th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Kärntens "Eroberer" in München

Bei der Internationalen Handwerksmesse in München treffen sich die Branchenspezialisten aus aller Welt. Da durften die Kärntner Exporteure natürlich nicht fehlen.

Von 24. Feber bis 1. März 2016 findet auf dem Messegelände in München die Internationale Handwerksmesse statt. Rund 1.000 Aussteller präsentieren ihre Leistungen und Lösungen, neue Ideen und Produkte und stehen den Gästen für Information und Beratung zur Verfügung. Mittendrin statt nur dabei ist WK-Außenwirtschaftsleiter Meinrad Höfferer: "In diesem Jahr sind acht Aussteller aus Kärnten vertreten und zeigen einmal mehr, dass unser Bundesland den internationalen Vergleich in keiner Weise zu scheuen braucht."

Kärntens „Eroberer“ bei der Internationalen Handwerksmesse in München. Foto: wkk
Kärntens „Eroberer“ bei der Internationalen Handwerksmesse in München. Foto: wkk


Für Kärnten am Start sind die Firmen Buttazoni Gesellschaft m.b.H., Hofmann Manfred Bau- und Kunstspenglerei, Harmonika Müller GmbH von der Unternehmerin des Jahres Edith Müller, Leeb Balkone GmbH, Rettl 1868 Wholesale GmbH, PASCO-Industrieklebestoffe, Eurobond Technologies OG sowie die Kärnten Werbung.

Von cleveren Ideen und großen Fortschritten

Die Internationale Handwerksmesse hat weiter an Profil gewonnen und begeistert im heurigen Jahr durch ein übersichtliches Hallen-Layout, in dem sich Aussteller und Besucher wohlfühlen. Die Themengebiete reichen von Handwerk 4.0 über innovative Designkonzepte in kleinen Räumen bis hin zum E-Haus und Gesundheit beim Bau. "Dies ist unsere sechste Gruppenbeteiligung in Folge. Wir sind als Außenwirtschaftsabteilung der Wirtschaftskammer darum bemüht, ausgewählte Messen in Deutschland und Italien zu besetzen, bei denen es keinen österreichweiten Gruppenstand gibt. Das gibt uns die Möglichkeit, unsere Betriebe noch besser präsentieren zu können. Wir sind die einzige Landeskammer, die ihren Mitgliedern diese Möglichkeit bietet", zeigt sich Höfferer stolz.

Als stark exportorientiertes Bundesland ist es für Kärnten wichtig, aktiv an Messen teilzunehmen und diese Position zu verteidigen. Die gemeinsame Exportoffensive von Landesrat Christian Benger und WK-Präsident Jürgen Mandl setzt genau hier an: "Die Exportoffensive von Wirtschaftskammer und Land Kärnten ermöglicht, dass unsere Vertreter an internationalen Messen die Qualität Kärntens aufzeigen und den Weg zu erfolgreichen Kooperationen bereiten", erläutert WK-Präsident Mandl.

Voller Erfolg

Dass Kärnten ein Messemagnet ist, bestätigt der Außenhandelschef: "Das Interesse an den Kärntner Betrieben und vor allem am Tourismusangebot ist enorm. Wir haben sogar Folder nachgeliefert!" Zahlreiche Delegationen, darunter etwa aus Tirol und Oberösterreich, sowie Wirtschaftsdelegierter Michael Scherz und Außenwirtschaft Austria-Leiter Walter Koren besuchten die Kärntner „Eroberer“. Beim Standfest durfte man zahlreiche Kunden und Netzwerkpartner begrüßen. Erstmalig konnten die Aussteller bei einem Unternehmertreffen mitmachen, das die Wirtschaftskammer Kärnten gemeinsam mit den Kollegen aus Tirol und der Handwerkskammer Bayern initiiert hat. Besonders bei Firmen, die Fachpublikum im B2B suchen, fand es großen Anklang. "Die Internationale Handwerksmesse in München ist für uns ein voller Erfolg und zeigt einmal mehr, dass ‚Made in Carinthia‘ international sehr gefragt ist", fasst Meinrad Höfferer zusammen.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

Gründerland Österreich als „Herzensanliegen“

Mit besseren Rahmenbedingungen wollen die Wirtschaftskammer und Staatssekretär Mahrer das Land zum Gründerparadies machen. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Mehr Fairness für die Wirtschaft

Ausländische Anbieter nehmen der heimischen Bau- und Transportwirtschaft mit Billigstangeboten die Aufträge weg. Start für verstärkte Grenzkontrollen und Aufklärung durch Finanzpolizei und Wirtschaftskammer. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Empörung über Sparvereins-Aus bei Bawag P.S.K

Wie gutes Service NICHT funktioniert, zeigt die Bawag P.S.K. vor: Bis September will das österreichische Bankinstitut alle Sparvereine als Kunden loswerden. Damit bringt sie viele Kärntner Wirte in eine schwierige Lage. mehr