th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kärntner Profis für den schönsten Tag im Leben

Kürzlich endete am WIFI Klagenfurt der zweite Kurs „Ausbildung zum Wedding Planner“. Insgesamt dreizehn Teilnehmer aus ganz Kärnten legten erfolgreich ihre Prüfung ab und können sich ab sofort geprüfte Wedding Planner nennen.

Umfangreiche Informationsmöglichkeiten bot der Besuch in der Wedding Lounge von Meisterfloristin Isabella Rodler.
© WIFI Kärnten
Beim Wedding Planner handelt es sich um einen neuen Beruf mit großem Potenzial. Der Trend, sich bei der Planung, Organisation und Koordination seiner Hochzeit beraten und unterstützen zu lassen, steht in Europa erst am Anfang. Begründet ist er vor allem durch sich verändernde Lebensumstände. Die Grenzen zwischen Arbeit und Freizeit gehen ineinander über, oft bleibt den heiratswilligen Paaren wenig Zeit, dieses besondere Fest selbst zu organisieren. Da es zudem eine Vielzahl von Möglichkeiten gibt, sind manche Paare einfach überfordert, eine wirklich fachlich qualifizierte Auswahl zu treffen. Schließlich soll für den wichtigsten Tag im Leben nicht bloß das passende, sondern das perfekte Konzept gefunden werden.

Und genau dieser Wunsch nach Perfektion bringt den Brautleuten oft zusätzlich noch Druck und Stress, der auch große Emotionen freisetzen kann. „Viele Dienstleister aus der Hochzeitsbranche berichten davon, dass Brautpaare aus Wien und anderen Bundesländern Hochzeitsplaner beauftragen, wenn sie in Kärnten heiraten wollen. Deshalb gibt es hier noch großen Bedarf, zumal Kärnten als Hochzeitsland auch auf Grund der zahlreichen Austrian Wedding Award Finalisten und Gewinner immer stärker in den Fokus rückt“, berichtet Kursleiterin Sabine Gran von grandiose WEDDING e.U.

Hohes fachliches Niveau notwendig
Grundvoraussetzung für eine gut geplante und organisierte Hochzeit ist ein gut ausgebildeter Hochzeitsplaner. Gran dazu: „Ein hohes fachliches Niveau sorgt natürlich für einen guten Ruf der Hochzeitsplaner insgesamt, was wiederum zu neuen Kunden führt, denn Mund-zu-Mund-Propaganda ist das Um und Auf in dieser Branche. Daher ist es mein ureigenes Interesse, dass die Hochzeitsplaner eine gute Ausbildung genießen. Außerdem sind die Brautpaare so unterschiedlich und daher passt nicht jeder Hochzeitsplaner zu jedem Paar. Gut, wenn man dann jemanden empfehlen kann. Bei aufwendigen Feiern können sie sich zudem zumindest bei der Betreuung am Hochzeitstag auch gegenseitig unterstützen.“

Im Kurs lernen die Teilnehmer alles zum Berufsbild des Wedding Planners. Das Fachwissen zur Hochzeitsplanung wird durch Vorträge, Gastbeiträge und Exkursionen vermittelt und durch verschiedene Fallstudien vertieft, die von den Teilnehmern in Gruppen selbständig bearbeitet werden. Darüber hinaus erlangt man einen Einblick in die Abläufe der Unternehmensgründung und wird über das Thema Recht für Wedding Planner umfangreich informiert.

Den Abschluss bildet eine Prüfung bestehend aus einem Test und der Präsentation einer Abschlussarbeit. In dieser Projektarbeit muss eine komplette Hochzeit zu einem bestimmten Thema unter bestimmten Voraussetzungen organisiert werden.

Besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang allen Professionisten, die den Kurs bereichert haben. Dazu gehörten: Belinda Wrann von Belinda Art of Beauty aus Klagenfurt, Birgit Schmidt vom Tortenatelier Ing. Birgit Schmidt in Krumpendorf, Tanja und Josef von Tanja & Josef Photographie und Film aus Viktring, Elisabeth Sommer von Sommer Die Goldschmiede in Feldkirchen, Isabella Rodler von Isabella Floristik aus Völkermarkt und Sarah Al-Hosini von SARAH SAGT aus Klagenfurt. Einen Besuch stattete dem Kurs auch die Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten Sylvia Gstättner ab. In ihrer Funktion als Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Kärnten stellte sie den Kursteilnehmerinnen unter anderem das Wirtschafts-Mentoring-Programm FEMcademy vor.

Rückfragen:
WIFI Kärnten GmbH
Mag. Irene Filley
T
05 94 34 – 950
E irene.filley@wifikaernten.at
W www.wifikaernten.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
•	Sabrina Glanzer-Unterscheider und Karam Osmanjan: Kärntner-Duo ist fit für den Junior Sales Champion Österreich

Kärntner-Duo ist fit für den Junior Sales Champion Österreich

18 junge Handelsmitarbeiter werden am 10. Oktober in Salzburg beim Junior Sales Champion Österreich antreten. Die Kärntner Teilnehmer sind dafür bestens gerüstet. mehr

  • WK-News
Bozena Turopoljac und Alina Waltl, Kärntens Teilnehmerinnnen des Österreich-Kaders für die EuroSkills 2018 in Budapest, im Teamdress der Österreicher

Kärnten ist bereit: EuroSkills, wir kommen!

Heute starten die 6. Berufseuropameisterschaften – EuroSkills - in Ungarns Hauptstadt Budapest. Unter den 500 Teilnehmern kämpfen auch zwei Kärntnerinnen um die begehrten Medaillen. mehr