th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntens Sommerbergbahnen starten zu Pfingsten in die Saison

Ob und wie Kärntens Bergbahnen im Sommer betrieben werden dürfen, war bis zuletzt unklar. Eine neue Verordnung schafft nun Gewissheit: Seilbahnen dürfen ab Freitag, 29. Mai, wieder Gäste transportieren.

Mehrere Kärntner Seilbahnen werden bereits am Pfingstwochenende in die Sommersaison starten, wie beispielsweise die Seilbahnen auf der Turracher Höhe, der Petzen, in Brunnach (Bad Kleinkirchheim) oder auf der Gerlitzen Alpe.
© Bergbahnen Bad Kleinkirchheim/Gert Perauer

Seilbahnen sind ein wesentliches Angebot der Kärntner Tourismuswirtschaft: Gäste wollen die Natur erleben und nutzen dafür auch im Sommer gern die Seilbahn als Transportmittel. Die Zahlen untermauern das: Im vergangenen Sommer wurden 1,1 Millionen Passagiere von den 16 Kärntner Sommerbergbahnen befördert.

„Umso dringlicher war die Frage, ob und wie diese im Sommer genutzt werden können“, sagt Klaus Herzog, Obmann der WK-Fachgruppe Seilbahnen. Auf Bundesebene habe man sich in den vergangenen Wochen für einfache und umsetzbare Vorgaben eingesetzt: „Unser Ziel war es an, mit praktikablen Regelungen arbeiten zu können. Und das ist uns gelungen: Mit der neuen Verordnung werden die Seilbahnen den Massenbeförderungsmitteln wie Bus oder Bahn gleichgestellt.“

Folgende Punkte werden durch die Verordnung vorgegeben:

  • Entscheidend ist, ob Gäste befördert werden, die in einem gemeinsamen Haushalt leben - oder nicht. Gäste, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, müssen einen Abstand von mindestens einem Meter einhalten sowie einen Mund-Nasen-Schutz tragen.
     
  • Ist aufgrund der Anzahl der Fahrgäste sowie beim Ein- und Aussteigen die Einhaltung des Abstands von mindestens einem Meter nicht möglich, kann davon ausnahmsweise abgewichen werden.
Mehrere Kärntner Seilbahnen werden bereits am Pfingstwochenende in die Sommersaison starten, wie beispielsweise die Seilbahnen auf der Turracher Höhe, der Petzen, in Brunnach (Bad Kleinkirchheim) oder auf der Gerlitzen Alpe. Sie haben sich in den vergangenen Wochen intensiv auf den Sommersaisonstart vorbereitet und wurden dabei auch auf von der Fachgruppe unterstützt: Es wurden Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen für die Betriebe ausgearbeitet und aktuell werden noch Aushänge zur Information der Gäste an die Mitglieder verschickt.

Neben der strikten Einhaltung der Hygienerichtlinien werden die Seilbahnen sich auch heuer wieder auf ihre Kernkompetenz fokussieren: das unbeschwerte Urlaubserlebnis für ihre Gäste. Dafür werden zustäztlich neue Themenschwerpunkte gesetzt, wie beispielsweise die sechs neuen „Flow Trails“ für Mountainbiker. Mit der „Bike Card“ wird ihnen eine Saisonkarte angeboten, mit der sie alle sechs „Flow Trails“ und die jeweiligen Bergbahnen nutzen können.

Mehr Infos: www.sommerbergbahnen-kaernten.at.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Seilbahnen
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4-500
gerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Präsident Jürgen Mandl und Benjamin Wakounig, Präsident des Slowenischen Wirtschaftsverbandes Kärnten, machen sich für eine Grenzöffnung nach Slowenien stark.

Grenzen nach Slowenien öffnen!

Aus Sicht der Wirtschaft, aber auch im Interesse des Lebensraumes Alpen-Adria pochen WK-Präsident Mandl und SGZ-Präsident Wakounig auf eine umgehende Wiederkehr der Freizügigkeit. mehr

WK-Spartenobmann Raimund Haberl, Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria und WK-Spartengeschäftsführer Nikolaus Gstättner blickten heute auf ein schwieriges erstes Halbjahr im Kärntner Handel zurück

Handel zieht Bilanz: Corona-Pandemie hinterlässt deutliche Spuren

Der Kärntner Handel hat ein äußerst schwieriges erstes Halbjahr 2020 hinter sich. Massive Umsatzrückgänge durch die coronabedingten Schließungen und der Anstieg im Onlinehandel sind die vorherrschenden Themen.  mehr