th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kronlechner zur Angleichung: Gewerbe und Handwerk entsetzt

Belastung der Branche wird nicht ohne Folgen bleiben, warnt der Spartenobmann.

Spartenobmann Klaus Kronlechner
© WKK

Der größte Arbeitgeber Kärntens, die Sparte Gewerbe und Handwerk, ist über die nächtliche Belastungsorgie im Parlament entsetzt. Das ohnehin zaghafte Aufflackern der Konjunktur in diesem wichtigen Wirtschaftsbereich sei dadurch in Gefahr, warnt Spartenobmann Klaus Kronlechner: „Nach dem Mindestlohn ist die Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten der nächste politische Tiefschlag für unsere Branche. Ich fürchte, dass sich viele Betriebe diese politische Willkür weder leisten können noch wollen. Die Folgen können die Verantwortlichen dann den AMS-Statistiken entnehmen.“

Für Kronlechner ist die Entscheidung der Politik nicht nachvollziehbar: „Wir wissen alle, dass die Wahlen bevorstehen. Aber ohne Konsens mit den betroffenen Branchen einen solchen Beschluss durchzupeitschen, ist verantwortungslos. Aufgabe der Politik wäre es, die  Rahmenbedingungen positiv zu gestalten, nicht alle paar Wochen neue Belastungswellen loszutreten.“

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
WK-Rräsident Jürgen Mandl

Mandl: Flexibel ist gut

WK-Präsident ruft zur Mäßigung im Streit um flexiblere Arbeitszeiten auf: Was in ganz Europa normal sei, solle nicht in Österreich zum Untergang des Abendlandes hochstilisiert werden. mehr

  • WK-News
Pendolino am Nassfeld

Kärntens Top 12 Berg-Erlebnis-Highlights 2018

Naturgenuss, die angenehme Kühle oben am Berg und besondere Berg-Erlebnisse sind zentrale Gründe, warum Kärntens 16 Sommerbergbahnen immer beliebter werden. mehr