th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

In dieser Ballnacht steckte Tourismus drin

Am Montag veranstaltete die Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft der Wirtschaftskammer Kärnten erstmalig den Ball des Kärntner Tourismus im Konzerthaus Klagenfurt. Bei der Premiere feierte die Branche die Gastlichkeit – und sich selbst.

Tourismus-Spartengeschäftsführer Wolfgang Kuttnig , Fachgruppenobfrau Reisebüros Andrea Brennacher-Springer, Tourismus- Spartenobmann Helmut Hinterleitner und Fachgruppenobmann Hotellerie Sigismund E. Moerisch
© WKK/Wajand Tourismus-Spartengeschäftsführer Wolfgang Kuttnig , Fachgruppenobfrau Reisebüros Andrea Brennacher-Springer, Tourismus- Spartenobmann Helmut Hinterleitner und Fachgruppenobmann Hotellerie Sigismund E. Moerisch
Wem wäre es eher vergönnt gewesen, eine rauschende Ballnacht zu erleben, als den Kärntner Tourismusschaffenden. Nach einer Phase der Strukturreformen und öffentlicher Diskussionen hat dieser für Kärnten eminent wichtige Wirtschaftszweig den Turnaround geschafft und schreibt seit mehreren Saisonen Rekordzahlen bei Ankünften und Investitionen. „Seit Jahren erbringen die kühnen Unternehmerinnen und leidenschaftlichen Unternehmer im Kärntner Tourismus unter hohem öffentlichen Erwartungsdruck und mit größter Veränderungsbereitschaft Spitzenleistungen“, würdigt Spartenobmann Helmut Hinterleitner den Einsatz aller Akteure: „Wir wollten mit dem neuen Veranstaltungsformat dafür Danke sagen – und den Touristikern als Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung bei einem unserer Profession angemessenen Fest den roten Teppich ausrollen.“

Bei der Premiere konnten über 600 Gäste begrüßt werden, Tischplätze waren bereits seit Wochen ausgebucht. Der Versuch den Tourismusball vom gewohnten Bild derartiger Veranstaltungen hinsichtlich Stil, Ambiente und Spaßfaktor deutlich zu differenzieren scheint geglückt. Für die musikalische Unterhaltung sorgten die charmanten Künstlerinnen Verena Wagner und Manu Schellander  sowie die lässige Franz Steiner Band. Österreichs Ö3-Coverband Nummer eins Egon 7 wusste mit grenzenloser Spielfreude zu begeistern. „Es war uns aber besonders wichtig, im Rahmen der Veranstaltung auch einen kleinen Querschnitt der Branche abzubilden. So überzeugte die Weinberatung durch den Kärntner Sommelierverband ebenso wie die aktuell sehr populäre Gin-Bar oder die eigens kreierten „Ball-Eissorten“, so Organisator und Spartengeschäftsführer Wolfgang Kuttnig.

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich unter anderem viel politische Prominenz wie Tourismuslandesrat Christian Benger, Bundesrat Christian Poglitsch oder die Nationalrätin Sandra Wassermann. Selbstverständlich traf man viele Touristiker wie die Millstätter See Hoteliers Sigismund E. Moerisch und Hubert Koller oder die Holiday Inn Direktorin Kerstin Fritz. Auch sah man NEO-Aufkocherin Stefanie Neugebauer, Mister McDonalds Walter Jarz, Wirtshaus-Kultur-Obmann Ludwig Graber, „Latte Art“-Staatsmeisterin Tamara Nadolph oder FB-Manager des Jahres Erwin Putzenbacher. Aber auch die Nicht-Touristiker waren stark vertreten durch die Spartenobleute Klaus Kronlechner und Raimund Haberl sowie Industriellen Robert Kanduth, Kleine Zeitung-Chefredakteur-Stv Adi Winkler, Mister T-Mobile Peter Samselnig oder WK-Vize-Präsidentin Sylvia Gstättner.

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Kärntner Sommerbergbahnen setzen voll aufs Mountainbiken

Kärntner Sommerbergbahnen setzen voll aufs Mountainbiken

Kärntens Mountainbike-Angebot wird immer attraktiver. Die Seilbahnwirtschaft spielt dabei eine Schlüsselrolle. mehr

  • WK-News
•	WK-Spartenobmann Alexander Bouvier

Überzogene Zielvorgaben gefährden Wirtschaftsstandort

Die Kärntner Industrie fordert realistische nationale Energie- und Klimaziele, um Versorgungssicherheit nicht zu gefährden. mehr

  • WK-News
„Die Normalarbeitszeit von acht Stunden sowie die 40-Stunden-Woche bleiben unangetastet.

Mandl begrüßt raschere Einführung der flexiblen Arbeitszeiten

Schon ab 1. September werden die Arbeitszeitregelungen vor allem für Klein- und Mittelbetriebe und ihre Mitarbeiter besser, unterstreicht der Kärntner WK-Präsident. mehr