th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industry meets Makers: Probleme suchen Löser

Industriebetriebe stellen Aufgaben, Maker entwickeln dazu passende Ideen: Das ist der Grundgedanke von Industry meets Makers. Von 21. bis 24. Juni können interessierte Lösungsfinder im MAKERSPACE Carinthia an den Briefings arbeiten.

Industry meets Makers im Makerspace
© Makerspace Carinthia/Daniel Waschnig

Industry meets Makers ist ein Open-Innovation-Community-Building-Format, bei dem es darum geht, dass Top-Industriebetriebe, wie u.a. Infineon, HP, Palfinger, ABB etc. sogenannte „Briefings“ (= Challenges) in Future-Tech-Bereichen, wie z.B. IoT, Robotik, 3D-Druck, KI, Big Data, Blockchain, IT-Security ausschreiben und MacherInnen – freie EntwicklerInnen, HobbyistInnen, StudentInnen, Start-ups und KMU – dazu einladen, diese mit ihnen zusammen im Rahmen eines circa sechsmonatigen Prozesses zu lösen. „Ziel ist, dass im Idealfall im Nachgang ein Geschäft zum Vorteil beider Seiten entsteht. Dieses kann sich beispielsweise in Form von Job- und Auftragsvergaben, Neugründungen, Beteiligungen, gemeinsamen Markteinführungen, Vertriebs-, Marketing- oder Produktionskooperationen realisieren“, erklärt Thomas Moser, Geschäftsführer des MAKERSPACE Carinthia.

Future Tech Bootcamp

Er unterstützt das Format Industry meets Makers und bietet von 21. bis 24. Juni Raum im MAKERSPACE Carinthia in Klagenfurt, damit interessierte Lösungsfinder an den Aufgabenstellungen der Industriebetriebe arbeiten können. „Bei diesem viertägigen sogenannte ,Future Tech Bootcamp‘ wird intensiv an den Briefings gearbeitet. Während des Prozesses unterstützen Technologiepartner und Experten die Maker“, weiß Moser. Am ersten Tag werden die Aufgaben erklärt, verfügbare Maschinen und Materialien organisiert, erste Pläne entworfen und Teams gebildet. Tag zwei und drei stehen ganz im Zeichen vom Entwickeln der Lösungsansätze. Am vierten Tag werden die Ergebnisse präsentiert und von Experten bewertet.

Kontakt zu internationalen Industriebetrieben knüpfen

„Das Programm ist eine tolle Möglichkeit, um mit großen Industriebetrieben in Kontakt zu treten und an spannenden Projekten zu arbeiten“, findet der MAKERSPACE-Geschäftsführer und rät: „Jeder, der lösungsorientiert an Problemstellungen herangeht und intensiv Prozesse entwickeln möchte, sollte sich unbedingt noch für das Future Tech Bootcamp anmelden.“ Der MAKERSPACE Carinthia stellt den Teilnehmern an diesen vier Tagen Arbeitsplätze zur Verfügung und ermöglicht kostenlose Nutzung der Werkstatt. „Wir freuen uns, wenn viele Kärntner Innovationsgeister diese Chance nutzen, um an den Briefings internationaler Industriebetriebe zu tüfteln“, so Thomas Moser abschließend. 

Anmeldung und weitere Infos zum Bootcamp finden Sie auf der Seite des MAKERSPACE.

Rückfragen
MAKERSPACE Carinthia GmbH
DI(FH) Thomas Moser
M 0676 88 58 68 780
E thomas.moser@makerspace-carinthia.com 

Das könnte Sie auch interessieren

– In den vergangenen 15 Monaten haben Kärntens Tourismus- und Freizeitbetriebe jede vorgeschriebene Corona-Regelung mitgetragen und umgesetzt. Nun regt sich in der Branche aber Unmut.

Tourismus fordert Lockerungen für „3G-konforme“ Mitarbeiter

Getestet, geimpft, genesen – und trotzdem Maskenpflicht bei 30 Grad im Gastgarten: Kärntens Tourismuswirtschaft fordert Lockerungen für Mitarbeiter mit 3G-Nachweis sowie einen raschen Ausbau der Testkapazitäten. mehr

Jürgen Mandl und Johann Mößler

Mandl wünscht Mößler „kreativen Unruhestand“

„Leidenschaftlicher Standesvertreter“ verlässt die Bühne der Sozialpartnerschaft, bedauert WK-Präsident Jürgen Mandl. mehr