th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hinterleitner: Tourismus braucht langfristige Impulse

WK unterstützt Betriebe beim Neustart: „Die kommenden Wochen für Vorbereitung auf die Wiedereröffnung nutzen!“

Spartenobmann Helmut Hinterleitner
© WB

Die österreichische Tourismusbranche sei neben anderen Wirtschaftsbereichen von der Coronakrise am härtesten betroffen, erklärte heute Helmut Hinterleitner, Obmann der Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, bei einem gemeinsamen Online-Pressegespräch mit Tourismuslandesrat Sebastian Schuschnig und dem Geschäftsführer der Kärnten Werbung, Christian Kresse. Wichtig für die Tourismus- und Freizeitwirtschaft seien die klaren Signale der Bundesregierung gewesen, wonach – selbstverständlich mit Einschränkungen – die Gastronomie am 15. Mai und die Hotel-, Camping- und Freizeitbetriebe am 29. Mai in die Sommersaison starten können. Hinterleitner: „Damit ist die Branche in der Lage, sich auf den Neustart vorzubereiten. Die Wirtschaftskammer hilft ihren Mitgliedsbetrieben dabei, zu überlegen, wie die neuen Voraussetzungen umzusetzen sind, wie die Mitarbeiter geschult und Gäste bestmöglich geschützt werden können.“

Keine Erholung von heute auf morgen

Eindringlich wies Hinterleitner darauf hin, dass trotz diesem erfreulichen absehbaren Aufsperren der Betriebe eine Erholung von heute auf morgen, obgleich der von Schuschnig und Kresse angekündigten Marketingoffensive für den heimischen Gast – „Der Geschmack der Kindheit“ - nicht zu erwarten sei. „Die Nachfrage wird sich ohne Grenzöffnung nicht einpendeln. Wir brauchen Sicherheit über den österreichischen Markt hinaus und müssen abwarten, bis unsere Nachbarländer Reisefreiheit schaffen.“ Deshalb appellierte Hinterleitner an die Bundesregierung, auch bei Förderungen und Entlastungen klare und langfristige Impulse für den Tourismus zu setzen: „Damit wir auch 2021 noch attraktive Gastgeber sein können!“

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4-600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Lebensmittelversorgung: gesichert und vielfältig

Die Versorgung mit Lebensmitteln sei nicht nur sicher, sondern auch gewohnt vielfältig, betont heute WK-Präsident Mandl: Neben den Supermärkten haben Bäcker, Fleischer und Konditoren geöffnet. Für Kochmuffel sind die Essenszusteller weiterhin in Betrieb. mehr

Mehr als 7.800 Handelsunternehmen sorgen in Kärnten für mehr als 42.000 Arbeitsplätze – vor der Coronakrise war Kärntens Handel hinsichtlich der Zahl der Betriebe und der Beschäftigten eine der stärksten Branchen des Landes.

Kärntens Handel nach Corona: Perspektiven & Herausforderungen

Der Handel zählt zu den am stärksten von der Coronakrise betroffenen Branchen. Die wochenlange Betriebsschließung gefährdet den Fortbestand vieler Betriebe, geändertes Konsumverhalten und der Digitalisierungsschub stellen traditionelle Geschäftsmodelle in Frage. 2020 - Ein „Tag der Arbeitgeber“ unter neuen Vorzeichen. mehr