th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntens Tourismus fordert Öffnung mit 13. Dezember

„Wir wollen und müssen aufsperren!“, stellt WK-Spartenobmann Josef Petritsch klar. Eine Verlängerung des Lockdowns hätte massiv negative Auswirkungen auf die Kärntner Tourismuswirtschaft.

Kärntens Tourismuswirtschaft drängt auf ein Einhalten der geplanten Öffnung ab 13. Dezember.
© Vittaya_25 - adobe.stock.com
Kärntens Tourismuswirtschaft drängt auf ein Einhalten der geplanten Öffnung ab 13. Dezember. „Der angekündigte Fahrplan muss jedenfalls eingehalten werden“, fordert Josef Petritsch, Obmann der WK-Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. Alles andere wäre ein Desaster für die Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich bereits intensiv auf die Wiedereröffnung vorbereiten. „Unseren Betrieben muss vor allem jetzt Planungssicherheit gewährleistet werden. Versprochene Maßnahmen müssen eingehalten werden, sonst wird der volkswirtschaftliche Schaden immer größer.“ Die Vorbereitung auf das Lockdown-Ende sei schließlich mit einer gewissen Vorlaufzeit verbunden, wie bspw. Wareneinkäufen und Personaleinsatz. „Ein Verschieben des Öffnungstermins wäre für die Betroffen deshalb nicht nur zermürbend, sondern würde wieder irrsinnig viel Geld kosten“, gibt der Spartenobmann zu bedenken.

Außerdem sei bei einer Lockdown-Verlängerung neuerlich ein verstärktes Abwandern von Fachkräften in andere Branchen zu befürchten. „Die Stimmung ist auch bei den Mitarbeitern äußerst angespannt, was natürlich verständlich ist. Wir alle wollen arbeiten, dürfen aber nicht. Dabei sind wir bestens für eine sichere Wintersaison gerüstet.“ Dass die Betriebe sichere Gastgeber sind, hätten sie bereits in zwei Sommersaisonen bewiesen und sich außerdem gewissenhaft auf die kommende Wintersaison vorbereitet. „Es kann nicht sein, dass der Tourismus auch heuer wieder der Sündenbock sein soll, obwohl wir bereits mehrfach bewiesen haben, dass wir sichere Gastgeber sind. Unzählige Analysen haben gezeigt, dass die Ansteckungen vor allem im unkontrollierten privaten Raum stattfinden. Trotzdem werden die Betriebe geschlossen! Das ist absolut nicht nachvollziehbar“, so Petritsch.

Appelle wurden nicht gehört

Enttäuschend sei auch, dass die Politik nicht bereits im Sommer intensivere Vorkehrungen getroffen habe. Gebetsmühlenartig wurde sowohl auf Landes- als auch Bundesebene eine flächendeckende Testinfrastruktur, Impfanreize und insgesamt mehr Tempo in der Pandemiebekämpfung gefordert, „aber leider wurden unsere Appelle nicht gehört.“ Nun sei genau der Fall eingetreten, vor dem man gewarnt habe: Die Wintersaison kann erst verspätet beginnen, womit enorme Umsatzeinbußen verbunden sind.

Um zumindest einen Teil der Saison retten zu können, muss die Bundesregierung ihre Ankündigungen und Versprechungen einhalten. „Täglich fragen Gäste bei uns nach, aber wir können angesichts der neuen Spekulationen rund um die Verlängerung des Lockdowns keine genaue Auskunft geben. Diese Unsicherheit ist zermürbend und kräfteraubend“, berichtet Josef Petritsch aus den Betrieben. Eine österreichweite Umfrage habe ergeben, dass die Stornorate seit Lockdown-Beginn bei 75 bis 90 Prozent liege. „Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, dass wir uns nun auf Zusagen der Politik verlassen können“, fordert Petritsch.

„Jeder muss Verantwortung übernehmen“

Der WK-Tourismussprecher spricht sich insgesamt für mehr Zusammenarbeit und Solidarität in der Pandemiebekämpfung aus: „Wir werden es nur gemeinsam durch diese schwierigen Zeiten schaffen. Jeder muss seinen Teil beitragen und Verantwortung übernehmen: Die Politik, indem sie uns wieder arbeiten lässt. Die Betriebe, indem sie sich weiterhin vorbildhaft an die Corona-Maßnahmen halten. Und die Bevölkerung, indem sie Impf- und Testangebote nutzen.“ Das Infektionsgeschehen werde nur gebremst werden können, wenn sich jeder einzelne seiner Verantwortung bewusst ist. „Impfen und Testen schützt nicht nur die eigene Gesundheit, sondern rettet auch die Wirtschaft und sichert damit viele Arbeitsplätze“, appelliert Petritsch an die Bevölkerung.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Höfferer, Steinkellner, Mandl

150 Millionen Euro für die Kärntner Wirtschaft

Einen unverzichtbaren Beitrag zum Wirtschafts- und Lebensstandort leistet die Wirtschaftskammer als offizielle Interessenvertretung der Unternehmerinnen und Unternehmer und als Anlaufstelle für wichtige Informationen und Serviceleistungen. mehr

KMU.DIGITAL und WKO-ONLINEHELDENTAG unterstützen Innovation im Kärntner Handel

Haberl: KMU.DIGITAL und WKO-ONLINEHELDENTAG unterstützen Innovation im Kärntner Handel

In der neusten Auflage der erfolgreichen Digitalisierungsförderung stehen österreichweit zehn Millionen Euro bereit – Förderanträge können ab sofort gestellt werden. mehr

WK-Präsident Jürgen Mandl

Flughafen: Mandl verlangt Maßnahmen- und Zeitplan

„Kärnten darf sich nicht länger vertrösten lassen“, mahnt WK-Präsident Jürgen Mandl nach dem Mehrheitsbeschluss in der Landesregierung gegen eine Rückabwicklung der Flughafenprivatisierung. mehr