th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Juweliere aus Spittal mit Feingefühl für die Zeit

Handwerk und Qualität haben Bestand: Vor 72 Jahren machte sich Familie Brigola als Uhrmacher in Spittal an der Drau selbstständig. Heute werden Werkstätte und Fachhandel bereits erfolgreich in dritter Generation geführt. Trotz großer Konkurrenz aus dem Internet.

Anita Arneitz
Erste Anlaufstelle für Schmuck und Uhren: Hans Paul und seine Tochter Susanne Brigola verbindet die Liebe zum Familienbetrieb. Sie setzen auf persönliche Beratung und sind offen für Neues.
© photo-baurecht.com Erste Anlaufstelle für Schmuck und Uhren: Hans Paul und seine Tochter Susanne Brigola verbindet die Liebe zum Familienbetrieb. Sie setzen auf persönliche Beratung und sind offen für Neues.
Das Aussuchen eines Verlobungsringes kann für junge Männer ganz schön aufregend sein: Welcher ist der richtige Ring? Wird sie überhaupt Ja sagen? Wenn das Herz verrückt spielt, braucht es viel Zeit und Einfühlungsvermögen bei der Beratung beim Juwelier. „Das ist eine unserer großen Stärken“, sagt Susanne Brigola. Vor drei Jahren hat sie in der dritten Generation den Familienbetrieb übernommen und setzt bewusst auf Qualität bei Schmuckstücken und Uhren. Das hat den Juwelier zu einer Marke in der Region gemacht.


„Österreichische Produkte und Lieferanten werden von uns, wenn möglich, bevorzugt“, sagt Brigola. So gibt es zum Beispiel eine große Auswahl an in Österreich gefertigten Trauringen. „Optisch müssen die Waren dem Trend der Zeit und dem Geschmack der Kunden entsprechen. Es gilt Gutes zu bewahren und offen zu sein für Neues“, sagt die Unternehmerin. Immer wieder gebe es im Handel Umbrüche, Unsicherheiten oder neue Herausforderungen. Schon ihre Eltern und Großeltern hatten dafür ein gutes Gespür. „Sie haben mir einen wunderbaren Weg vorgebaut, den ich weitergehen möchte. Es verändert sich viel im Handel, aber wir sind gerüstet.“ Auch wenn es mutig ist, verzichtet die Unternehmerin auf einen eigenen Onlineshop. Stattdessen setzt sie beim Einkaufen auf Emotion und Gespräche. „Natürlich werde ich beobachten, was passiert. Ich blicke positiv in die Zukunft und reagiere flexibel auf Veränderungen.“ Dabei seien zuverlässige und langjährige Mitarbeiterinnen das wichtigste Kapital. Deshalb bildet Brigola auch Lehrlinge aus und achtet auf laufende Mitarbeiterschulungen. 

Eine Uhrmacherin in der Werkstätte übernimmt Reparaturen,  zusätzlich gibt es einen Vertragsgoldschmied. „Von speziellen Anfertigungen bis hin zu Service- oder Reparaturarbeiten wie Perlenketten knüpfen und komplizierte Uhrenreparaturen können wir alles bestens erledigen“, sagt Brigola.

Die Mutter von vier Kindern hat recht bald gemerkt, dass ihre Leidenschaft für den elterlichen Betrieb schlägt. Nach drei Semestern Medizinstudium machte sie ein HAK-Kolleg und eine Ausbildung zur Uhrmacherin. Die Übergabe des Betriebes war lange vorbereitet und fließend. „Mit 23 Jahren wusste ich, dass ich den Betrieb weiterführen möchte. Fast 20 Jahre habe ich mich eingearbeitet und liebe Beruf und Unternehmertum.“ Für sie ist es keine Arbeit, sondern eine Berufung. Genauso wie das Mamasein.

Dieser "Erfolg aus Kärnten" erschien in Ausgabe 7 der "Kärntner Wirtschaft".

Das könnte Sie auch interessieren

Geschäftsführer Eduard Zechner (links) und Mario Lutschounig, designierter Geschäftsführer, vor dem Firmeneingang in Bad St. Leonhard.

Ihre Algorithmen bringen Maschinen das Lernen bei

Aus einzelnen Hightech-Anlagen macht die zh-technologies GmbH eine funktionierende Fabrik. Dabei kommt es vor allem auf die Schnittstellen an. Eine immer wichtigere Rolle spielt für das Unternehmen mit Sitz in Bad St. Leonhard außerdem die Datenanalyse. mehr

Industrie 4.0 hat bei dem Klagenfurter Unternehmen längst Einzug gehalten. Gearbeitet wird unter anderem mit Hochpräzisionsbestückungslinien und Multifunktions-Roboteranlagen. Pro Jahr werden allein am Klagenfurter Standort rund drei Millionen Euro in Anl

Hier wird Elektronikteilen das Leben eingehaucht

Was haben Lichttechnik in Autos und Netzteile für Dialysegeräte gemeinsam? Ihr elektronisches Herz stammt aus Klagenfurt: CMS Electronics ist als Komplettanbieter für die Elektronikfertigung erfolgreich. mehr