th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Klagenfurter Unternehmen fordern Covid-Teststraße in der City

Die Bezirksstelle Klagenfurt freut sich über den erzielten Erfolg, den Handel und viele Dienstleistungsbetriebe öffnen zu können. Um der Wirtschaft nachhaltig wieder auf die Beine zu helfen, braucht es jetzt flinke und clevere Rahmenbedingungen.

Einfach und rasch. So stellen sich Mitarbeiter und Kunden das Testen in den Covid-Teststraßen vor.
© AdobeStock/Sabrewolf
Einfach und rasch. So stellen sich Mitarbeiter und Kunden das Testen in den Covid-Teststraßen vor. Damit das auch erfüllt werden kann und die Läden ab kommender Woche eine den Umständen entsprechende Kundenfrequenz verzeichnen, brauche es laut Klagenfurter Geschäftstreibenden von Anfang an eine Covid-Teststraße in der Klagenfurter City. „Die offenen Geschäftslokale dürfen nun nicht leer dastehen!“, macht Bezirksstellenobmann Max Habenicht auf die dringliche Forderung aufmerksam. „Wir haben uns auch in diesen schwierigen Zeiten konsequent für die Wirtschaft eingesetzt. Nun ist das Öffnen ab Montag möglich. Dazu braucht es aber auch die passende Infrastruktur“, so Habenicht über die Öffnung des Handels und zahlreicher Dienstleistungsbetriebe am 8. Februar 2021.

Wer also einkaufen oder nach vielen Wochen wieder zum Frisör, Masseur oder der Kosmetikerin möchte, soll auch die Auflagen in Form von Tragen einer FFP2-Maske, dem Einhalten des zwei-Meter-Abstands und bei Dienstleistern zusätzlich das Vorweisen eines negativen PCR-Tests oder Antigentests in Kauf nehmen. Da der Test von medizinischem Fachpersonal abgenommen werden muss und das Ergebnis nicht älter als 48 Stunden sein darf, würden die Unternehmen eine nahe Teststraße begrüßen, auch für die regelmäßigen Testungen ihrer Mitarbeiter. „Das Testen muss nun unbürokratisch und unkompliziert auch an neuralgischen Punkten in der Innenstadt durchführbar sein“, verlangt der Sprecher der Innenstadtkaufleute. Jetzt sei der richtige Zeitpunkt für einen Ausbau der Infrastruktur, um Mitarbeitern und Kunden diese Möglichkeit in der Klagenfurter City zu bieten: „Nach Wochen der Schließung wollen wir die Innenstadt wieder attraktiveren. Sonst bleiben die Läden auch künftig leer.“ Ideal wäre laut Habenicht neben dem Nutzen eines ohnehin vorhandenen Leerstands ein zentrales Register, das niedrige Eintrittsbarrieren für alle schafft. 

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, MSc
T 05 90 90 4-290
E mario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die Tourismuswirtschaft ist derzeit die hauptbetroffene Branche der behördlichen Betriebsschließungen. Das bedeutet aber nicht, dass dieser Teil-Lockdown keine Auswirkungen auf andere Bereiche hätte.

Kärntens Gewerbe befürchtet Domino-Effekt durch Tourismus-Lockdown

Der Tourismus-Lockdown betrifft auch andere Branchen: Schon jetzt leiden viele Gewerbe- und Handwerksbetriebe unter massiven Umsatzeinbußen. Um einen wirtschaftlichen Domino-Effekt zu verhindern, muss die Politik nun schnell handeln. mehr

Jahr für Jahr matchen sich die jungen Tischlertalente um den Designpreis für ihre Lehrabschlussarbeiten.

Raphael Meßner holt sich Designpreis für Nachwuchstischler

Der Kärntner Tischlertag ist normalerweise ein Fixpunkt für die heimischen Holzgestalter. Coronabedingt fiel er aus, der Designpreis für talentierte Jungtischler wurde dennoch vergeben. mehr