetretener Fall eines Hausbesitzers aus Kärnten, der eine slowenische Firma für Bauarbeiten beauftragte, wird, vertreten durch ein Kärntner Rechtsanwaltsbüro, nun vom EuGH behandelt. Für Kronlechner die reinste Farce: "Der slowenische Betrieb hat die Anforderungen, in Österreich arbeiten zu dürfen, genauso einzuhalten wie die hier ansässigen Betriebe. Ist das nicht der Fall, sind die Konsequenzen klar: Er fällt um den Werkslohn um. Wenn ein heimischer Unternehmer Auflagen nicht erfüllt, hat er auch mit Strafen zu rechnen. Man darf hier nicht mit zweierlei Maß messen." 

Heimische Firmen bedeuten Qualität und Gewährleistung

Für Klaus Kronlechner sind die österreichische Betriebe außerdem ein Qualitätsgarant: „In ganz Österreich haben wir im Gewerbe und Handwerk 250.000 Unternehmer, die 500.000 Mitarbeiter beschäftigen, 42 Prozent aller Lehrlinge ausbilden, rund 22 Prozent zum BIP beitragen und so Einkommen und Wohlstand schaffen. Die ausgezeichneten Fachkräfte bieten Qualität und Gewährleistung.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Wolfgang Kuttnig, MAS, (Geschäftsführer Fachgruppe Hotellerie), Sigismund E. Moerisch (Fachgurppenobmann Hotellerie) und FH-Prof. Dipl.Betrw. (FH) Stefan Nungesser, Professur und Programmleitung für Hotelmanagement an der FH Kärnten

Hotellerie: Stimmungshoch und große Herausforderungen

Wirtschaftskammer und Fachhochschule haben „in die Branche hineingehört“: Die erste „Hotellerie Trend Analyse Kärnten“ zeigt verhaltenen Optimismus und Probleme mit Personal, Bürokratie und Lohnnebenkosten. mehr

  • Panorama
Wirtschaftskammer Kärnten Außenansicht

Wer übernimmt die Arbeit der Kammern?

Die Diskussion um die Mitgliedschaft in den Kammern hat in den vergangenen Wochen ihren Höhepunkt erreicht und war voll von emotionalen Ausbrüchen und sachlichen Irrtümern. Doch was würde wirklich passieren, wenn es keine Kammern mehr gäbe? Profil ist dieser Frage in der aktuellen Titelstory "Kammerflimmern" nachgegangen. mehr

  • WK-News

Breitband-Internet in Kärnten: Schlusslicht vom Schlusslicht?

Die künftige Anbindung der Kärntner Unternehmen an schnelles Internet via Glasfaser ist ein Erfolgsfaktor im Standortwettbewerb, wie es früher Straßenverbindungen, Stromversorgung oder Festnetztelefonie waren. Laut einer aktuellen Umfrage der Wirtschaftskammer ist allerdings rund ein Drittel der Betriebe in Kärnten mit ihrem Internetzugang unzufrieden, abseits der Städte Klagenfurt und Villach ist die Versorgung noch weit schlechter. „Eine Frage der Zukunft des Wirtschaftsstandortes“, warnt Spartenobmann und IT-Experte Martin Zandonella. mehr