th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hoher Besuch in der WK Kärnten

Landesrat Gerhard Köfer vom Team Kärnten überzeugte sich heute bei einem Besuch vom umfassenden Leistungsspektrum der Wirtschaftskammer Kärnten.

Knapp 8.000 Schritte legten heute Landesrat Gerhard Köfer, WK-Präsident Jürgen Mandl und WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei in guten zwei Stunden gemeinsam zurück. Sie tourten nämlich durch das große Angebot der Wirtschaftskammer Kärnten.
© WKK/Studiohorst Knapp 8.000 Schritte legten heute Landesrat Gerhard Köfer, WK-Präsident Jürgen Mandl und WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei in guten zwei Stunden gemeinsam zurück. Sie tourten nämlich durch das große Angebot der Wirtschaftskammer Kärnten..

Knapp 8.000 Schritte legten heute Landesrat Gerhard Köfer, WK-Präsident Jürgen Mandl und WIFI-Geschäftsführer Andreas Görgei in guten zwei Stunden gemeinsam zurück. Sie tourten nämlich durch das große Angebot der Wirtschaftskammer Kärnten: Start war das Gastrozentrum, dann ging es weiter zur Frisörwerkstätte und anschließend ins Gründer- und Servicezentrum. Von dort aus marschierte die Gruppe in die Koschutastraße: Im WIFI-Technikzentrum standen der Bauhof, die Kfz-Werkstatt, die Metallverarbeitung sowie die Fräserei am Programm. Im TAZ – dem Test- und Ausbildungszentrum – überzeugte sich Köfer vom Talentecheck, den bisher 20.875 Kärntner Schülerinnen und Schüler absolviert haben.

Zum Abschluss präsentierte Präsident Mandl noch das in Kärnten einmalige  Fleischkompetenzzentrum und führte den Landesrat weiter zu dem im Bau befindlichen MAKERSPACE, einer im Süden Österreichs einzigartigen Innovationswerkstatt. Mandl zeichnete dabei ein beeindruckendes Bild von diesem Zukunftsprojekt: „Der MAKERSPACE Carinthia will ein Lern- und Umsetzungsort sein, in dem Unternehmer aller Betriebsgrößen Ideen und innovative Vorhaben durch Entwicklung und Herstellung von Prototypen verwirklichen können. Unternehmer können die Infrastruktur des MAKERSPACE nutzen, marktfähige Innovationen kreieren, die MAKERSPACE-Community als Beratungsstation sehen und Reflexion erhalten, um sich und ihr Produkt weiterzuentwickeln.“    

Landesrat Gerhard Köfer erwähnte bereits zu Beginn der Führung, dass er sich über die Einladung der Wirtschaftskammer Kärnten sehr gefreut habe: „Ich finde es gut, dass man gezeigt bekommt, was alles durch die Wirtschaftskammer ermöglicht wird. Auch die Transparenz – speziell im Finanzbereich – weiß ich zu schätzen.“ Köfer berichtete auch über seine eigenen Erfahrungen als Unternehmer und sieht im Förderbereich noch mehr Potenzial: „Jede öffentliche Förderung, die Unternehmer betrifft, müsste eigentlich über die Wirtschaftskammer abgewickelt werden. Denn dort liegt die Vergabekompetenz.“ Der Landesrat betonte bei dieser Gelegenheit seine Unterstützung in Wirtschaftsthemen wie etwa beim Einsatz von mehr Windkraft, bei der Einführung des Unterrichtsfaches Wirtschaft bereits in der Volksschule und bei der Aufnahme des Vereines Naturschutz und Wirtschaft in den Naturschutzberat.

Das könnte Sie auch interessieren

  • Panorama
Landesrat Zafoschnig spricht vor dem Wirtschaftsparlament der Wirtschaftskammer Kärnten.

Wirtschaftsparlament gibt grünes Licht für Kammersparkurs

Die Herbstsession des Kärntner Wirtschaftsparlaments stand im Zeichen positiver Wirtschaftsdaten und beschließt einen Sparhaushalt für 2019. mehr

  • WK-News
Rothmüller-Jannach: „Drastische Mauterhöhung für schadstoffarme Fahrzeuge untragbar"

Rothmüller-Jannach: „Drastische Mauterhöhung für schadstoffarme Fahrzeuge untragbar"

Mauttarife für Lkw und Bus 2019 werden für schadstoffarme Euro-6-Fahrzeuge am stärksten erhöht. Verkehrs-Spartenobfrau Elisabeth Rothmüller-Jannach fordert Offenlegung der Tarifkalkulation, Planbarkeit und Orientierung der Tarifhöhe an EU-Niveau. mehr