th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

K&Ö: WK weist Kritik zurück

Interessenvertretung hat ihre Aufgabe im Interesse der Innenstadtwirtschaft wahrgenommen.

Kuttnig Klagenfurt Bezirksstelle Kastner&Öhler
© WKK

Zurückgewiesen hat heute die Kärntner Wirtschaftskammer die Kritik von K&Ö, die geplante Ansiedlung verhindert zu haben. Es sei selbstverständlich Aufgabe der WK als Lobby der ansässigen Betriebe, faire wirtschaftliche Rahmenbedingungen für alle Unternehmen in der Landeshauptstadt mitzugestalten, wobei von Anfang an festgestanden habe, dass ein weiterer Ausbau im Bereich der ohnehin sehr frequenzstarken City Arkaden negative Auswirkungen auf die Kundenströme in anderen Teilen der Innenstadt haben würde. Diese Bedenken habe auch das von K&Ö in Auftrag gegebene Verkehrskonzept nicht entkräften können, sondern im Gegenteil weitere Fragen vor allem im Bereich der Anbindung der oberen  Bahnhofstraße und des Kardinalplatzes aufgeworfen. Wolfgang Kuttnig, Geschäftsführer der WK-Bezirksstelle Klagenfurt: "Wir haben von Anfang an K&Ö in Klagenfurt willkommen geheißen und eine ganze Reihe alternativer Standorte ins Spiel gebracht, an denen das Unternehmen eine Bereicherung für die Innenstadt gewesen wäre. Alle diese Vorschläge wurden von K&Ö rundweg abgelehnt."

Die heutige Kritik sei daher völlig unberechtigt. Selbstverständlich habe die Wirtschaftskammer in erster Linie die Interessen ihrer Mitgliedsunternehmen zu vertreten und auf die Ausgewogenheit der kaufmännischen Chancen zu achten. Kuttnig: "Die Handelsbetriebe in der Klagenfurter Innenstadt tragen oft seit Jahrzehnten maßgeblich zur  Attraktivität der City bei, bieten Arbeitsplätze, bilden Mitarbeiter aus und leisten namhafte Beträge an Steuern und Abgaben. Keinesfalls werden wir offensichtliche Fehlentwicklungen zu Lasten dieser Leistungsträger in unserer Stadt unterstützen."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Newsportal Naturschutz und Wirtschaft kann man unter einen Hut bringen

Naturschutz und Wirtschaft kann man unter einen Hut bringen

Das neue Naturschutzgesetz in Kärnten verlangt, dass der Naturschutzbeirat neu bestellt wird. Über die zukünftigen Mitglieder ist nun eine Diskussion entbrannt. Wirtschaft und Naturschutz sollen besser vereinbar werden, fordert die Wirtschaftskammer. mehr

  • WK-News
Newsportal Heyn-Chef Helmut Zechner ist ein

Heyn-Chef Helmut Zechner ist ein "Best Boss"

Zusammen mit der Antenne Kärnten hatte sich die Wirtschaftskammer Kärnten ab Anfang April per Radiospots auf die Suche nach den beliebtesten Chefs in Kärnten gemacht und fünf Mal ein Frühstück für jeweils 20 Personen ausgelobt. Der erste Gewinner wurde jetzt von den eigenen Mitarbeitern auf das Podest gehievt und mit einem schmackhaften Start in den Tag belohnt. mehr

  • WK-News
Newsportal Kooperationsklima: viel Luft nach oben

Kooperationsklima: viel Luft nach oben

Leicht kühl und etwas bewölkt, so beschreiben Kärntens Unternehmer laut einer aktuellen Studie das derzeitige Kooperationsklima in ihrem Bundesland. Deutlich besser beurteilen sie hingegen ihre eigene Einstellung gegenüber dem Thema Kooperation und was ihre Fähigkeiten betrifft, erfolgreiche Kooperationen durchzuführen. Das Kooperationsumfeld in Kärnten wird grundsätzlich als zufriedenstellend empfunden – es gibt jedoch konkrete Wünsche hinsichtlich der Unterstützung bei Kooperationsprojekten.   mehr