th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntner Wintertourismus verzeichnet Plus

Nach intensiven Jahren der Investition verbucht der Kärntner Tourismus in der Wintersaison ein Plus gegenüber dem Vorjahr und lässt starke Bundesländer wie Tirol und Salzburg hinter sich.

Kärntner Wintertourismus verzeichnet ein Plus in den Monaten Jänner und Feber.
© Kärnten Werbung/Michael Stabentheiner Kärntner Wintertourismus verzeichnet ein Plus in den Monaten Jänner und Feber.
Die Zahlen der Wintermonate Jänner und Feber sind da: Und Kärntens Touristiker können sich über ein Plus von 2,5 Prozent freuen. Somit hat die heimische Branche stolze 2,6 Millionen Nächtigungen im Zeitraum November 2018 bis Feber 2019 beherbergt. „Dieses Ergebnis überrascht mich nicht. Schließlich wurde viel investiert und Kärntens Betriebe und Mitarbeiter haben sich dieses Ergebnis hart verdient“, freut sich WK-Fachgruppenobmann der Hotellerie Sigismund E. Moerisch mit seinen Branchenkollegen über das positive Zwischenergebnis.

Tatsächlich ist dieses erfreuliche Plus ein Zeichen für die massiven Investitionen, die in den letzten zwei Jahre getätigt wurden. Hinzu kommt die Umsetzung von Innovationen in der Angebotslegung und dem Packaging, die das Erlebnis greifbarer machen und den Gast schneller und zielgerichtet erreichen. „Dass wir eines der wenigen Bundesländer sind, das im Wintertourismus an Gästen zugelegt hat, ist Resultat kontinuierlicher Entwicklung und ein starkes Lebenszeichen der Unternehmer. Sie machen mit ihren Teams einen tollen Job“, weiß Moerisch. Man sehe, dass die Initiativen nun Früchte tragen: „Das ist der Fleiß des Kärntner Tourismus!“

Wenig überraschend die Herkunft der Gäste 

So reisen aus Deutschland 17,9 Prozent (Platz 1) und aus den Niederlanden (Platz 3) 4,5 Prozent an. Der sichere Winterurlaub in der Heimat ist beliebt, denn 11,2 Prozent der Gäste kommen aus dem eigenen Land. Spürbar weniger Gäste kamen zwischen November 2018 und Februar 2019 aus den drei stärksten Herkunftsländern. Diese Entwicklung wurde jedoch durch einen Zuwachs der Gäste aus anderen Nationen wettgemacht: etwa aus dem Vereinigten Königreich.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4 - 600
wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Obmann Volkmar Fussi, WK-Präsident Jürgen Mandl, BCE-Geschäftsführer Georg Brandenburg, Unternehmerin Susanne Kos, WK-Vizepräsidentin Carmen Goby, Unternehmerin Sabrina Schifrer und WK-Obmann Martin Zandonella.

Co-Working-Förderungen nicht auf die Innenstadt begrenzen

Carmen Goby, WKK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft: „Auch außerhalb der Klagenfurter City blüht eine förderungswürdige Co-Working-Landschaft, die Unterstützung verdient.“ mehr

Kleine Skigebiete haben große Bedeutung für das Wintertourismusland Kärnten

Kleine Skigebiete haben große Bedeutung für das Wintertourismusland Kärnten

„Wir Kleinen sind die Ausbildungsskigebiete. Ohne uns würden sehr viele Kinder nicht mehr Skifahren lernen“, betont Adolf Isopp von der Flattnitz. Es ist das Verdienst der kleinen Skigebiete, dass Einsteiger - Kärntner Kinder ebenso wie Gästekinder - erstmals Spaß und Freude am Skifahren erleben. mehr