th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kompetent und seriös: Kärntner Energetiker begeistern Kunden

Unter dem Motto „Gemeinsames Handeln. Gemeinsame Sprache.“ gibt es morgen die dritte Veranstaltung für über 1.200 Human-, Tier- und Raumenergetiker und Interessierte aus Kärnten.

Kompetent & seriös: Kärntner Energetiker begeistern Kunden
© WKK
Die Wirtschaftskammer Kärnten lädt am 26. April 2018 ab 16.00 Uhr zum dritten Tag der Energetik ins Congress Center Wörthersee in Pörtschach ein. Dieses außergewöhnliche und wegweisende Event soll auf die Größe der Berufsgruppe der Human-, Tier- und Raumenergetiker aufmerksam machen und somit einen höheren gemeinsamen Wirkungsgrad ermöglichen.

Begleitet wird die Veranstaltung unter anderem vom Hauptvortragenden Ao. Univ.-Prof. Dr. Max Moser, der über die innere Uhr und ihren maßgeblichen Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden spricht. Wie wichtig die Forschung in diesem Bereich ist, hebt auch der diesjährige Medizin-Nobelpreis hervor. Die Entdeckungen der Nobelpreisträger erklären, wie sich Pflanzen, Tiere und Menschen ihren biologischen Rhythmus so anpassen, dass er mit dem Tag-und-Nacht-Rhythmus der Erde übereinstimmt. In unserem Körper ticken so Milliarden innere Uhren. Taktgeber ist ein Nervenknäuel im Gehirn: Der sogenannte suprachiasmatische Nukleus koordiniert das Zusammenspiel der biologischen Uhren. Dr. Moser studierte an der Grazer Universität Biologie und Medizin. Heute ist er Leiter am Institut für Gesundheitstechnologie und Präventionsforschung, Chronobiologie, Schlafforschung, Stress- und Erholungsforschung und vegetative Regulation des Human Research in Graz.  

„Energetiker erbringen eine wertvolle Arbeit in der Gesundheitsvorsorge, die sich durch Seriosität und Nachvollziehbarkeit der Methoden klar von Mystik und Aberglaube unterscheidet“, so Ulfried Wallisch, Fachgruppenobmann der persönlichen Dienstleister. Sie bieten Hilfe zur Selbsthilfe und unterstützen Mensch und Tier bei der Aktivierung der eigenen Selbstheilungskräfte. Ihr breites Angebotsspektrum umfasst über 200 anerkannte Methoden – von Bachblüten über Biofeedback bis hin zur Kinesiologie.

Oberstes Ziel des dritten Tages der Energetiker ist die Steigerung der Wahrnehmung als professioneller Berufsstand – dies soll durch ein gemeinsames Handeln durch das Qualitätssicherungsprogramm und eine gemeinsame Sprache erreicht werden.

Detailliertes Programm:

16:00 Uhr   Registrierung und Welcome Coffee

16:30 Uhr   Humanenergetik – Etabliert. Qualifiziert. Geprüft
                    Eröffnung mit Spartenobmann KR Klaus Kronlechner und
                    Fachgruppenobmann Ulfried Wallisch mit Team
                    Podiumsdiskussion mit Vertretern aus den Berufsgruppen Astrologie,
                    Humanenergetik, Raumenergetik, Tierenergetik

18:00 Uhr    Verleihung der Ehrenurkunden an die Gold-Qualitätssiegelträger

18:30 Uhr    Pause mit Bezirkslounge

19:00 Uhr    Was hat die innere Uhr mit unserer Gesundheit zu tun?
                      Ao. Univ.-Prof. Dr. Max Moser

20:30 Uhr     Ausklang und gemeinsames Netzwerken

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Kärntens Seilbahnbetriebe sind im Sommer & Winter stark: Wolfgang Löscher, Geschäftsführer Kärntner Skipass, WK-Fachgruppenobmann Klaus Herzog und Reinhard Zechner, Landessprecher Kärnten der Besten Österreichischen Sommer-Bergbahnen.

Kärntner Seilbahnen: Starkes Investitionsplus für Winterspaß

26 Millionen Euro – um 11 Millionen mehr als noch im Vorjahr – investieren die Kärntner Seilbahnunternehmen heuer in neue Anlagen, Komfortverbesserung, effiziente Beschneiung und Sicherheitsvorkehrungen. mehr

  • WK-News
WK-Rräsident Jürgen Mandl

Stärkung des Lebensstandorts durch neue Raumordnung

Immer mehr Geschäftsflächen stehen leer – sowohl in Klagenfurt und Villach als auch in den Bezirksstädten. Gründe dafür sind Abwanderung und missglückte Raumplanung. „Das muss sich rasch ändern“, fordert WK-Präsident Jürgen Mandl. mehr