th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Hinterleitner: "Bundesregierung ist wahre Preistreiberin im Tourismus!"

Nicht nachvollziehbare Steuererhöhungen und enormer Bürokratieaufwand machen den Kärntner Tourismusbetrieben das Leben und Wirtschaften zunehmend schwer.

Zur Aussendung der Statistik Austria, wonach vor allem  Preissteigerungen bei Restaurants und Beherbergungsleistungen für die Inflation von 0,9 Prozent im September verantwortlich seien, stellt Tourismussprecher Helmut Hinterleitner klar: "Viele unserer Betriebe wagen es in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation ohnehin kaum, ihre Preise anzuheben. Jedenfalls nicht in dem Ausmaß, wie dies betriebswirtschaftlich notwendig wäre. Aber wenn die Umsatzsteuer auf Beherbergungsleistungen in unverantwortlicher Weise  von 10 auf 13 Prozent angehoben wird, kann das nicht der Betrieb schlucken."

Einmal mehr erinnert Hinterleitner daran, dass in Deutschland Beherbergungsleistungen lediglich mit sieben Prozent besteuert würden, in Slowenien seien es neun Prozent und in der Schweiz gar nur 3,8 Prozent. Die wahre Preistreiberin im Tourismus sei, so Hinterleitner, also die Bundesregierung. Denn die Mehrwertsteuer sei nur die Spitze des Eisberges: "Die Steuerreform 2015 war auch jenseits der Mehrwertsteuererhöhung in Wirklichkeit ein riesiges Belastungspaket für die Tourismuswirtschaft. So wird die Verlängerung der Abschreibungsdauer für bauliche Maßnahmen die Ertragslage der Betrieb weiter verschlechtern und Investitionen weiter erschweren!" Der bürokratische Aufwand rund um die Einführung der Registrierkassenpflicht und die diversen Bewilligungs-, Prüf- und Dokumentationspflichten im Gastgewerbe täten ihr Übriges.

Letztendlich lebe das Gastgewerbe von der Dienstleistungsbereitschaft seiner Mitarbeiter - und auch das habe seinen Preis. Hinterleitner: "Wir haben die Kollektivvertragslöhne im Frühjahr um durchschnittlich 1,49 Prozent erhöht. Auch das muss bei der Preisgestaltung berücksichtigt werden, neben den Kostensteigerungen bei Energie und Wareneinsatz."

Das könnte Sie auch interessieren

  • Presseaussendungen 2016

"Tafelbox" statt Straf-Euro bei Kärntens Wirten

Gibt es bald eine Strafe für Gäste, die nicht aufessen? In Kärntens Gastronomiebetrieben nicht: Statt Strafen setzen Kärntens Wirte auf Hinweise für ihre Gäste sowie die neue Initiative "Tafelbox". mehr

  • Presseaussendungen 2016

Kärntner Wirtschaftsoffensive: Stimmungsbarometer zeigt nach oben

Mit einem Bündel an Maßnahmen will WK-Präsident Mandl die Investitionen der Betriebe beleben. Der Zeitpunkt passt: Die Stimmung der Unternehmer steigt. mehr

  • Presseaussendungen 2016

Touristiker werden sturmfest!

Wie man selbst einem Hurrikane standhält, erfahren Unternehmerinnen und Unternehmer beim Tag der Kärntner Tourismuswirtschaft am 25. Jänner, ab 19 Uhr, im Casineum Velden. mehr