th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kärntner Start-up pitcht in London vor Investoren

Die zehn heimischen Start-ups für die Pitching Days in London stehen fest, auch Markus Schicho (econob) ist dabei. Die Bewerbungsfrist für Tel Aviv läuft bis 6. Jänner.

Für zehn Finalisten wird es nun ernst: In zwei Wochen, am 26. und 27. November 2015, gehen die nächsten Pitching Days in London über die Bühne. Dort werden die heimischen Start-up-Hoffnungen ihre Projekte und Ideen vor zumindest 18 britischen Investoren präsentieren. Das Ziel ist klar: Funding, Know-how sowie ein Top-Netzwerk lukrieren und so mit dem eigenen Unternehmen groß durchstarten. Damit der Auftritt in London auch glatt verläuft, unterzogen sich die Start-ups noch einem intensiven Competitive-Training mit dem Direktor der Londoner Business Angels, Anthony Clarke. Jedem der vorab 15 ausgewählten Start-ups blieben dabei nur zehn Minuten, um zu überzeugen und das finale Ticket für den Pitch in London zu lösen.

Bereits zum dritten Mal veranstalten die Junge Wirtschaft (JW) gemeinsam mit der AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA und der Austria Wirtschaftsservice Gesellschaft (aws) das Erfolgsformat Pitching Days – nach der Premiere im letzten Herbst zum zweiten Mal in London. Dabei ist die Branchenvielfalt abermals beeindruckend. Die Finalisten kommen aus vielversprechenden Zukunftsbereichen wie Sensorentechnologie, Internet of Things, Medizintechnik und Lifescience, Fintech oder umweltfreundliche Energie.

London: More than Money

Der zweitägige Trip nach London bietet den ausgewählten Start-ups neben dem Pitching-Event am ersten Nachmittag (26.11.) etliche weitere Highlights. In hochkarätigen Vorträgen, Workshops und Networking-Sessions lernen sie den Startup-Standort London und die Rahmenbedingungen für Unternehmer in Großbritannien kennen. Vorgestellte Best-Practice-Beispiele sollen die heimischen Rookie-Unternehmer zudem inspirieren und für die weitere Entwicklung anspornen.

Kärnten unter den Top 10

Bei den diesjährigen Pitching Days ist auch ein Kärntner unter den besten Teilnehmern: Markus Schicho von der Firma econob mit dem Produkt LingRep - einer einzigartigen Technologie zur automatisierten inhaltlichen Analyse und Verarbeitung von sprachunabhängigen Freitexten.

Tel Aviv fixiert: Bewerbungen bis 6. Jänner möglich

Noch bevor die Pitching Days in London stattgefunden haben, kann sich die heimische Start-up-Szene bereits auf den nächsten Investoren-Hotspot freuen: Von 7. bis 10. Februar 2016 geht es für bis zu zehn ausgewählte Start-ups wieder nach Israel. Wer dabei sein will, muss sich bis zum 6. Jänner 2016 unter www.pitchingdays.at bewerben.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2015

Mandl: "Fünf Wochen Urlaub sind genug!"

Kärntens Wirtschaftskammerpräsident lehnt die Forderungen der Gewerkschaft ab und warnt vor weiteren Verlusten bei Wettbewerbsfähigkeit und Arbeitsplätzen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Nein zu einer Ausnahme für alle Vereine von der Registrierkassenpflicht

Verständnis für die Sorgen der heimischen Vereine hat die WK-Fachgruppe Gastronomie. Eine Ausnahme von der Registrierkassenpflicht für alle Vereine, wie sie nun wieder gefordert wird, ist aber der falsche Weg: Damit würde das Wirtesterben am Land zusätzlich gefördert werden. Für gemeinnützig tätige Vereine gibt es ohnehin bereits Ausnahmen von der Registrierkassenpflicht! mehr

  • Medienservice