th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kärntner Sozialpartner wehren sich gegen Mauterhöhung

"Weiterer Anschlag auf den Wirtschaftsstandort" wird entschieden abgelehnt.

In einem gemeinsamen Schreiben an Verkehrsminister Stöger setzen sich heute Kärntens Sozialpartner gegen die geplante Erhöhung der Sondermauten auf der Tauernautobahn und im Karawankentunnel zur Wehr. Wirtschaftskammer, Arbeiterkammer, ÖGB, Industriellenvereinigung und Landwirtschaftskammer kritisieren, dass damit der Wirtschaftsstandort Kärnten zusätzlich benachteiligt werde, während  die Sondermauttarife Pyhrnautobahn, Brennerautobahn und Arlbergtunnel sogar deutlich gesenkt würden.

Kärnten könne seine Hauptmärkte im Norden und im Süden nur über "doppeltbemautete"  Autobahnen erreichen. WK-Präsident Jürgen Mandl: "Zwei Drittel des Kärntner Exportvolumens geht über die Tauernautobahn Richtung Deutschland und der Großteil der Touristen erreicht ihr Urlaubsland Kärnten über diese Strecke. Seit Jahrzehnten wird der Wirtschaftsstandort Kärnten durch diese Sondermaut in seiner Wettbewerbsfähigkeit beeinträchtigt und somit in seiner Entwicklung gehemmt."

Die Sozialpartner lehnen eine Erhöhung der Sondermauten daher einhellig und entschieden ab. Mandl: "Der Herr Minister sollte bei seiner Entscheidung bedenken, dass die Geduld der Kärntner Bevölkerung und auch der Unternehmer hinsichtlich der kaltherzigen Behandlung durch Wiener Zentralstellen sehr endenwollend ist."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Finanzpolizei und WK starten "Aktion scharf" gegen unfairen Wettbewerb

Schandlöhne, Abgabenbetrug, keine Gewährleistung: Ausländische Anbieter nehmen der heimischen Bau- und Transportwirtschaft mit Billigstangeboten die Aufträge weg. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Arbeitsunwilligkeit nicht länger tolerieren!

WK-Präsident Jürgen Mandl für stärkere Sanktionen und mehr Mobilität. mehr

  • Presseaussendungen 2016

GewO: Wirtschaft begrüßt Investitionserleichterungen

Gewerbeordnungsnovelle ist großer Schritt zur Deregulierung des Wirtschaftsstandortes: Entrümpelung des Anlagenrechts bedeutet beginnende "Entfesselung" für Unternehmen, sagt WK-Präsident Mandl. mehr