th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Hinterleitner: Keine neue Belastungswelle für den Tourismus!

Der Tourismus sei von der Feiertagsdiskussion besonders betroffen und werde neuerliche Belastungen nicht hinnehmen, stellt Spartenobmann Hinterleitner klar.

Hinterleitner: Keine neue Belastungswelle für den Tourismus!
© WKK/Jost & Bayer
In der vom EuGH ausgelösten Feiertagsdebatte meldet sich nun auch der oberste Tourismussprecher Kärntens, Spartenobmann Helmut Hinterleitner, zu Wort. Er warnte heute ausdrücklich vor der untragbaren Belastung und Benachteiligung der Tourismusbetriebe, für die ein zusätzlicher allgemeiner Feiertag die Verdoppelung der Arbeitskosten bedeuten würde. Hinterleitner: „Gerichtsentscheidungen sind zu akzeptieren, Aber die heimische Politik wäre gut beraten, eine aufkommensneutrale Regelung zu finden, nachdem der Tourismus die jüngste Ungerechtigkeit in Form der – gottseidank mittlerweile reparierten – Mehrwertsteuererhöhung gerade erst verkraften musste.“

Das EuGH-Urteil treffe den Tourismus härter als alle anderen Branchen, denn schon jetzt seien die Löhne mit durchschnittlich rund 40 Prozent der größte Kostenfaktor in den Betrieben. „Wir liegen jetzt bereits im europäischen Spitzenfeld bei den Feiertagen, ein zusätzlicher 14. Feiertag ist aus Sicht des Tourismus inakzeptabel.“ Argumente, wonach der Tourismus davon profitieren können, weist Hinterleitner zurück: „Das Feiertagsgeschäft wiegt die erhöhten Kosten nicht einmal annähernd auf.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft
Wolfgang Kuttnig, M.A.S.
T 05 90 90 4 - 600
E wolfgang.kuttnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der, beim heutigen Pressegespräch vorgestellten, neuen Wirtschaftskammer-Kampagne #schaffenwir werden die Kärntner Unternehmer vor den Vorhang geholt.

Bewusstsein fürs Unternehmertum #schaffenwir

Persönlich und wertschätzend: Das ist die neue Kampagne #schaffenwir der Wirtschaftskammer. Sie macht auf die Lebens- und Firmengeschichten von Unternehmern aufmerksam und schafft Bewusstsein für die Bedeutung der Unternehmen in der Gesellschaft. mehr

Stefan Sternad und Sigismund E. Moerisch hoffen, dass die Gewerkschaft künftig wieder auf den Weg der fachlichen und sachlichen Arbeit zurückfinden wird.

Gewerkschaft Kärnten setzt auf Stimmungsmache statt sachlicher Arbeit

Die heimische Gastronomiebranche nimmt die Sorgen ihrer Mitarbeiter ernst. Die Vertreter der Kärntner Gewerkschaft offenbar nicht: Aufgrund deren Blockadehaltung können Meilensteine für Tourismusmitarbeiter nicht umgesetzt werden. Stattdessen wird mit nicht repräsentativen Umfrageergebnissen Stimmung gemacht! mehr