th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Industriestandort Österreich braucht intelligente Energie- und Klimapolitik

Die Kärntner Industrie ist überzeugt, dass für zukünftige Industrieinvestitionen in Österreich die Energieabgabenrückvergütung unerlässlich ist.

WK-Spartenobmann Alexander Bouvier
© KK/Treibacher Industrie
Eines der brisantesten Themen des vergangenen Wahlkampfes war die Diskussion um den Klimawandel und die damit einhergehende Umstellung des Energiesystems. Dabei ist die Integration von erneuerbaren Energieträgern unter gleichzeitiger Wahrung der absolut notwendigen und höchstmöglichen Versorgungssicherheit die größte Herausforderung. Diese wichtigen und komplexen Bereiche wurden im Rahmen eines Gipfeltreffens der Industriesparten der Bundesländer Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Kärnten, Tirol und Vorarlberg diskutiert und mit einem Maßnahmenpaket hinterlegt.

Als eines der Topthemen für die Standortsicherung der Industrie gilt vor allem das bestehenden System der Energieabgabenvergütung für energieintensive Branchen. An diesem notwendigen Instrument darf auf nationaler aber auch auf europäischer Ebene nicht gerüttelt werden.

Wettbewerbsfähigkeit gefährdet

„Da Energie in Österreich für die Industrie sehr teuer ist, würde eine Verschärfung des bestehenden Systems die Wettbewerbsfähigkeit von etlichen Industriebranchen wesentlich gefährden. Einen entscheidenden Beitrag zur Reduktion der Treibhausemissionen mit doppelter Dividende könnte dagegen durch eine massive Anhebung der Förderung bei energiesparenden Maßnahmen im Gebäudesektor erreicht werden. Dies bedeutet auch einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten“, sagt Alexander Bouvier, Obmann der Sparte Industrie in der Kärntner Wirtschaftskammer.

Werden mehr Güter hierzulande erzeugt, verringern sich klimaschädliche Emissionen um die Hälfte, denn die Treibhausgas-Emissionen machen vor nationalen Grenzen nicht Halt. Ziel im Kampf gegen den Klimawandel muss es daher sein, Beiträge zur globalen Treibhausgas-Reduktion zu liefern. Diese Aussage wird durch die Studie „climApro“, die das Institut für Industrielle Ökologie im Auftrag der Wirtschaftskammer Österreich mit Zahlen und Fakten untermauert.

Produzieren, wo Technologie am besten ist

„In der Studie wurde errechnet, dass eine zusätzliche nationale Produktion zwar auch zu Mehremissionen in Österreich führt, dem stehen aber – global gesehen - in der gesamten Wertschöpfungskette deutlich größere Einsparungen gegenüber. Umgekehrt steigen als Folge einer Produktionsverlagerung ins Ausland inklusive Transportkosten die Emissionen um 1,9 Tonnen, während in Österreich eine Tonne CO2 weniger emittiert wird. Das wäre eindeutig kontraproduktiv“, erklärt Bouvier.

„Die Ergebnisse zeigen also ganz klar, dass der Hebel zur CO2-Reduktion sehr groß ist, wenn dort produziert wird, wo Technologie, Effizienz und Energiemix am besten sind, nämlich am Industriestandort Österreich. Unterm Strich wirkt sich eine Reindustrialisierung Österreichs eindeutig positiv auf die Klimabilanz aus. Daher muss die Energieabgabenrückvergütung auf jeden Fall bestehen bleiben“, führt Bouvier abschließend aus.

Die Industriesparten der Bundesländer Oberösterreich, Steiermark, Salzburg, Kärnten, Tirol und Vorarlberg haben im Rahmen ihrer Kooperation Lösungsansätze erarbeitet und setzen gemeinsame Initiativen und Maßnahmen für eine realistische und wirtschaftsfreundliche Klima- und Energiepolitik.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Industrie
Mag. Alexander Kuëss
T 05 90 90 4 - 230
E alexander.kuess@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kärntens Unternehmen fordern  Reform der Wirtschaftsförderung

Kärntens Unternehmen fordern Reform der Wirtschaftsförderung

Die Förderpolitik des KWF gehe an der Kärntner Wirtschaftsstruktur vorbei, kritisiert WK-Präsident Mandl. Er verlangt eine Konzentration der Wirtschaftspolitik beim Wirtschaftslandesrat, bessere Programme für kleine Betriebe und eine Investitionszuwachsprämie, die die abflauende Konjunktur stützen soll. mehr

Unternehmer und WK-Vizepräsident Alfred Trey konnte sich gestern über eine Auszeichnung der besonderen Art freuen: Ihm wurde von WK-Präsident Jürgen Mandl der Titel Kommerzialrat verliehen.

Alfred Trey ist Kommerzialrat

Über eine ganz besondere Auszeichnung kann sich WK-Vizepräsident Alfred Trey freuen: Präsident Jürgen Mandl überreichte ihm gestern das Dekret zur Führung des Berufstitels „Kommerzialrat“. mehr