th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kreislaufwirtschaft im Alpen-Adria-Raum: Die Antwort auf die Klimakrise?

Nachhaltige Wirtschaftsmodelle standen im Mittelpunkt einer grenzüberschreitenden Wirtschaftskonferenz des Slowenischen Wirtschaftsverbandes/Slovenska Gospodarska Zveza (SGZ) am Mittwoch in St. Kanzian.

Luden zur grenzüberschreitenden Wirtschaftskonferenz: SGZ-Präsident Benjamin Wakounig, Nationalratsabgeordnete Olga Voglauer und WK-Präsident Jürgen Mandl.
© WKK Luden zur grenzüberschreitenden Wirtschaftskonferenz: SGZ-Präsident Benjamin Wakounig, Nationalratsabgeordnete Olga Voglauer und WK-Präsident Jürgen Mandl.
Mit einem umfangreichen Programm, hochkarätigen Referenten aus Politik und Wirtschaft in Österreich und Slowenien und vor fachkundigem Publikum – darunter Jozef Cesnik (Minister für Slowenen im Ausland), Sebastian Schuschnig (Kärntner Wirtschaftslandesrat) und Branko Meh (Präsident der Gewerbekammer Sloweniens) sowie die Nationalratsabgeordneten Olga Voglauer und Peter Weidinger - wurden Praxisbeispiele präsentiert und Lösungswege aus der Klimakrise gesucht. SGZ-Präsident Benjamin Wakounig machte einleitend klar, dass das Thema Umwelt- und Klimaschutz buchstäblich jeden betreffe: „In der EU entstehen jedes Jahr 2,5 Millionen Tonnen Abfall. Wir müssen unser bisheriges Modell der Wegwerfwirtschaft überdenken und adaptieren. Die Kreislaufwirtschaft ist ein vielversprechender Ansatz dazu.“

Rahmenbedingungen schaffen

WK-Präsident Jürgen Mandl betonte, dass der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen zum Selbstverständnis im Alpen-Adria-Raum gehöre. Dennoch sei es notwendig, die Rahmenbedingungen für gemeinsame Projekte zu verbessern, erklärte Mandl: „Im Rahmen der Interreg-Programme sind bisher lediglich bilaterale Vorhaben förderbar. Nicht einmal ein Radweg von Kärnten über Slowenien nach Italien ist da machbar.“ Deshalb verfolge das New Alpe-Adria Network, ein Netzwerk der Alpen-Adria-Wirtschaftskammern mit derzeit neun Mitglieder aus Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien mit Hauptsitz in Klagenfurt, das Ziel, den Alpen-Adria-Raum langfristig als eigene EU-Makro-Region mit entsprechenden Fördermöglichkeiten zu positionieren. Mandl: „Dieses Vorhaben habe ich auch schon mit EU-Budgetkommissar Johannes Hahn in Brüssel besprochen.“

Neue Chancen für den Alpen-Adria-Raum

Wie Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig unterstrich, habe der Alpen-Adria-Raum besonders in der Kreislaufwirtschaft und bei erneuerbaren Energien große Chancen, sich als Wirtschaftsstandort im internationalen Wettbewerb behaupten zu können: „Wirtschaft kennt keine geografischen Grenzen, daher müssen wir auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft, wo unglaubliches Know-how der heimischen Betriebe vorhanden ist, den gesamten Alpen-Adria Raum mitdenken.“

Rückfrage:
Wirtschaftskammer Kärnten
Öffentlichkeitsarbeit
T 05 90 904 – 273
E oeffentlichkeitsarbeit@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WKK-Präsident Jürgen Mandl und Meinrad Höfferer, Leiter der Abteilung Außenwirtschaft und EU

„Borderbuster“ New Alpe Adria Network: Präsidentenkonferenz steckt Entwicklungspfade ab

Ganz im Zeichen der Bewältigung der wirtschaftlichen Folgen der COVID-19-Pandemie stand auch das Treffen der Präsidenten der Wirtschafts-, Handels- und Handwerkskammern aus dem Alpen-Adria-Raum am Freitag: Die Schaffung einer EU-Makro-Region Alpen-Adria sowie konkrete Infrastrukturprojekte sollen den Weg in eine gemeinsame Zukunft in Frieden und Wohlstand ebnen. mehr

Die etwa 2500 exportierenden Betriebe in Kärnten haben den Einbruch seit dem Ausbruch der weltweiten Covid-19-Pandemie vergleichsweise glimpflich überstanden.

Exporteure scharren in den Startlöchern

Kärntens Außenhandel kann trotz schwerer Verwerfungen aufgrund der Corona-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 seine Position halten und blickt dem Neustart optimistisch entgegen. Kein Verständnis gibt es für Politspielchen auf dem Rücken der Wirtschaft: Oppositionsparteien sollen Schadenersatz leisten! mehr