th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

JW freut sich über neuen Schwung in der Landeshauptstadt

Klagenfurt setzt jahrelange Forderungen der Jungen Wirtschaft um: Mit der Schaffung der neuen Wirtschaftsagentur und der Förderung von Pop-up-Stores werden neue, innovative Geschäftsideen unterstützt.

JW-Bezirksvorsitzende Verena Kulterer
© WKK/Wieselthaler
Seit Jahren setzt sich die Junge Wirtschaft Klagenfurt (JW) für Initiativen zur Belebung der Landeshauptstadt ein. Dementsprechend freut sich JW-Bezirksvorsitzende Verena Kulterer über die Ankündigung einer Klagenfurter Wirtschaftsagentur: „Es war allerhöchste Zeit! Unsere Stadt braucht neuen Schwung und ein ganzheitliches Konzept, um als Standort wieder attraktiver zu werden. Das sind die ersten, wichtigen Schritte in die richtige Richtung.“

Nun werde es darauf ankommen, schnell in die Gänge zu kommen. „In etwa drei Jahren wird die Koralmbahn fertiggestellt sein. Um bis dahin das volle Potenzial der Stadt ausschöpfen zu können, müssen jetzt rasch die Weichen gestellt werden“, fordert Kulterer. Neben der Schaffung neuer Gewerbe- und Industrieflächen werde es auch auf die Belebung der Innenstadt ankommen. „Die Innenstadt ist das Herz Klagenfurts. Wenn es pulsiert, werden auch die anderen Stadtteile mit Energie versorgt. Deshalb müssen wir uns vor allem darum kümmern, das Problem der vielen Leerstände in den Griff zu bekommen.“

Förderung für Pop-up-Stores als Turbo

Für zusätzlichen Schwung sorgt aktuell eine neue Förderung des Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds (KWF). Unter dem Titel „Meine Pop-up-Store-Kooperation“ gibt es aktuell eine Ausschreibung von KWF und Stadt Klagenfurt, mit der innovative Geschäftsideen gefördert werden sollen. Noch bis Ende März können (Jung-)Unternehmerinnen und Unternehmer ihr Konzept inklusive Businessplan und Marketingstrategie einreichen. Die besten Businessideen erhalten eine Prämie von 3000 Euro sowie einen Mietkostenzuschuss für die Dauer von sechs Monaten.

„Das ist ein Turbo für junge Selbstständige. Sie bekommen die Möglichkeit, sich und ihr Unternehmen in einer der besten Lagen der Innenstadt zu präsentieren“, sagt die JW-Bezirksvorsitzende. Als ebenso groß bezeichnet sie den Mehrwert für die Stadt und bereits bestehende Betriebe: „Durch die Pop-up-Stores findet eine Belebung statt, die unsere gesamte Innenstadt aufwertet.“ Insgesamt sollen so vier leerstehende Flächen für einen Zeitraum von sechs Monaten befüllt werden. „Wir gehen davon aus, dass die Aktion ein voller Erfolg wird und hoffen, dass Pop-up-Stores auch künftig von der Stadt gefördert werden. Beide Seiten profitieren davon.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Junge Wirtschaft Klagenfurt
Valentina Schlager, BA
T 05 90 90 4-291
valentina.schlager@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Fordern mehr Flexibilität, Leistbarkeit und Qualität in der Kindernbetreuung: vTanja Telesklav, Astrid Legner sowie Sabine Zirngast.

Mehr Flexibilität und Qualität in der Kinderbetreuung

Die schrittweise Reduzierung der Gruppengröße und die Verlängerung des Kinderstipendiums sind Schritte in die richtige Richtung, lösen aber nicht die akuten Anforderungen an flexiblere Kinderbetreuungsmodelle.  mehr

Franz Ahm

Covid-Entschädigungszahlungen: WK-Obmann Ahm begrüßt die Personalaufstockung des Landes 

Bezirksverwaltungsbehörden und Magistrat sind mit Entschädigungszahlungen nach dem Epidemiegesetz überfordert, die nun angekündigte Personalaufstockung ist laut WK-Obmann richtig. Aber er sieht noch Verbesserungspotenzial. mehr

Franz Ahm

Lebensraum Bahnhofstraße: „Unternehmer müssen einbezogen werden“

Eine allgemeine Umfrage zum „Lebensraum Bahnhofstraße“ lässt WK-Obmann Ahm aufhorchen: „Die direkt Betroffenen – also die Unternehmer – wurden nicht einbezogen, dabei muss ihre Meinung unbedingt berücksichtigt werden!“ mehr