th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Informationsvorsprung für Datenschützer

Aus der Praxis, für die Praxis lautete das Motto des ersten Kärntner Datenschutz-Symposium, zu dem führende Datenschutz-Persönlichkeiten aus ganz Österreich anreisten.

Trafen sich beim ersten Kärntner Datenschutz-Symposium Christof Tschohl, Günter Wildmann, Helga Bösmüller mit Gastgeber Martin Zandonella, Obmann der WK-Sparte Information und Consulting, sowie Patricia Radl-Rebernig, Barbara Spanberger, Heidi Scheichenba
© UBIT Trafen sich beim ersten Kärntner Datenschutz-Symposium Christof Tschohl, Günter Wildmann, Helga Bösmüller mit Gastgeber Martin Zandonella, Obmann der WK-Sparte Information und Consulting, sowie Patricia Radl-Rebernig, Barbara Spanberger, Heidi Scheichenba
Europa ist jetzt weltweit ein Vorreiter in Sachen Datenschutz. Unternehmen dürfen das nicht ausschließlich als Bremse für die Technologie sehen, sondern als Chance und Nutzen. Schließlich – und darüber waren sich auch alle Experten beim ersten Kärntner Datenschutz-Symposium einige – sind Daten das Gold des 21. Jahrhunderts und gehören einer Wertsache entsprechend sorgfältig aufbewahrt. Welche Fragen das in der Praxis aufwirft und welche aktuellen Rechtssprechungen es rund um die Datenschutzverordnung (DSGVO) gibt, darüber informierten sich die Fachbesucher bei hochkarätigen Vortragenden.

Kärnten als Datenschutz-Hotspot
„Wir freuen uns, dass wir alle führenden Datenschutz-Persönlichkeiten nach Kärnten holen konnten und das Symposium bei den Teilnehmern so gut ankam“, resümieren Johannes Gregori und Karl Singer, die Sprecher der Kärntner Datenschutzexperten. Veranstaltet wurde das Datenschutz-Symposium von der Fachgruppe UBIT der Wirtschaftskammer Kärnten, zu der unter anderem auch ein eigener Arbeitskreis mit Kärntner Datenschutzexperten gehört. „Wir möchten Kärnten auch in der Zukunft als einen Datenschutz-Hotspot in Österreich etablieren“, sagen Gregori und Singer.

Datenschutz-Symposium inside
Ein Dauerbrenner in den Expertengesprächen war der Umgang mit Social Media, Speicherdauer und Löschung von Daten, Umgang mit Backups und Archiven und Schutzmaßnahmen in der IT. "Obwohl wir uns alle gut im Datenschutz auskennen, konnte jeder etwas Neues für sich mitnehmen und profitierte vom Austausch mit anderen Datenschützern", sind sich die Datenschutz-Profis einig.  

Datenschutzbeauftragte und Datenschutzauditorin Helga Bösmüller informierte gemeinsam mit Karl Singer über die Möglichkeiten eines Datenschutz-Audits. Heidi Scheichenbacher vom Digital Human Rights Center beantwortete Fragen zur Speicherdauer und Löschung von Daten, während Günter Wildmann von der Kapsch Group über Schutzmaßnahmen im IT-Bereich sprach. Gerhard Kunnert, der an der Umsetzung der DSGVO mitgearbeitet hat, und bei Matthias Schmidl von der österreichischen Datenschutzbehörde, betrachteten jüngste Rechtsprechungen und Spruchpraxis. Christof Tschohl vom Digital Human Rights Center griff das brisante Thema Social Media auf und gab Hinweise für die Gestaltungsmöglichkeiten zum Datenschutz.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Information und Consulting 
Kurt Wolf
T 05 90 90 4 - 760
E kurt.wolf@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

29 Lehrbetrieben wurde das Bundeswappen mit dem Zusatz „Staatlich ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb” verliehen – darunter auch fünf Kärntner Unternehmen.

Qualitätslabel für Kärntner Unternehmen

Sektionschef Georg Konetzky verlieh acht Bundeswappen an Unternehmen, 29 Betriebe - darunter fünf Kärntner Firmen - erhielten ein staatliches Qualitätssiegel und zehn Unternehmen sind „Ausgezeichneter Betrieb für Lernen in Europa“. mehr

Stefan Sternad und Sigismund E. Moerisch hoffen, dass die Gewerkschaft künftig wieder auf den Weg der fachlichen und sachlichen Arbeit zurückfinden wird.

Gewerkschaft Kärnten setzt auf Stimmungsmache statt sachlicher Arbeit

Die heimische Gastronomiebranche nimmt die Sorgen ihrer Mitarbeiter ernst. Die Vertreter der Kärntner Gewerkschaft offenbar nicht: Aufgrund deren Blockadehaltung können Meilensteine für Tourismusmitarbeiter nicht umgesetzt werden. Stattdessen wird mit nicht repräsentativen Umfrageergebnissen Stimmung gemacht! mehr