th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

IV und WK Kärnten unterstützen junge Wissenschaftler

Sechs Auslandsstipendien zu je 10.000 Euro vergeben Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer Kärnten an exzellente Studierende und junge Wissenschaftler. Einreichfrist läuft bis 14. Dezember 2018.

Sechs Auslandsstipendien zu je 10.000 Euro vergeben Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer Kärnten an exzellente Studierende und junge Wissenschaftler.
© KK Sechs Auslandsstipendien zu je 10.000 Euro vergeben Industriellenvereinigung und Wirtschaftskammer Kärnten an exzellente Studierende und junge Wissenschaftler.

Schon seit dem Jahr 2012 vergeben die Wirtschaftskammer und die Industriellenvereinigung Kärnten Exzellenz-Auslandsstipendien an hochbegabte junge Studierende bevorzugt aus den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik). 78 Stipendien zu je 10.000 Euro, also fast 800.000 Euro, wurden bisher schon als substanzielle Unterstützung an die jungen Menschen vergeben, die ja neben den hohen Studiengebühren an renommiertesten Unis und Instituten auch die Wohnungs- und Lebenserhaltungskosten am Studienort zu tragen haben. Jetzt kommen wieder sechs neue dazu. Oxford, Cambridge, ETH Zürich, London School of Economics etc., die Liste der berühmten Forschungsstätten, an denen die Stipendiaten bisher wertvolle Auslandserfahrung gesammelt haben, ist lang.
 
Kärnten-Bezug gefordert
Trotz Bevorzugung der MINT-Fächer ermutigen WK und IV Kärnten auch Bewerberinnen und Bewerber aus anderen Bereichen, ihre Unterlagen einzureichen. Es waren sogar schon eine Kunsthistorikerin, ein Philosoph sowie diverse Wirtschaftswissenschaftler unter den Stipendiaten. Wichtig sind jedenfalls die Exzellenz der Bewerbung und der Kärnten-Bezug. Ziel ist es, dass die talentierten jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nach ihren Studien zurückkehren und den Standort in jeder Hinsicht wettbewerbsfähiger machen. Ebenso wichtig ist es, dass ihr Forschungsgebiet mit der Kärntner Wirtschaft, der Industrie-, Forschungs- und Technologieszene zu tun hat.
 
Mindestens Bachelor, maximal 30 Jahre
Zu den Details der Ausschreibung:

  • Voraussetzung ist mindestens ein Bachelor-Abschluss. Hier füllen IV und WK Kärnten eine ganz wichtige Lücke im bestehenden Stipendiensystem. Das Höchstalter zum Zeitpunkt des Einreichschlusses ist mit 30 Jahren festgelegt.
  • Der angestrebte Auslandsaufenthalt muss mindestens sechs Monate betragen. Der Schwerpunkt liegt in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Darüber hinaus werden aber auch exzellente Einreichungen aus anderen Studienbereichen in der Bewertung berücksichtigt, sofern sie Bedeutung für den (Wirtschafts-)Standort Kärnten haben.
  • Gefordert sind ein überdurchschnittlicher Studienerfolg und mindestens zwei Empfehlungsschreiben von Fach-ProfessorInnen.

 

Die Ausschreibungsunterlagen sind auf der Homepage der Industriellenvereinigung Kärnten downloadbar: https://kaernten.iv.at/de/mediathek  aber etwa auch auf www.grants.at

Das könnte Sie auch interessieren

Sechsmal Gold, fünfmal Silber, einmal Bronze und 17 Medaillions for Excellence gingen nach Österreich.

Starke Leistung von Kärntens Talenten bei den WorldSkills in Kazan

Team Austria triumphierte mit 12 Medaillen bei den Berufsweltmeisterschaften in Russland. Die drei Kärntner Teilnehmer überzeugten mit starken Leistungen in ihren Disziplinen. Für WK-Präsident Jürgen Mandl eine „sensationelle Leistungsschau unserer Talente“. mehr

Wirtschaftslandesrat Sebastian Schuschnig, Talenteakademie-Gründer Franz Pacher, WK-Präsident Jürgen Mandl und WIFI-Leiter Andreas Görgei ehrten die WorldSkills-Teilnehmer Martin Golautschnik, Michaela Ehgartner und Andre Pemberger

Welcome Home: Empfang für die Kärntner WorldSkills-Teilnehmer

Seit einigen Tagen sind die drei Kärntner WorldSkills-Teilnehmer aus Kazan zurück. Sie wurden von WK-Präsident Jürgen Mandl empfangen und für ihre Leistungen geehrt. mehr