th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntner IT-Unternehmen auf der Überholspur

Seit der Gründung 2010 hat sich das IT-Unternehmen Imendo einen Namen gemacht. Die Brüder Jörg und Gernot Kerschbaumer führen den Familienbetrieb. 

Corina Thalhammer
Die Brüder Jörg und Gernot Kerschbaumer führen das IT-Unternehmen Imendo mit Hauptsitz im Klagenfurter Lakeside Park.
© Peter Just Die Brüder Jörg und Gernot Kerschbaumer führen das IT-Unternehmen Imendo mit Hauptsitz im Klagenfurter Lakeside Park.

Kelag, Kostwein, Kabeg – sie alle haben, außer den Anfangsbuchstaben K, eines gemeinsam: Sie vertrauen auf die Lösungen des ­Klagenfurter IT-Unternehmens Imendo, das 2010 gegründet wurde. In den vergangenen zwölf Jahren hat sich der Betrieb von einem IT-Unternehmen, spezialisiert auf Energiewirtschaft, hin zu einem erfahrenen Partner für ­Geschäftsanalytik, Datenanalyse, Cloud-Lösungen und individuelle Softwarelös­ungen entwickelt. Die Produkte reichen von „Imendo Data-Solutions“ – mit denen Kunden bestmögliche strategische Schlussfolgerungen und Handlungsempfehlungen durch Datenanalyse ableiten können – bis hin zu SharePoint-Lösungen, 
die zentrale Teamarbeit ermöglichen.  

Geschäftsführer und Mann der ersten Stunde ist Jörg Kerschbaumer, der alle strategischen Agenden von Imendo betreut. Seit dem vergangenen Jahr wird er von seinem Bruder Gernot unterstützt, der für den operativen Bereich verantwortlich ist. Bereits bei der Erstellung des Businessplans 2008 war er dabei, hat sich aber damals gegen den Einstieg in den Betrieb entschieden und war 23 Jahre lang in Kalifornien, im Silicon Valley, unter anderem für Google tätig. Den Bezug zu Kärnten habe Gernot Kerschbaumer wegen seiner Familie und den Sommerurlauben nie verloren. „Es ist eine große Motivation, das Familienunternehmen weiterzuentwickeln, wenn es diese Chance nicht gegeben hätte, hätte ich mein Leben in Amerika nicht aufgegeben.“

Die Brüder verstehen sich sowohl im beruflichen als auch im privaten Alltag und verbringen die eine oder andere Mittagspause gemeinsam auf dem Tennisplatz. „Es gibt auch Reibungspunkte zwischen uns, aber wir harmonieren gut miteinander“, erklärt Jörg Kerschbaumer. Denn man wisse, wo die jeweilige Kernkompetenz des anderen liege. 

Mitarbeiter als höchstes Gut

Die Mitarbeiter sind für die Brüder das größte Gut. Sie inves­tieren daher viel in die Aus- und Weiterbildung und fördern die individuellen Stärken. Teamgeist, gemeinsam erstellte Leitlinien, eine offene Unternehmens- und Fehlerkultur und das persönliche Wachstum des Einzelnen, stehen bei Imendo im Vordergrund. „Uns geht es nicht vorrangig darum, dass jemand viele Jahre Erfahrung in einem Bereich hat, uns geht es um die Motivation und den Einsatz“, führt Gernot Kerschbaumer aus.

Obwohl es schwierig sei, die passenden Mitarbeiter zu finden,  ist der Betrieb in den vergangenen zwei Jahren stark gewachsen. Jörg Kerschbaumer betont: „2021 haben wir zwei bis fünf Stellen pro Monat besetzt.“ 
Rund 85 Mitarbeiter sind derzeit bei Imendo beschäftigt. Da die Anzahl der Mitarbeiter stieg, muss­te auch die Bürofläche erweitert werden. Im Klagenfurter ­Lakeside Park wurde sie im April verdreifacht, in Wien wurde der Standort ebenfalls verlegt und erweitert. 

Auch für die nächsten Monate gibt es bereits konkrete Pläne: „Wir wollen Imendo weiterentwickeln, Österreich weiter erschließen und aktiver in der DACH-Region werden“, erklärt Jörg Kerschbaumer. Zudem wird das Produktportfolio ab Juli um „Cyber Security“ erweitert.


Dieser Artikel erschien in Ausgabe 11 der "Kärntner Wirtschaft". 

Das könnte Sie auch interessieren

Jump-Dome-Geschäftsführer Manuel Fritz (rechts) mit Lisa und David vor dem Ninja-Warrior-Parcours.

Mit Trampolinen hoch hinaus

Ein ganzjähriges Ausflugsziel hat Manuel Fritz mit dem Trampolinpark Jump Dome in Klagenfurt und Linz geschaffen. Ein weiterer Standort in Salzburg ist im Entstehen. mehr

Sie setzen auf nachhaltiges Pferdezubehör.

Pferdezubehör: Anders als erwartet

Die Feldkirchnerin Katharina Michenthaler-Kohlweg hat sich mit nachhaltigem Pferdezubehör selbstständig gemacht. mehr

Christian Prandls  Unternehmen  PU1TEC ist in über 40 Ländern aktiv. Der Betrieb fertigt und verkauft Dichtungen, Halbzeuge und CNC-Maschinen.

Ständige Entwicklung führt zum Erfolg

PU1TEC entwickelte sich von einem Drei-Mann-­Betrieb zu einem global agierenden Unternehmen. Das ­Geheimnis des Firmeninhabers: Nie stehen bleiben, nie zufrieden sein und sich immer weiterentwickeln.  mehr