th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kärntner Tourismus begrüßt Erhöhung des ÖHT-Haftungsrahmens

Helmut Hinterleitner, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Kärnten, sieht die Erhöhung des ÖHT-Haftungsrahmens für Tourismusbetriebe als „wichtigen Schritt zu mehr Investitionstätigkeit touristischer Betriebe und Stärkung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit.“

Haftung ÖHT Haftungsrahmen Tourismus
© WKO

Über die gestern im Wirtschaftsausschuss beschlossene Erhöhung des Haftungsrahmens der Österreichischen Hotellerie und Tourismusbank (ÖHT) um 125 Mio. Euro zeigt sich der Sprecher des Kärntner Tourismus, Helmut Hinterleitner, erfreut: „Tourismusunternehmen benötigen Zugang zu Krediten für ihre Investitionstätigkeit, die Haftungsübernahme durch die ÖHT spielt dabei eine enorme Rolle. Damit touristische Betriebe, die einem immer stärker werdenden internationalen Wettbewerb ausgesetzt sind, weiter ganz vorne mit dabei bleiben, sind laufende Investitionen unerlässlich. Ich bin überzeugt, dass die Erhöhung des ÖHT-Haftungsrahmens zu einem weiteren Anstieg der Investitionen der Betriebe führen wird.“

Ein notwendiger Schritt in die richtige Richtung

Die Investitionstätigkeit der heimischen Tourismusunternehmen war zuletzt deutlich gestiegen (+50% im Jahr 2016), was zu einer starken Nachfrage nach Haftungen geführt hat. Von dem der ÖHT zur Verfügung stehenden Haftungsrahmen von 250 Mio. Euro sind derzeit bereits 235 Mio. ausgeschöpft. Hintergrund dieser Entwicklung: Aufgrund der strengen regulatorischen Rahmenbedingungen für Geldinstitute, müssen diese mehr Sicherheiten bei der Kreditvergabe vorlegen. Dadurch wird die Unternehmensfinanzierung, vor allem für kleine und mittlere Unternehmen, die mehr als 90 Prozent der österreichischen Tourismus- und Freizeitbetriebe ausmachen, erschwert. Durch die Übernahme einer Haftung durch die ÖHT, hinter der die Bonität des Staates steht, wird die Hausbank hinsichtlich der Verpflichtung, vermehrt Eigenkapital zu hinterlegen, entlastet, was eine erleichterte Kreditvergabe durch die Banken zur Finanzierung von Betriebsinvestitionen bewirkt. „Ich freue mich, dass die Bundessparte Tourismus und Freizeitwirtschaft gemeinsam mit den Fachverbänden Gastronomie und Hotellerie die Politik von der notwendigen Aufstockung überzeugen konnten. Mit der heute beschlossenen Erhöhung werden die Finanzierungen zukünftiger Investitionen sichergestellt und so ein wichtiger Impuls zum nachhaltigen Erhalt unserer Betriebe gesetzt,“ unterstreicht Hinterleitner abschließend.


Die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Kärnten ist die solidarische Interessenvertretung für über 7.000 Tourismusbetriebe aus den Branchen Gastronomie, Hotellerie, Freizeit-und Sport, Reisebüros, Kinos, Kultur- und Vergnügungsbetriebe sowie Gesundheitsbetriebe. 50.000 Arbeitsplätze (jeder 5. Arbeitsplatz) hängen direkt oder indirekt von Tourismus und Freizeitwirtschaft ab (WIFO).

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Bundesregierung, Wirtschaft, Kärnten, Österreich, neue Regierung

Neue Bundesregierung beweist Verständnis für Unternehmer

„Österreich muss zurück an die Spitze“ – da sind sich Wirtschaft und Regierung endlich einig. Ein Vergleich des WKO-Prioritätenpapiers für Österreichs Weg zurück an die Spitze mit dem Arbeitsprogramm der Bundesregierung zeigt klar: Das neue Regierungsprogramm trägt die Handschrift der Wirtschaft. mehr

  • WK-News
Handwerker

WK richtet Handwerker-Notfalldienst ein

Unerwartete Schäden sollen nicht die Feiertage verderben. mehr

  • WK-News
Wirte befürchten Umsatzeinbußen durch das Rauchverbot - das zeigt eine Umfrage der WK.

Wirte-Umfrage: Trend zum Nichtrauchen, aber berechtigte Sorgen durch Rauchverbot

Eine aktuelle Umfrage der WK-Fachgruppe Gastronomie beschäftigte sich mit den Auswirkungen eines generellen Rauchverbotes in der Gastronomie. Das Ergebnis: Vor allem kleinere Betriebe im ländlichen Raum befürchten Umsatzeinbußen und existenzielle Probleme. mehr