th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntner Finanzbranche rät: Jetzt von der Inflation profitieren

Durch die Inflation können Kredite leichter zurückgezahlt werden. Egal ob Haus, Wohnung oder andere Anschaffungen: Ein langfristiger Fixzinssatz macht die Finanzierung einfacher. Die 440 Kärntner Finanzdienstleister beraten dazu gerne.

Herwig Miklin
© WKK/Studiohorst

Die aktuellen Preissteigerungen im Alltag machen vielen Menschen zu schaffen. Einen Bereich gibt es dabei aber, in dem Konsumentinnen und Konsumenten profitieren können: Die Finanzierung. „Generell gesagt profitieren die Kreditnehmerinnen und -nehmer von der aktuellen Inflation. Während der nominale Betrag des Kredits gleichbleibt, wird das Geld weniger wert – der Kredit lässt sich also leichter zurückzahlen“, erklärt Herwig Miklin, Obmann der WK-Fachgruppe der Finanzdienstleister.

Auf den Zinssatz achten

Personen, die einen Kredit in Erwägung ziehen, sollten einige Dinge berücksichtigen. „Zuerst muss man die Art des festgelegten Zinssatzes berücksichtigen. Der Vorteil bei einem langfristigen Fixzinssatz ist es, dass man gegen inflationsbedingte Zinserhöhungen auch langfristig geschützt ist“, führt der Finanzexperte aus. Dagegen können bei einem variablen Zinssatz inflationsbedingte Zinserhöhungen relativ rasch auf die Kreditzinsen auswirken. „Häuslbauern würde ich eine langfristige Zinsbindung von 15, 20 oder mehr Jahren empfehlen. So kann das derzeit sehr gute Zinsniveau langfristig abgesichert werden“, so Miklin. Der Finanzprofi hat auch einen Tipp für Immobilienkäuferinnen und -käufer parat: „Kredite sollten jetzt gesichert werden. Wir rechnen allgemein damit, dass die Zinsen für Baufinanzierungen im heurigen Jahr um 0,25 bis 0,5 Prozentpunkte steigen werden. Doch selbst bei einem leichten Anstieg sind die Konditionen noch immer hervorragend.“

Wer schon einen laufenden Kredit hat, sollte eine Umschuldung im Vorfeld durchrechnen. „Die Ersparnis durch die niedrigeren Zinsen muss größer sein als die Kosten, die durch die Umschuldung entstehen“, bestätigt Miklin und rät, genau hinzusehen: „Wegen der Grundbuchänderung oder der eventuellen Pönale entstehen bei der Umschuldung zusätzliche Kosten. Hier geht es also darum, durchzurechnen, welche Variante im Endeffekt besser abschneidet, also günstiger für die Kreditnehmerin oder den Kreditnehmer ist.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information und Consulting
Fachgruppe Finanzdienstleister
Mario Glantschnig, MSc
T 05 90 90 4-790
mario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Teilnehmer der 6.Cyber Security Night

Unternehmen im Visier der Cyberkriminellen

Ein E-Mail geöffnet, ohne genau zu lesen, und schon steht der Betrieb still: Die Gefahren aus dem Internet werden für die Wirtschaft immer größer, genauso wie die Schäden, die Hacker anrichten. Um mehr Bewusstsein für IT-Sicherheit zu schaffen, lud die WK-Fachgruppe UBIT mit Partnern wie der Polizei, dem KSÖ und dem Land Kärnten zum sechsten Mal zur Cyber Security Night. mehr

Friseurmeisterin Karin Wagner und Kommerzialrat Friseurmeister Georg Wilhelmer sitzen auf Regiestühlen

Scherenübergabe bei der Landesinnung der Friseure

KommR Mst. Georg Wilhlemer hat im Rahmen der Unternehmertagung der Kärntner Friseure seine Funktion als Landesinnungsmeister an Mst.in Karin Wagner übergeben. WK-Präsident Mandl dankte ihm für seinen großen persönlichen Einsatz. mehr

WKK-Direktor Meinrad Höfferer; WKK-Spartenobmann Industrie Michael Velmeden; Tourismusunternehmer Christoph Neuscheller und Wirtschaftspolitik-Leiter Herwig Draxler

Energiewende: Steiniger Weg für die Kärntner Wirtschaft

Die Offensivstrategie der Wirtschaftskammer Kärnten für eine rasche und standortstärkende Energiewende zeigt erste Erfolge. Dennoch sind die heimischen Unternehmen über das Tempo und das ganzheitliche Verständnis dieses Wandelprozesses besorgt.  mehr