th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kein Verständnis für Vorverlegung der Sperrstunde

In den westlichen Bundesländern wird die Sperrstunde auf 22:00 Uhr vorverlegt. Kärntner Wirte sehen dafür derzeit keine Notwendigkeit.

In den westlichen Bundesländern wird die Sperrstunde auf 22:00 Uhr vorverlegt; Kärnten sieht dafür derzeit keine Notwendigkeit.
© onlyyouqj
Viele Gastronomen stehen mit dem Rücken zur Wand. Nach einem halben Jahr, das von Einschränkungen und Umsatzeinbußen geprägt war, sollte es nun das Gebot der Stunde sein, die Gastronomiebetriebe bestmöglich zu unterstützen. In den westlichen Bundesländern Vorarlberg, Tirol und Salzburg sieht man das offenbar anders, denn hier wird die Gastro-Branche durch das Vorziehen der Sperrstunde zusätzlich massiv unter Druck gesetzt. Damit trifft man vor allem jene, die es in den vergangenen Monaten ohnehin am schwersten hatten: die Abend- und Nachtgastronomen, die den Großteil ihrer Umsätze nach 22:00 Uhr erwirtschaften.

„Zum Glück gibt es dafür in Kärnten keine Notwendigkeit. Solche Maßnahmen zu beschließen, steht bei uns außer Diskussion“, sagt WK-Fachgruppenobmann Stefan Sternad. „Wir setzen auf ein diszipliniertes Einhalten der Covid-19-Maßnahmen. Entscheidend ist, dass sich alle Beteiligten an die geltenden Abstands- und Hygieneregeln halten – und zwar zu jeder Uhrzeit“, betont der Kärntner Wirtesprecher. Damit könne insgesamt wesentlich mehr erreicht werden als durch eine Einzelmaßnahme wie das Vorverlegen der Sperrstunde. Eine Vorverlegung der Sperrstunde bewertet Sternad als kein probates Mittel zur Eindämmung der Pandemie.

Deshalb lautet sein Appell an die Gäste: „Sorgen wir gemeinsam dafür, dass die Infektionszahlen so gering als möglich bleiben. Funktionieren kann das nur, wenn wir uns alle an die Covid-19-Maßnahmen halten.“ Dazu gehöre auch Disziplin im privaten Bereich. „In unseren Betrieben wird vorbildhaft gearbeitet, auch die Gäste bemühen sich um das Einhalten von Abstands- und Hygienevorgaben. Das allein reicht aber nicht. Wir alle müssen auch im privaten Bereich auf einen disziplinierten Umgang achten.“

Das Verhalten jedes einzelnen werde entscheidend dafür sein, wie erfolgreich die Betriebe - auch in anderen Branchen - in den kommenden Wochen und Monaten wirtschaften werden können. „Und davon hängen Wertschöpfung, Arbeitsplätze und Zukunftsaussichten ab. Diese Krise können wir nur gemeinsam bewältigen. Unüberlegte Hauruck-Aktionen wie eine vorverlegte Sperrstunde sind dabei kontraproduktiv“, betont Stefan Sternad.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Gastronomie
Mag. Guntram Jilka
T 05 90 90 4-610
E guntram.jilka@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Flow Trail Regionen haben eine entsprechend umfassende Infrastruktur für Biker wie zum Beispiel Bikeshop, Bikeverleih, Bikeschule, Übungsparcours und vieles mehr.

Kärnten wird zum Flow-Trail-Land: Sommerbergbahnen starten mit neuen Angeboten für Biker

Neue Trails, eine eigene Saisonkarte für Biker und attraktive Pakete für den Bikeurlaub am Berg: Kärntens Sommerbergbahnen haben sich auf Flow Trails spezialisiert und bauen ihre Angebote für Biker weiter aus. mehr

Immer mehr Billiganbieter aus dem Ausland bringen die Branche in Verruf und verursachen ruinösen Wettbewerb.

Transportwirtschaft fordert Kostenwahrheit im Straßengüterverkehr

In der Kärntner Transportwirtschaft wird der Ruf nach einem gesetzlichen Verbot des Preisdumpings laut. Immer mehr Billiganbieter aus dem Ausland bringen die Branche in Verruf und verursachen ruinösen Wettbewerb. mehr