th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kostbare Bio-Körperöle handgemacht in Kärnten

Barbara Hubmann hat sich ihren Traum von einer eigenen Marke erfüllt. Sie hat, neben ihrer 2019 gegründeten Unternehmensberatungsfirma, ein Nischenprodukt im Hochpreissegment mit dem Namen „b.organic“ entwickelt. Im Interview erzählt sie über ihren Weg dorthin und warum ihr der Aufbau eines Frauennetzwerkes ein Herzensanliegen ist.

Barbara Hubmann
© Stephan Huger

Beschreiben Sie Ihr Unternehmen in 3-4 Sätzen

„b.organic“ steht für  innovative, authentische, minimalistische Hautpflege und saubere Kosmetik. Die Basis dafür sind zertifizierte, schonend kalt gepresste Wirkstofföle und ätherische Pflanzenöle aus 100 % kontrolliert biologischem Anbau – auf Basis einer jahrelang erprobten Rezeptur. Die Produkte werden in einem Kosmetiklabor in Wernberg von einer jungen dynamischen Kosmetikerin in Kleinstserien handgemischt und handabgefüllt.

Aus welchem Grund haben Sie sich gerade für dieses Nischenprodukt entschieden?

Auf der – erfolglosen - Suche nach einer hochwertigen Gesichtspflege aus 100 % biologischem Zutaten, habe ich mich meiner Wurzeln besonnen und 2012 mein erstes Gesichtsöl selbst gemischt. In meiner Familie wurden die „Schätze der Natur“ von jeher zu heilsamen Tinkturen und Tees verarbeitet. Da habe ich mir gedacht: „Wenn der Markt nichts für mich hat, dann kreiere ich mein eigenes Produkt.“ Den finalen Anstoß zur Entwicklung einer eigenen Marke brachte der erste „Corona-Lockdown“. 

Was macht es für Sie einzigartig, selbstständig zu sein?

Mit der Ausrollung der Marke „b.organic“ habe ich einen jahrelangen Traum umgesetzt. Meine ganze Erfahrung und Leidenschaft sind darin vereint. Parallel dazu baue ich ein Netzwerk für Frauen auf, die ebenfalls ihre Talente und Träume verwirklichen wollen. Wenn ich ein paar Frauen dabei unterstützen kann ihren Traum zu leben, dann hat sich der Weg in die Selbstständigkeit bereits ausgezahlt.

Wie hebt sich ihr Produkt von denen der Konkurrenz ab?

Gar nicht (lacht), da ich nicht vergleiche. „b.organic“ ist im Hochpreissegment angesiedelt, mit den besten Inhaltsstoffen reinster Natur. Das Produkt an sich ist von höchster Qualität und nachweislich wirksam. Und ein Produkt funktioniert nur, wenn es auch der Zielgruppe entsprechende Bedürfnisse erfüllt. In meinem Fall schönere und strahlende Haut!

b.organic Produkte
© Stephan Huger

Was würden Sie als größten Erfolg Ihrer Unternehmerinnenlaufbahn bezeichnen?

Schlussendlich den Mut aufgebracht zu haben, den Weg in die Selbstständigkeit zu gehen. Zuerst in die Unternehmensberatung und jetzt die Entwicklung einer Marke. Trotz oder gerade wegen noch bestehender offener Fragen und Zweifel.

Und was als größte Niederlage?

Nein, es gibt nicht wirklich eine. Es ist wichtig aus den bewussten oder unbewussten Fehlern zu lernen und Vorkehrungen zu treffen, damit dieselben Fehler nicht nochmals gemacht werden.

Welchen Ratschlag würden Sie Menschen geben, die jetzt in die Selbstständigkeit starten?

Der erste Weg mit der „Idee“ und einem groben Konzept sollte zum Gründerservice der Wirtschaftskammer Kärnten führen. Dort erfährt man alle notwendigen Schritte und welche Förderungen es für Neugründer gibt. Danach steht die Entscheidung an, in welcher Kategorie ich mein Produkt positioniere. Die Maßstäbe im Hochpreissegment, wie in meinem Fall, sind andere, als im hart umkämpften Billigpreis- bzw. Mittelpreissegment. Da ist eine gute Unternehmensberatung wichtig, um ein schlüssiges Konzept und eine passende Strategie zu erstellen. Und ohne die Zusammenarbeit mit guten verlässlichen Partnern - in meinem Fall zum Großteil aus Kärnten - geht sowieso gar nichts (lacht).

Würden Sie heute etwas anders/besser machen als zur Zeit der Unternehmensgründung?

Nein. Auf Grund der Erfahrungen, dass es ist notwendig ist, bei der Gründung Fehler zu machen, habe ich gelernt, dass mich sowas persönlich und auch das Unternehmen weiterbringt.

Was zeichnet eine gute Unternehmerin aus?

Du musst laufend Visionen und Ideen haben. Diese solltest Du dann so umsetzen, ohne das bestehende Unternehmen zu gefährden. Ein hohes Maß an Reflexionsfähigkeit gehört für mich auch dazu. Und die Fähigkeit, konstruktive Kritik anzunehmen, um daraus zu lernen.

Was sind Ihre Pläne/Wünsche für die Zukunft?

Meine Vision ist, dass „b.organic“ eine unverwechselbare Marke für hochwirksame Bio-Körperöle wird. Ich möchte mit meinen Rezepturen Menschen zum Staunen bringen, ihre Haut mit meinen Ölen nähren. Nicht zuletzt ist es mir auch wichtig mit Menschen im Austausch zu sein und die Personen persönlich kennenzulernen, welchen ich meine Produkte zum Verkauf anvertraue.

Rückfragen:

b.organic
Mag. iur. Barbara Hubmann
Geschäftsführung
Suppanstraße 69
9020 Klagenfurt
M +43 664 888 73 962
E office@b-organic.shop
W www.b-organic.at 

Das könnte Sie auch interessieren

Ines Fritz

Bloggen als Lebensaufgabe

Ines Fritz hat ihre Berufung zum Beruf gemacht. Sie begleitet UnternehmerInnen und BloggerInnen auf ihrem Weg zum Erfolg. Im Interview spricht sie über ihre ersten Schritte, den Umgang mit Rückschlägen und ihre Zukunftspläne. mehr

Firmengründerin Nancy Wang beliefert monatlich rund 500 Familien in Österreich mit Swircle-Bücherboxen, auch in Deutschland will sie mit ihrem „Tausch­kreis“-Konzept durchstarten.

Lesevergnügen aus der Tauschbox

Um Kinder von den Bildschirmen weg zu Büchern zu bringen, hat Nancy Wang das Unternehmen Swircle gegründet. Ihre Bücherboxen bringen monatlich Lesestoff, der dann wieder getauscht wird. mehr

Sabrina Wettl mit der Ausgabe der britischen Vogue. Als die E-Mail der Vogue-Redakteurin kam, dachte sie zunächst, dass es sich um ein Spam-Mail handelt: „Ich hätte nie gedacht, dass mein Schmuck in der Vogue zu sehen sein wird.“

Ihr Schmuck erinnert an Sommer

Eine junge Unternehmerin aus Annenheim fertigt maritimen Schmuck und hat es damit in die britische Vogue geschafft.  mehr