th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kreative Köpfe: Kärntner Schüler beweisen Innovationskraft

Der Ideenwettbewerb innovation@school fördert und fordert Kärntner Schülerinnen und Schüler in ihrer Kreativität und ihrem Erfindergeist. Was dabei rauskommt? Innovative Projekte, die dank starken Partnern auf den Markt kommen.

Beim Ideenwettbewerb innovation@school rauchten die jungen Köpfe. In diesem Schuljahr haben sich 78 Projektgruppen aus den Höheren Technischen Lehranstalten folgender Aufgabe gestellt: Die Entwicklung und praktische Umsetzung einer neuartigen Idee für einen Wirtschaftspartner. "Gemeinsam mit der Kärntner Sparkasse möchten wir der jungen Generation die Chance geben, ihre Kreativität voll auszuschöpfen, ihren Erfindergeist zu aktivieren und ihre Teamfähigkeit zu stärken", erklärte Christoph Aste, Fachgruppenobmann der Ingenieurbüros und somit Mitinitiator von innovation@school.

Daumen hoch für innovation@school: Die kreativen Köpfe mit Landeshauptmann Peter Kaiser, WK-Präsident Jürgen Mandl und Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger. Foto: Ingenieurbüros/Lobitzer
Daumen hoch für innovation@school: Die kreativen Köpfe mit Landeshauptmann Peter Kaiser, WK-Präsident Jürgen Mandl und Landesschulratspräsident Rudolf Altersberger. Foto: Ingenieurbüros/Lobitzer


Durch die praxisnahe Kooperation zwischen den Kärntner Bildungsträgern und der Kärntner Wirtschaft können die Schülerinnen und Schüler in die Arbeitswelt hineinschnuppern. Dass es sich bei vielen Teams um mehr als nur ums „Hineinschnuppern“ handelt, wurde schnell klar. "Es haben uns wirklich tolle Projekte erreicht. Die Schüler erarbeiteten umsetzbare Konzepte rund um die Branchen Informations- und Kommunikationstechnik, Industrie und Gewerbe, Energie und Umwelt, Tourismus sowie Gesundheit und Soziales", zeigte sich Dietrich Kropfberger - Vorsitzender der Kärntner Sparkassenstiftung - von der Vielfalt begeistert. Von den 78 eingereichten Arbeiten wurden zehn von einer Fachjury ausgewählt und in die Umsetzungsphase gebracht. Dabei unterstützten namhafte Unternehmen die jungen Kreativen. "Wir freuen uns sehr, dass so viele Betriebe die Gelegenheit genutzt haben und unseren Schülerinnen und Schülern zur Seite gestanden sind", so Siegfried Huber, Vorstandsdirektor der Kärntner Sparkasse.

Die Top Ten

SPG-Stresstest Pattern GeneratorHTBLA MössingerstraßeTestanlage für integrierte BauteileInfineon Technologies Austria AG
Riffel- und AbschraubrolleHTBLA LastenstraßeBessere Ausrichtung von Sägebrettern durch die Riffel- und AbschraubrolleSpringer Maschinenfabrik AG
Konstruktion und Realisierung einer Scheibenfräser-LötvorrichtungEUREGIO HTBLuVA FerlachFräserspitzen werden mit Hartmetallblättchen versehenGlock GesmbH
TRDU-Torque Ramp Down UnitHTBLA MössingerstraßeWirbelstrombremse für WindkraftanlagenSET GmbH
Verformungsmessungen am Aussichtsturm PyramidenkogelHTBLuVA VillachMesssystem mit NeigungssensorenBauingenieure Lackner Egger ZT GmbH
OPTOCHECKHTBLA MössingerstraßeLinsenprüfgerät zu Analyse der LinsenqualitätWILD GmbH
Werkstückträger-PrüfstandHTBLA WolfsbergEntwicklung eines mobilen PrüftischesBosch Mahle Turbo Systems Austria GmbH
E-TourenskiEUREGIO HTBLuVA FerlachMotorisierte Tourenski als AufstiegshilfeATOMIC Austria GmbH
3D Visualisierung eines Stadtteils von Villach zur Unterstützung der StadtentwicklungHTBLuVA VillachRaumplanung und Vermessung eines Villacher StadtteilesMagistrat Villach
WalkingBoyHTBLA MössingerstraßeEinlegesohle zur Messung und Analyse der AuftrittskraftÖrthopädietechnik und Sanitätshaus GmbH

innoGala
Bei der gestrigen innoGala war es dann endlich soweit: Die großartigen Projekte wurden der Öffentlichkeit präsentiert und sorgten ordentlich für Furore. Abermals entschied die Jury und kürte die beste Idee. "Die Qualität und perfekte Umsetzung der Konzepte war beeindruckend. Die Jugendlichen und Unternehmer profitieren gleichermaßen von der Zusammenarbeit", meinte Juryvorsitzender und Vizepräsident der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Kärnten Kurt Gasser. Das spannende Rennen entschied schlussendlich das Team OPTOCHECK für sich und darf sich über ein entsprechendes Preisgeld freuen.

Der Präsident der Volkswirtschaftlichen Gesellschaft Kärnten Edgar Jermendy ist schon auf die Fortsetzung im nächsten Jahr gespannt: "Der Spaßfaktor und der Lerneffekt der Schülerinnen und Schüler sind enorm und auch von den Unternehmen habe ich durchwegs positives Feedback bekommen. Durch die Ideen der Schüler werden Prozesse optimiert und neue Produkte auf den Markt gebracht. innovation@school ist eine einmalige Win-Win-Situation - das machen wir gerne wieder!"

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Meisterhaft und fähig

409 Personen - so viele wie noch nie - haben im Vorjahr eine Meister- oder Befähigungsprüfung absolviert. Jetzt wurden sie in feierlichem Rahmen geehrt. mehr

  • Presseaussendungen 2015

Investitionen: "Wirtschaft braucht Rechtssicherheit!"

Zeitgemäße Infrastruktur ist die Voraussetzung für Wachstum und Entwicklung, betonen Kärnten Netz und Wirtschaftskammer. Im Hinblick auf die künftige Versorgungsicherheit in Kärnten gibt es Handlungsbedarf. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Truppe: „Bundesregierung muss den Reformmotor starten. Und zwar jetzt!“

Laut einer aktuellen market-Umfrage ist die Stimmung unter Jungunternehmern weiterhin gedämpft, allerdings gibt es eine große Bereitschaft, das eigene, unternehmerische Handeln voranzutreiben. mehr