th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Immobilienpreisspiegel 2018: Kärnten punktet mit positiven Kennzahlen

In Kärnten wohnt und baut man gerne: Der aktuelle Immobilienpreisspiegel bescheinigt Kärnten aufgrund vieler attraktiver Faktoren eine hohe Nachfrage. Der Trend zum Wohnen außerhalb der Ballungsräume nimmt zu.

Immobilienpreisspiegel 2018: Kärnten  punktet mit positiven Kennzahlen
© WKK
Der von der Wirtschaftskammer gemeinsam mit ZT datenforum eGen jährlich erhobene Immobilienpreisspiegel erscheint heuer bereits zum 29. Mal. Dabei handelt es sich um Kaufpreiseinschätzungen bzw. Durchschnittswerte, die basierend auf Mitgliederbefragungen innerhalb der Wirtschaftskammer erhoben werden. Diese Zahlen werden ergänzt um Daten, die aus Grundbucheintragungen hervorgehen.  

"Im aktuellen Immobilienpreisspiegel lässt sich - wie schon in den vergangenen Jahren - eine stetige Nachfragesituation speziell im Bereich Baugrundstücke für Einfamilienhäuser ablesen. Österreichweit, aber auch besonders in Kärnten, bleibt ein nachhaltiger Trend stabil: Der Wohnwunsch Nr. 1 der Österreicherinnen und Österreicher ist ein Eigenheim. Die Nachfrage nach Immobilien ist ungebremst hoch. Von damit verbundenen Preisspekulationen raten wir ab: Eine tatsächliche marktkonforme und verlässliche wie aussagekräftige Bewertung kann immer nur objektbezogen durch einen zertifizierten Immobilienmakler erfolgen", betont Mag. Paul Perkonig, Fachgruppen-Ausschussmitglied der Wirtschaftskammer Kärnten.

Außenbezirke holen auf
Bei Baugrundstücken fällt österreichweit sowie in Kärnten auf, dass die Nachfrage außerhalb der Ballungsräume vor allem bei den jüngeren Käuferschichten stetig wächst und enorm aufgeholt hat. Das liegt nicht nur an den günstigeren Preisen, sondern auch an der flexiblen Arbeitsplatzsituation, die oft nicht mehr an nur einen Ort gebunden ist, sondern längst auch Home-Offices erlaubt. Weiteres Plus ist die positive Entwicklung bei der Breitbandversorgung mit schnellem Internet in den Außenregionen, die eine flexible Kommunikation von allen Orten aus ermöglicht und tägliches Pendeln damit in vielen Fällen erübrigt.

Attraktive Anlegerimmobilien
Der Süden Österreichs punktet mit Faktoren wie mediterranem Klima, reizvoller Kultur, attraktiver Berge-Seen-Landschaft, sauberer Umwelt, der Lage im Alpen-Adria-Raum und der Nähe zu Italien. All das macht Kärnten für die Ansiedlung interessant, auch für Restösterreich sowie die Nachbarländer, allen voran Deutschland. Ein weiteres Zugpferd sind sicher auch unternehmerische Investitionen wie der unlängst bekannt gewordene Ausbau und die damit verbundenen Arbeitsplätze von Infineon in Villach.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder
GF Kurt Wolf
T 05 90 904 - 760
E kurt.wolf@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • Panorama
Brexit-Infopoint für Betriebe eingerichtet

Brexit-Infopoint für Betriebe eingerichtet

Die WKÖ unterstützt mit Information, Beratung und Service rund um den EU-Austritt Großbritanniens. mehr

  • WK-News
Von der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft zu Kochbotschaftern ernannt: Sylvia Kulterer von der Kronen Zeitung, Hirter Marketingchef Mario Donner, Kärntner Messen-Direktor Bernhard Erler, WK-Vizepräsidentin Carmen Goby und ÖVP-Clubobmann Markus Malle

Kärntner VIPs kochten auf Lehrlingsmesse auf

Auf Einladung der Fachgruppe Gastronomie stellen sich fünf VIPs aus der Kärntner Wirtschaft hinter den Herd. mehr