th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Spartenobmann Haberl: "Kärntner Handel kämpft weiterhin um Öffnung am 8. Februar"

Die Kärntner Handelsunternehmen stoßen nicht nur finanziell an ihre Grenzen, sondern sind auch davon überzeugt, dass jede zusätzliche Verschiebung der Wiederöffnung für großen Schaden in den Regionen sorgt.

Grund für das Drängen auf die Wiederöffnung ist vor allem die Liquiditätssituation der Kärntner Handelsbetriebe
© AdobeStock/kasto
„Meine Kolleginnen und Kollegen stehen in den Startlöchern und sind bereit, alles zu tun, um ein sicheres Einkaufen zu ermöglichen. Jedoch wurden die Betriebe schon zu oft mit dem Ende des Lockdown vertröstet und langsam endet nicht nur ihre Geduld, sondern auch die finanzielle Reserve. Sie brauchen endlich eine Perspektive und Planungssicherheit", sagt Raimund Haberl, Spartenobmann Handel in der Wirtschaftskammer Kärnten. „Und diese Perspektive muss ein verlässlicher Öffnungsplan mit Starttermin 8. Februar sein", fordert der Handelssprecher. 

Grund für das Drängen auf die Wiederöffnung ist vor allem die Liquiditätssituation der Kärntner Handelsbetriebe: „Sehr viele Unternehmen stehen mit dem Rücken zur Wand. Jede weitere Lockdown-Woche – und somit Handlungsunfähigkeit unserer Betriebe - verschlimmert die Liquiditätssituation", warnt Haberl. Die Folgeschäden, die dabei verursacht werden, seien teilweise irreparabel und daher sei es nötig, so rasch wie möglich gesicherte Öffnungsschritte zu setzen. 

Die Kärntner Betriebe haben Vorbereitungen getroffen, um ein sicheres Aufsperren und Einkaufen zu gewährleisten. Die neuen Teststrategien und das Tragen von FFP2-Masken sorgen für Schutz vor Ansteckungen für Mitarbeiter und Kunden. „Das Einkaufen im Kärntner Handel war und wird auch weiterhin sicher sein. Sämtliche Statistiken bestätigen, dass die Ansteckungen vorrangig in der Familie und Freizeit erfolgen, aber nicht bei unseren Branchenkolleginnen und -kollegen. Der Kärntner Handel kämpft weiterhin um Öffnung am 8. Februar", so Haberl.

Rückfragehinweis
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel
Mag. Nikolaus Gstättner
T 05 90 90 4-300
E nikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

„Es ist schlichtweg eine Katstrophe“, beurteilt Andy Wankmüller, Fachgruppenobmann der über 1.000 Sport- und Freizeitbetriebe, die weiterhin geltende behördliche Schließung seiner Mitglieder.

Lockdown-Verlängerung für Sport- und Freizeitbetriebe sorgt für Entsetzen

Kärntens Sport- und Freizeitbetriebe müssen weiter auf eine Öffnung warten. Laut Fachgruppenobmann Andy Wankmüller besiegelt man damit den wirtschaftlichen Ruin vieler Unternehmen.  mehr

Zwar wurden die Bäder bisher nicht explizit von der Bundesregierung erwähnt, die Bäderbetreiber gehen aber davon aus, ebenfalls am 19. Mai öffnen zu dürfen.

Bäderbetreiber hoffen auch heuer auf praktikable Regelungen

Kärntens Frei- und Strandbäder bereiten sich auf Saisonstart am 19. Mai vor. Zu den Rahmenbedingungen gibt es aber noch viele offene Fragen. Gehofft wird auf sinnvolle Regelungen wie im Vorjahr und auf Unterstützung durch den Wirtschaftslandesrat. mehr