th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kreislaufwirtschaft im Alpen-Adria-Raum: Die Antwort auf die Klimakrise?

Nachhaltige Wirtschaftsmodelle standen im Mittelpunkt einer grenzüberschreitenden Wirtschaftskonferenz des Slowenischen Wirtschaftsverbandes/Slovenska Gospodarska Zveza (SGZ) am Mittwoch in St. Kanzian.

Luden zur grenzüberschreitenden Wirtschaftskonferenz: SGZ-Präsident Benjamin Wakounig, Nationalratsabgeordnete Olga Voglauer und WK-Präsident Jürgen Mandl.
© WKK Luden zur grenzüberschreitenden Wirtschaftskonferenz: SGZ-Präsident Benjamin Wakounig, Nationalratsabgeordnete Olga Voglauer und WK-Präsident Jürgen Mandl.
Mit einem umfangreichen Programm, hochkarätigen Referenten aus Politik und Wirtschaft in Österreich und Slowenien und vor fachkundigem Publikum – darunter Jozef Cesnik (Minister für Slowenen im Ausland), Sebastian Schuschnig (Kärntner Wirtschaftslandesrat) und Branko Meh (Präsident der Gewerbekammer Sloweniens) sowie die Nationalratsabgeordneten Olga Voglauer und Peter Weidinger - wurden Praxisbeispiele präsentiert und Lösungswege aus der Klimakrise gesucht. SGZ-Präsident Benjamin Wakounig machte einleitend klar, dass das Thema Umwelt- und Klimaschutz buchstäblich jeden betreffe: „In der EU entstehen jedes Jahr 2,5 Millionen Tonnen Abfall. Wir müssen unser bisheriges Modell der Wegwerfwirtschaft überdenken und adaptieren. Die Kreislaufwirtschaft ist ein vielversprechender Ansatz dazu.“

Rahmenbedingungen schaffen

WK-Präsident Jürgen Mandl betonte, dass der verantwortungsvolle Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen zum Selbstverständnis im Alpen-Adria-Raum gehöre. Dennoch sei es notwendig, die Rahmenbedingungen für gemeinsame Projekte zu verbessern, erklärte Mandl: „Im Rahmen der Interreg-Programme sind bisher lediglich bilaterale Vorhaben förderbar. Nicht einmal ein Radweg von Kärnten über Slowenien nach Italien ist da machbar.“ Deshalb verfolge das New Alpe-Adria Network, ein Netzwerk der Alpen-Adria-Wirtschaftskammern mit derzeit neun Mitglieder aus Österreich, Italien, Slowenien und Kroatien mit Hauptsitz in Klagenfurt, das Ziel, den Alpen-Adria-Raum langfristig als eigene EU-Makro-Region mit entsprechenden Fördermöglichkeiten zu positionieren. Mandl: „Dieses Vorhaben habe ich auch schon mit EU-Budgetkommissar Johannes Hahn in Brüssel besprochen.“

Neue Chancen für den Alpen-Adria-Raum

Wie Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig unterstrich, habe der Alpen-Adria-Raum besonders in der Kreislaufwirtschaft und bei erneuerbaren Energien große Chancen, sich als Wirtschaftsstandort im internationalen Wettbewerb behaupten zu können: „Wirtschaft kennt keine geografischen Grenzen, daher müssen wir auch im Bereich der Kreislaufwirtschaft, wo unglaubliches Know-how der heimischen Betriebe vorhanden ist, den gesamten Alpen-Adria Raum mitdenken.“

Rückfrage:
Wirtschaftskammer Kärnten
Öffentlichkeitsarbeit
T 05 90 904 – 273
E oeffentlichkeitsarbeit@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Das grenzübergreifende Projekt „Expedire“ geht zu Ende und kann auf eine große Anzahl erfolgreicher Projekte österreichischer und slowenischer Klein- und Mittelbetriebe (KMU) zurückblicken.

Pioniere über Grenzen hinweg

450 Unternehmen unterstützt: EU-Projekt „EXPEDIRE“ blickt auf erfolgreiche Projekte in Österreich und Slowenien zurück. mehr