th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Know-how aus dem MAKERSPACE Carinthia für Workshops in Mosambik

Vanderful, ein Projekt der ehrenamtlichen Organisation „Seeds of Hope“, entwickelt Ideen im MAKERSPACE Carinthia. Dank des Inputs von Maker Christian Schwaiger ist nun ein neuer Surfboard-Workshop für Jugendliche in Mosambik entstanden. 

Das Team von Vanderful bereitet am Lasercutter im MAKERSPACE Carinthia Teile für den Workshop vor
© Makerspace Carinthia/ozzyimages

Das Vanderful-Team ist Teil der ehrenamtlichen Organisation „Seeds of Hope“ und schafft in Entwicklungsländern Projekte, die Freude bereiten sollen. Derzeit ist ein Teil der Organisation in Klagenfurt tätig und hat den MAKERSPACE Carinthia für sich entdeckt. „Wir nutzen nicht nur die diversen Maschinen für die Umsetzung einiger unserer Ideen, sondern konnten auch tolle Kontakte knüpfen“, berichtet Francesco Gigli, Geschäftsführer von Seeds of Hope. Einer dieser Kontakte ist Christian Schwaiger, der sich auf den Bau von Surfbrettern und Stand-up-Paddleboards aus Holz spezialisiert hat. Sein Know-how half Gigli und seinem Team bei der Umsetzung eines neuen Workshops in Mosambik.

Weltweite Spielzentren

„Nach einer coronabedingten Pause konnten wir endlich wieder nach Tofo in Mosambik zurückkehren und starten dort ein Gemeinschaftsprojekt. In der Nähe einer örtlichen Schule und des Strandes errichten wir ein ,Vanderful Play Center‘. Ziel ist es, in Zusammenarbeit mit bestehenden Partnern eine langfristige Institution zu schaffen, in der wir Personen vor Ort das ganze Jahr über Aktivitäten anbieten können, die dauerhaft der Gemeinde zugutekommen“, erklärt Initiator Gigli. Die langfristige Vision ist, ein weltweites Portfolio von Spielzentren in ländlichen Gemeinden aufzubauen, die den Menschen helfen, aus dem Teufelskreis der Armut auszubrechen. In diesen Zentren finden Kinder einen sicheren Raum zum Spielen und können in Workshops wertvolle Fähigkeiten erlernen.

MAKERSPACE-Wissen für Afrika

Bereits in der Vergangenheit wurden in mehreren afrikanischen Ländern Workshops für Ausdruckskunst und Surf-Handwerk angeboten. Durch den neuen Input aus dem MAKERSPACE Carinthia konnte der Trainer in Tofo noch spezielleres Wissen weitergeben. „Die Jugendlichen lernen sich in einem positiven, kreativen und teamorientierten Umfeld auszudrücken, teilen ihre Fähigkeiten und entwickeln ein Verständnis für Nachhaltigkeit“, führt Francesco Gigli aus. In den Surf -Workshops lernen die Kinder zum Beispiel, biologisch abbaubares, natürliches Surfwachs herzustellen, während der Unterricht in Expressive Arts vor allem Selbstvertrauen vermitteln soll.

Thomas Moser, Geschäftsführer des MAKERSPACE Carinthia, ist von den Aktivitäten von Vanderful begeistert: „Sie geben Kindern in Entwicklungsländern die Möglichkeit spielerisch ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten zu entdecken. So ein geschütztes Umfeld ist enorm wichtig, um Selbstbewusstsein zu sammeln und Dinge zu lernen, die ihnen die Chance auf ein besseres Leben geben. Es ist toll zu sehen, dass die MAKERSPACE-Community so stark ist und Christian Schwaiger mit seinem Know-how die Workshop-Entwicklung von Vanderful bereichert.“

Rückfragen:
MAKERSPACE Carinthia GmbH
DI(FH) Thomas Moser
M 0676 88 58 68 780
hello@makerspace-carinthia.com
W makerspace-carinthia.com

Das könnte Sie auch interessieren

Jürgen Mandl

Kärntner Wirtschaft begrüßt Strompreisdeckel der Kelag

Forderung nach bürokratischen Erleichterungen für die Energiewende bleibt aufrecht: WK-Präsident Mandl verlangt „Hilfe zur Selbsthilfe“. mehr

Markus Ebner

Spediteure als wichtige Wirtschaftssäule

Rekordniveau bei Exporten und Lehrlingsausbildung: Kärntner Spediteure sorgen nicht nur für reibungslose Abläufe von Wirtschaftskreisläufen, sondern sind gerade auch in schwierigen Zeiten wichtige Partner für Unternehmen. mehr

Diplomanden Güterbeförderungsgewerbe

Die nächste Generation der Güterbeförderer

Bei der jährlichen Tagung des Kärntner Güterbeförderungsgewerbes wurden feierlich die Konzessionsurkunden an die neuen Mitglieder der Branche übergeben. Obwohl es herausfordernde Zeiten sind und der Ruf nach einem Gewerbediesel laut ist, ließen sich die heimischen „Trucker“ einen positiven Blick auf die Zukunft nicht nehmen – angefangen von Probefahrten mit dem E-Lkw bis hin zu Wasserstoffantrieb oder der finanziellen Unterstützung bei der Umschulung zum Lkw-Fahrer. mehr