th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Frau in der Wirtschaft Kärnten sucht den „Familienfreundlichsten Betrieb 2021“

Jedes Unternehmen kann mitmachen und damit zum Vorbild für die Vereinbarkeit von Beruf und Familie werden. Einreichungen sind noch bis 5. November 2021 möglich! Die Sieger werden für den Staatspreis „Familie & Beruf“ nominiert.

Tanja Telesklav, Landesgeschäftsführerin von Frau in der Wirtschaft Kärnten mit WK-Vizepräsidentin Astrid Legner (vorne) und Nicole M. Mayer, stv. Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Kärnten.
© FiW/Huditsch

Flexible Arbeitszeiten. Homeoffice. Karenz- und Wiedereinstieg. Unterstützung bei familiären Betreuungs- und Pflegeaufgaben. Familienfreundliche Maßnahmen. Frauen in Führungspositionen. „Wer als Unternehmen auf die Vereinbarkeit von Beruf und Familie setzt, spürt schnell die positiven Veränderungen im Betrieb – vor allem auch bei der Suche nach neuen Mitarbeitern. Die junge Generation legt besonders großen Wert auf eine ausgewogene Work-Life-Balance“, weiß Astrid Legner, WK-Vizepräsidentin.

Mit Familienfreundlichkeit bei Fachkräften punkten
Familienfreundlichkeit bringt mehr Kundenbindung, mehr Bewerbungen und mehr Motivation. Deshalb erachten 95 Prozent der Beschäftigten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der Jobauswahl als wichtig bis sehr wichtig. Darum schreibt Frau in der Wirtschaft Kärnten den Wettbewerb „Familienfreundlichster Betrieb 2021“ aus. „Mit der Auszeichnung wollen wir Kärnten als starken Wirtschaftsstandort mit attraktiven Arbeitgebern zeigen. Alle Kärntner Unternehmen, vom KMU bis zum Großbetrieb, die auf Familienfreundlichkeit setzen, sind eingeladen mitzumachen“, sagt Legner. Unternehmerisches Engagement rund um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie müsse sichtbar und öffentlich anerkannt werden.

Kategorien
Vergeben wird die Auszeichnung in den Kategorien:

  • Unternehmen bis 20 MitarbeiterInnen
  • Unternehmen mit 21 bis 100 MitarbeiterInnen
  • Unternehmen ab 101 MitarbeiterInnen
  • Non-Profit-Unternehmen/Organisationen
  • Öffentlich-rechtliche Unternehmen/Institutionen 
Teilnahme an der Auszeichnung
Noch bis zum 5. November 2021 können Betriebe online über die Webseite unternehmerin-ktn.at einreichen und alle Details rund um die Auszeichnung erfahren. Die Gewinner in den verschiedenen Kategorien werden bei einer großen Gala im Dezember 2021 bekannt gegeben. Die ausgezeichneten Betriebe erhalten eine Urkunde, eine Trophäe und einen WIFI-Gutschein. Zusätzlich werden die top 3 für den Staatspreis „Unternehmen für Familien“ nominiert. Dieser wird für eine besonders herausragende familienbewusste Personalpolitik verliehen. Weitere Informationen rund um den Staatspreis: www.familienfreundlichsterbetrieb.at.

Mehr über Frau in der Wirtschaft finden Sie online auf www.unternehmerin-ktn.at.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Frau in der Wirtschaft Kärnten
Mag. Tanja Telesklav
T 05 90 90 4-731
tanja.telesklav@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Edelstoffe kommt in den Makerspace Carinthia

Designmarkt Edelstoff und Sommerausklangsfest im MAKERSPACE Carinthia

Der Designmarkt Edelstoff gastiert von 18. bis 19. September im MAKERSPACE Carinthia. Streetfood und Mini-Workshops ergänzen das bunte Programm! mehr

WKK-Fachgruppenobmann Stefan Sternad

1G-Regel wäre für Gastronomie wie ein weiterer Lockdown!

Kärntens Wirte sprechen sich klar gegen die angedachte Einführung der „1G-Regel“ für die Gastronomie aus. Dies wäre aus betriebswirtschaftlicher Sicht der definitive Todesstoß für viele Betriebe. Hospitalisierungen werden außerdem als neuer Beurteilungsmaßstab gefordert. mehr

Fordern klares Bekenntnis zum Schutz vor Bahnlärm: Landesrat Sebastian Schuschnig, WK-Vizepräsidentin Astrid Legner, Landeshauptmann Peter Kaiser und Christoph Neuscheller von der Bürgerinitiative „Stop den Bahnlärm“

Wirtschaftskammer begrüßt gemeinsame Resolution im Kampf gegen Güterbahnlärm

Der Zentralraum mit den Städten Klagenfurt und Villach sowie den Gemeinden rund um den Wörthersee ist ein wertvoller Lebens- und Wirtschaftsraum. Umso wichtiger ist es, diesen vor drohender extremer Lärmbelastung zu schützen. mehr