th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

IT-Wirtschaftspreis geht an zwei Kärntner Unternehmen

Die Klagenfurter IT-Spezialisten trinitec und Geolantis räumten beim eAward 2018 in Wien ab.

Trinitec EAWARD 2018
© KK/Milena Krobath Wolfgang Baumgartner (Netavis), Bernd Buchegger (trinitec) und Günther Bauer (IoT40 Systems) freuen sich über den eAward 2018.

Ein Kühlregal, das erkennt, wer vor ihm steht, welches Produkt derjenige braucht und gezielt Waren in den Fokus rückt? Was für viele vielleicht noch nach einem Produkt der Zukunft klingt, ist bei trinitec IT Solutions & Consulting bereits Wirklichkeit geworden. Gemeinsam mit IoT40 Systems baut der Klagenfurter Software-Entwickler an der Revolution des Kühlregals. Und einen Kunden für das Projekt „Smart & cool – das Kühlregal der Zukunft zur Digitalisierung am Point of Sale“  gibt es auch schon: Der oberösterreichische Hersteller für gewerbliche Kühlmöbel, Hauser, setzt auf die Software „Made in Kärnten“ Die mit Sensoren ausgestatteten Regale erkennen Kunden nach Alter und Geschlecht, registrieren Warenzugriffe und Rückgaben und können gezielt auf Waren und Angebote visuell aufmerksam machen. Kombiniert mit Datenanalysen eröffnen sich so völlig neue Wege der Verkaufsautomatisierung.

Für das zukunftsweisende Projekt wurde trinitec nun mit dem eAward 2018 in der Kategorie "Industrie 4.0", einem der größten IT-Wirtschaftspreise in Österreich, ausgezeichnet. Geschäftsführer Bernd Buchegger: „Wirtschaftspreise machen die hohe Leistungskompetenz unserer Kärntner Unternehmer sichtbar. Die fortschreitende Digitalisierung schafft immense Möglichkeiten, die wir in zukunftsfähige Innovationen umwandeln können. Wichtig ist Mut – denn was Silicon Valley kann, haben wir auch in den Silicon Alps drauf." Gemeinsam mit IoT40-Systems-Geschäftsführer Günther Bauer hat er den Preis entgegen genommen. "Smart & cool wie das Projekt sind auch die Kärntner Unternehmen. Wir sind stolz auf die großartige Leistung unserer Mitarbeiter", freut sich Bauer.

Im T-Center in Wien wurden besonders wirtschaftliche, kundenfreundliche und innovative IT-Projekte aus ganz Österreich in sieben Kategorien ausgezeichnet. Gastgeber Peter Lenz, Vorsitzender der Geschäftsführung T-Systems, begrüßte gemeinsam mit Martin Szelgrad, Report Verlag, rund 200 Gäste bei der Abschluss-Gala. Nominiert waren insgesamt 43 Projekte.


Geolantis eAward 2018
© KK/Milena Krobath Medienberater Marco Tondolo begleitete Geolantis-Geschäftsführer Michael Pegam zur Preisverleihung.


Zu den Gewinnern gehört auch der Klagenfurter Software-Anbieter Geolantis. Die standortbasierten Softwarelösungen für Kommunen, Netzbetreiber und deren Dienstleister überzeugten in der Kategorie „Smart City und Infrastruktur“ mit dem Projekt „Geolantis.360 goes global – From Austria to Australia“. Mit der in Klagenfurt entwickelten Software können Arbeitsprozesse von Außendienst-Teams in Vermessung, Inspektions-  und Wartungsmanagement optimiert werden. Kunden hat Geolantis in der ganzen Welt – von Graz bis nach Australien und Neuseeland. Geschäftsführer Michael Pegam freut sich über den Erfolg: „Wir freuen uns sehr über unsere Auszeichnung. Bis jetzt waren wir immerhin mehr im fernen Ausland präsent als in Österreich.“

Das könnte Sie auch interessieren

Dachdecker- und Spenglermeister – Vater Harald und Sohn Simon arbeiten gemeinsam im Familienbetrieb.

Alles rund ums Dach aus einer Familienhand

Seit fast 60 Jahren bietet die Radentheiner Familie Mössler alles rund um das Dach. Was als Einmannbetrieb begann, ist heute ein wichtiger regionaler Arbeitgeber mit 50 Mitarbeitern und fünf Lehrlingen. mehr

Lagerleiter Siegfried Klemen, Geschäftsstellenleiter und Direktor Klaus Maximilian Hermetter und Speditionskaufmann-Lehrling Manuel Bauer setzen auf Teamarbeit im neuen Logistik-Terminal beim Klagenfurter Flughafen – und das nicht nur im Umschlaglager.

DB Schenker baut in Kärnten weiter aus

Vom Ein-Mann-Unternehmen zum führenden Logistikbetrieb mit rund 70 Mitarbeitern: DB Schenker ist seit über 100 Jahren in Kärnten tätig und hat als moderner Logistikdienstleister noch viel vor. mehr