th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Klagenfurter Wirtschaft fordert Ende des Baustellenchaos

Die Wirtschaftstreibenden in der Landeshauptstadt haben die anhaltende Geschäftsstörung durch Dauerbaustellen satt und verlangen von den Stadträten Scheider und Umlauft professionelles Baustellenmanagement.

Die Langzeit-Baustellen in Klagenfurt stellen nicht nur die Nerven von Anrainern und Autofahrern auf eine harte Probe. Auch die Wirtschaftstreibenden haben unter den mit den Bauarbeiten einhergehenden Beeinträchtigungen zu leiden. Nun sind sie mit ihrer Geduld am Ende: Sie fordern von den zuständigen Stadträten Otto Umlauft (Wirtschaft und Stadtplanung) und Christian Scheider (Straßenbau) die Einführung eines professionellen Baustellenmanagements, um die negativen Auswirkungen auf ihre Unternehmen so gering wie möglich zu halten. WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht: "Verfolgt man einige Baustellen in der Stadt, hat man oft den Eindruck, dass die linke Hand nicht weiß, was die rechte tut. An die Folgen für die betroffenen Geschäfte denkt offenbar niemand."

Konkret nennt Habenicht die Dauerbaustellen am Fleischmarkt und am Anfang der Pischeldorferstraße beim Brunnplatz, die seit Monaten für aktive Kundenvertreibung bei den umliegenden Unternehmen sorgen würden. Auch die nunmehr notwendig gewordene Neuerrichtung der Glanbrücke an der Pischeldorferstraße drohe bereits jetzt, nicht nur zum Dauerärgernis für Anrainer und Autofahrer, sondern auch zur Kundenfrequenz- und Umsatzbremse für die weiter stadtauswärts liegenden Geschäfte zu werden. Habenicht: "Den Herren im Stadtsenat muss klar werden, dass uns Unternehmer jeder Tag Baustelle bares Geld kostet. Wir erwarten uns bessere Information über geplante Bauvorhaben, präzise Vorbereitung und kürzest mögliche Umsetzung - sonst werden wir auch auf anderem Wege gegen diese anhaltende und unzumutbare Geschäftsstörung vorgehen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2015

KWF-Bericht ist "unangemessener Luxus"

Fachgruppe Werbung & Marktkommunikation kritisiert Auftragsvergabe an Wiener Agentur mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kärntner Schülerinnen und Schüler sind sprachenfit

380 Jugendliche aus insgesamt 26 Schulen haben sich in diesem Jahr das begehrte Cambridge-Zertifikat gesichert. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Energiearbeit als neuer Wirtschaftsmotor

Unter dem Motto "Gemeinsam handeln. Gemeinsame Sprache." gibt es den ersten "Kongress" für über 1.300 Human-, Tier- und Raumenergetiker aus Kärnten. mehr