th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Beherbergungsverbot: Keine Ausnahmen für Privatzimmervermieter

Die Anfragen zur Vermietung über Weihnachten und Silvester nehmen zu. Die Fachgruppe Hotellerie warnt aber: Auch nicht-gewerbliche Anbieter sind vom Betretungsverbot betroffen! Es drohen hohe Strafen bei Nichteinhaltung.

Darf ich meine Privatzimmer und Ferienwohnungen in den Weihnachtsfeiertagen vermieten?
© pixabay/Projekt_Kaffeebart
Darf ich meine Privatzimmer und Ferienwohnungen in den Weihnachtsfeiertagen vermieten? Wie sieht es mit Appartements oder Selbstversorgerhütten aus? Gelten für Silvester andere Regeln? Mit Fragen wie diesen wurden das Team der WK-Fachgruppe Hotellerie in den vergangenen Tagen häufig konfrontiert. „Die Antwort lautet: Nein“, bringt es Fachgruppenobmann Sigismund E. Moerisch auf den Punkt. Er erklärt: „Das Betretungsverbot gilt sowohl für gewerbliche als auch nicht-gewerbliche Betriebe. Das bedeutet, es sind absolut keine Vermietungen aus touristischem Anlass erlaubt – egal von welchem Anbieter.“ Auch Vermietungen von Airbnb-Wohnungen, Chalets und Hütten sind damit untersagt.

Festgelegt ist dies in der 2. Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung. In ihr wird der Begriff des Beherbergungsbetriebs weit definiert: „Beherbergungsbetriebe sind Unterkunftsstätten, die unter der Leitung oder Aufsicht des Unterkunftgebers oder eines von diesem Beauftragten stehen und zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Unterbringung von Gästen zum vorübergehenden Aufenthalt bestimmt sind.“ Alles andere wäre laut Moerisch auch nicht argumentierbar: Ein Beherbergungsverbot, das nur für Betriebe und nicht für Privatpersonen gilt, würde eine massive Schlechterstellung der gewerblichen Beherbergungsbetriebe darstellen.

Vor „kreativen Lösungen“ wird gewarnt

Derzeit dürfen ausschließlich Gäste, die zu beruflichen Zwecken anreisen, beherbergt werden. Auch dieser Passus sorgt immer wieder für Fragen zur Auslegung. Speziell im privaten Bereich gibt es mitunter die abenteuerlichsten Ideen, wie die strengen Vorschriften umgangen werden könnten – von einwöchigen Mietverträgen für Ferienwohnungen bis zum Erfinden beruflicher Zwecke für Reisen. Moerisch warnt ausdrücklich davor, nach Schlupflöchern bei der Regelung zu suchen. „Dabei handelt es sich um strafbares Verhalten. Eine solche Umgehung des Betretungsverbots kann dem Vermieter bis zu 30.000 Euro kosten! Für Gäste ist ein Strafrahmen von bis zu 1.450 Euro vorgesehen“, so Moerisch.

Ganz abgesehen davon müsse der Fokus in den kommenden Wochen darauf liegen, die Infektionszahlen weiter zu senken. „Unser großes Ziel ist es, ab 7. Jänner wieder aufsperren zu dürfen und unseren Gästen einen sorglosen und erholsamen Urlaub 2021 bieten zu können. Dafür ist jetzt ein gemeinsamer, solidarischer Kraftakt nötig – und nicht das Zuwiderhandeln einzelner. Damit ist niemandem geholfen“, sagt der Fachgruppenobmann. Er appelliert an alle Beteiligten, die Regelungen in den kommenden Wochen ernst zu nehmen, damit die Tourismuswirtschaft ab Jänner wieder durchstarten kann.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Hotellerie
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Seit gut zwei Wochen haben Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe unter erleichterten Auflagen offen.

Freizeit- und Sportbetriebe: Neustart mit Hürden

Das Fazit von Kärntens Freizeit- und Sportbetriebe nach den ersten Öffnungsschritten – auch unter erleichterten Bedingungen – ist eher verhalten. Lockdowns, Kündigungen, fehlende Touristen beschäftigen die Branche nachhaltig. mehr

Ein herber Rückschlag für die Schaustellerbranche ist die Absage der größten Brauchtumsveranstaltung Österreichs, des Villacher Kirchtags.

Nach Kirchtagsabsage alternative Standplätze gefordert

Die Absage des Villacher Kirchtags bedeute nicht nur touristische und kulturelle Einbußen, sondern trifft vor allem die Kärntner Schausteller wirtschaftlich hart. mehr