th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Industrie und WK Kärnten verleihen Exzellenzstipendien

Exzellenz-Auslandsstipendien 2015 in Höhe von 130.000 Euro vergeben. WK-Präsident Mandl: „Junge Menschen dabei zu unterstützen, ihren Platz zu finden und ihre Talente zu entwickeln, ist uns ein Anliegen.“ Fünf der 13 Stipendiaten kommen aus Kärnten.

Für den Studienaufenthalt an einigen der renommiertesten Universitäten und Forschungsinstituten der Welt erhielten am Mittwochabend im Wiener Haus der Industrie 13 junge Menschen die mit 10.000 Euro dotierte Unterstützung, die gleichsam auch eine Auszeichnung darstellt. "Die Damen und Herren, die wir in Form der Stipendien unterstützen, haben sich dies durch ihre hervorragenden Leistungen verdient, die wir auf diese Weise auch würdigen und auszeichnen möchten. Wir tun dies umso lieber, da uns gerade als Industrie der hohe Stellenwert des Exzellenzgedankens für die Entwicklung einer Volkswirtschaft besonders bewusst ist", betonte IV-Generalsekretär Mag. Christoph Neumayer.

Esther Maria Fellinger, Staatssekretär Dr. Harald Mahrer, Simone Maria Spitzer, Robert Schilling, Brigitte Holzer, Vizepräs. Mag. Otmar Petschnig, Sebastian Rötzer, IV-GS Mag. Christoph Neumayer, Philipp Mairhofer. Fotocredit: IV/Prantl
Esther Maria Fellinger, Staatssekretär Dr. Harald Mahrer, Simone Maria Spitzer, Robert Schilling, Brigitte Holzer, Vizepräs. Mag. Otmar Petschnig, Sebastian Rötzer, IV-GS Mag. Christoph Neumayer, Philipp Mairhofer. Fotocredit: IV/Prantl


Auch Wissenschafts-Staatssekretär Dr. Harald Mahrer unterstrich die Wichtigkeit von Innovation für den Standort: "Österreich verdient 6 von 10 Euro im Export. Als kleine exportorientierte Volkswirtschaft brauchen wir daher weiterhin ein sehr hohes Innovationspotenzial. Wenn man glaubt, es gibt ein Match zwischen Silicon Valley und Europa, ist das vollkommen falsch. Das Match lautet Silicon Valley gegen das Pearl River Delta in China. Um auf diesem hochkompetitiven Markt bestehen zu können, müssen wir auf die Kreativität, den Erfindergeist und die Innovationskraft der Menschen setzen, auf unsere Talente." Derzeit herrscht in Österreich ein Mangel an Absolventinnen und Absolventen von naturwissenschaftlich-technischen Fächern (MINT). Werde nicht gegengesteuert, so koste dies dem Wirtschaftsstandort Österreich langfristig Wettbewerbsfähigkeit.

Petschnig: Zehn von 13 Stipendiaten aus dem Bereich der MINT-Fächer
Otmar Petschnig, Vizepräsident der IV-Bundesorganisation und der Wirtschaftskammer Kärnten, außerdem Mitglied der Jury zur Vergabe der Exzellenz-Auslandsstipendien, bedankte sich bei IV und Wirtschaftskammer Kärnten für die großzügige Unterstützung. Über eine halbe Million Euro seien seit 2011 schon an hoch begabte junge Studierende oder Wissenschaftler gegangen. "Vielfach wäre ein derart hochkarätiges Studium im Ausland ohne die Unterstützung gar nicht möglich gewesen", so Petschnig. Daher wünsche er sich für die nächsten Jahre auch noch eine Aufstockung der jährlich zur Verfügung gestellten Summe.

Die Stipendienaktion gehe auf eine Kärntner Initiative zurück, sei gleichzeitig eine der größten in Österreich und schließe eine ganz wichtige Lücke zwischen Bakkalaureat und Doktorat. Anders als bei vielen anderen Stipendien reiche zur Bewerbung für eines der mit je 10.000 Euro dotierten Stipendien bereits ein Bachelor-Abschluss. Zehn der insgesamt 13 Stipendiaten - fünf von ihnen aus Kärnten, der Rest aus OÖ, Steiermark, Burgenland und Wien – kämen auch heuer wieder aus den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik), drei aus anderen Bereichen. Fünf – so viele wie noch nie - hätten auf der TU Wien die Basis für ihre weitere wissenschaftliche Karriere gelegt, zwei an der Montanuni Leoben. Zielunis im Ausland sind heuer die London School of Economics, die ETH Zürich, mehrere US-Universitäten wie San Diego, die San Francisco State und die University of Washington in Seattle, dazu die Uni Bochum, die EPFL Lausanne oder das Helmholtz Zentrum Geesthacht.

Was Petschnig ganz besonders freute: "Mit acht weiblichen Stipendiaten haben wir heuer eine deutliche Überzahl gegenüber den fünf männlichen. Das ist eine Premiere." Der IV-Vizepräsident sieht in den Stipendien eine wichtige Initiative gegen die Abwanderung junger Hochbegabter. Dadurch, dass man sie bei ihren ausländischen Studien unterstütze, schaffe man auch ein starkes Band zur Heimat und bestehe die berechtigte Hoffnung, dass die Stipendiaten wieder zurückkommen. Die aus Vertretern der Wissenschaft und der Wirtschaft bestehende Jury habe sich ihre Aufgabe nicht leicht gemacht, aus 21 exzellenten Bewerbungen 13 auszuwählen. Grundvoraussetzung für die Einreichung waren ein Höchstalter von 30 Jahren und eine Mindestdauer für den Auslandsaufenthalt von sechs Monaten. In der Beurteilung zählte zu 30 Prozent die Bedeutung der wissenschaftlichen Arbeit für die österreichische Wirtschaft, zu 50 Prozent die Exzellenz (Qualität, Neuheit, Komplexität), schließlich zu 20 Prozent der Studienerfolg.

Folgende Stipendiaten kommen aus Kärnten: Esther Maria Fellinger (Klagenfurt), Manuel Petersmann (Bodensdorf), Kristina Koch (Villach), Hannes Konegger (Villach) Jasmine Rinnofner (Kolbnitz).

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2015

Großes Interesse für 1. Tag der Reinigung

Reinigung im Rampenlicht: Zahlreiche Interessierte stürmten am 7. November 2015 die City Arkaden Klagenfurt und holten sich bei Vorträgen und im persönlichen Gespräch kostenlos wertvolle Tipps zu Hygiene im Eigenheim, unliebsamen Mitbewohnern und Unfallverhütung.  mehr

  • Presseaussendungen 2016

Ausgezeichneter Kärntner Tourismusnachwuchs

Am 5. und 6. April 2016 wurden die 23. Landesmeisterschaften für Tourismusberufe im WIFI-Gastrozentrum der WK Kärnten durchgeführt. Kärntens Tourismustalente stellten ihr fachliches Können in den Bereichen Küche, Service und Rezeption unter Beweis. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Starke Leistung der Kärntner Jungtouristiker

Von 6. bis 8. Oktober gingen die Österreichischen Staatsmeisterschaften für Tourismusberufe in Obertrum/Salzburg über die Bühne. Kärntens Tourismustalente stellten ihr fachliches Können in den Bereichen Küche, Service und Rezeption unter Beweis. mehr