th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Innovative Wertschöpfung für Stadt Villach

Bei der Innovation Challenge hebt das Publikum die Kooperation zwischen der Stadt Villach und Xamoom auf das Siegertreppchen. Wertschöpfung für die Stadt steht dabei im Vordergrund.

Innovation Challenge Sieger Weidinger Holzer Gfrerer Benger Randinger
© WKK/Marion Lobitzer

Zum zweiten Mal ist die Innovation Challenge unter Federführung von Marc Gfrerer über die Bühne gegangen. Und sie ist bereits eine Erfolgsstory: 45 Start-ups haben sich um innovative Kooperationen mit etablierten Unternehmen beworben, 15 haben es in die Endrunde geschafft. Daraus entstanden 7 Kooperationen. Die besten 5 von ihnen haben sich beim finalen Event der Innovation Challenge dem Publikumsvoting gestellt.

Stadt CO2-neutraler machen

Als klarer Sieger ging die Kooperation der Stadt Villach mit Stadtrat Peter Weidinger und der Firma Xamoom von Georg Holzer hervor. Mit einer digitalen Anwendung wollen die beiden Partner regionale Wertschöpfung in die Stadt bringen und durch kürzere Transportwege CO2-neutraler machen. Als Anerkennung dafür sponserte die Kärntner Sparkasse den Gewinnern zwei LENOVO Laptops für die künftige Arbeit. 

Chatbots für bessere Kundenkommunikation

Auf den zweiten Platz votete das Publikum - es wurde übrigens über das Smartphone direkt vor Ort abgestimmt - die Kooperation zwischen der KELAG mit Gernot Fortunat und inscout mit Kevin Polsterer. Die Zusammenarbeit besteht in der Installation von Chatbots, die eine bessere Kommunikation mit den KELAG-Kunden sichern soll. Die Austria Wirtschaftsservice aws honorierte die Leistung mit einem "Start-up-Voucher im Wert von 1.500 Euro. Der dritte Gewinner war für das Publikum die Kooperation zwischen der addIT mit Thomas Höllweger und dem Unternehmen econob mit Markus Schicho. Ihr Projekt unterstützt die Zusammenarbeit intelligenter Haushaltsgeräte mit sozialen Netzwerken. Weitere Kooperationen kamen mit der Firma meisterworks und a.zoppoth sowie inscout und addIT zustande.

Innovation als Nahrung des Wirtschaftsmotors

"Ich wollte was im Land verändern", sagt Marc Gfrerer zur Idee der Innovation Challenge. Gfrerer hat versucht, sich so breit wie möglich aufzustellen und Partner wie Austria Wirtschaftsservice aws, die Kärntner Sparkasse, das !build Gründerzentrum, die Junge Wirtschaft oder die Fachhochschule Kärnten an Bord geholt. "Ziel ist es, Innovation schneller zu machen", betont Gfrerer. Für Landesrat Christian Benger, der die Challenge ebenfalls unterstützt, sei Innovation die Nahrung des Wirtschaftsmotors und der Arbeitsplätze von morgen. Und für UBIT-Sprecherin Maria Th. Radinger ist es wichtig, "die digitale Transformation sichtbar zu machen und sich zu vernetzen."

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information und Consulting
Fachgruppe UBIT
Karin Zezulka
T
05 90 90 4–775
E karin.zezulka@wkk.or.at


Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Mag. Martina Rattinger, Leiterin EU Verbindungsbüro Land Kärnten, FIW-Landesvorsitzenden Carmen Goby und FiW-Landesgeschäftsführerin Tanja Telesklav.

Women only: Frau in der Wirtschaft stark in Brüssel

Carmen Goby, WK-Vizepräsidentin und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft Kärnten, reiste im Rahmen einer Delegationsreise in die Hauptstadt Europas. mehr

  • WK-Zeitung
Das WK-Konzept verlangt: Innerhalb definierter Orts- und Stadtkerne soll jegliche Art von Handelsgeschäften in unbeschränkter Verkaufsflächengröße und ohne Kontingentierung für das jeweilige Zentrum errichtet werden können.

Klare Spielregeln für „grüne Wiese“

Die Wirtschaftskammer Kärnten tritt entschieden für ein neues Raumordnungsgesetz auf, um den Wildwuchs an Einkaufsflächen auf der grünen Wiese zu stoppen. Ein Konzept, das klare Spielregeln für Behörden oder Projektentwickler vorgibt, liegt der Regierung bereits vor. mehr