th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Trendforscher Franz Kühmayer wünscht sich Herzblut und Mut

Kärntner Banken werfen Blick in die Zukunft: Herausforderungen als „fruchtbarer Boden“.

Trendforscher Franz Kühmayer kam auf Einladung der Kärntner Banken nach Klagenfurt. V.l.n.r.: Trendforscher Franz Kühmayer, Herta Stockbauer – BKS Bank, Gabriele Semmelrock-Werzer – Kärntner Sparkasse, Peter Gauper – Raiffeisen Landesbank Kärnten.
© WKK/Eggenberger

Digitalisierung, Migration, Klimawandel und die Energiekrise stellen Wirtschaft und Mensch vor große Herausforderungen. Mögliche Lösungswege wurden gestern Abend auf Einladung der Sparte Bank und Versicherung der Wirtschaftskammer Kärnten im Lakeside Spitz präsentiert und diskutiert: Die Spitzen der Kärntner Geldinstitute hatten Trendforscher Franz Kühmayer, einen der einflussreichsten Vordenker in Europa, nach Klagenfurt geholt.

Zukunftsrezept: „Mut und Herzblut“

Die Trennlinien zwischen Kunde, Unternehmen und Wettbewerbern verschwimmen immer mehr, und werden ebenso durchlässig wie jene zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Die Geschwindigkeit steigt rasant an und der Wettbewerb ist längst global. Diese Entwicklung erforscht Franz Kühmayer seit Jahren im Detail und erläuterte in seinem Vortrag anhand von eindrucksvollen Bildern und Fakten, wie das Wissenszeitalter Menschen verändert und welche Anforderungen an sie künftig gestellt werden. Seine Botschaft ist die Zuversicht: „Wenn Unternehmen im Wettbewerb an die Spitze wollen, braucht es einen optimistischen Perspektivenwechsel. Fordernde Zeiten sind immer auch ein fruchtbarer Boden für frische Ideen — in diesem Sinne leben wir in einer geradezu prototypischen Aufbruchzeit. Die wichtigsten Investitionen dafür: Mut und Herzblut“.

Diskussion & Impulse

Weitere Impulse kamen von Sandra Venus vom Kärntner Wirtschaftsförderungs Fonds, Matthias Bischof vom Austria Wirtschaftsservice, Markus Hoskovec von der Österreichischen Kontrollbank, Henriette Lininger von der Wiener Börse. Ein erstes Resümee zogen gleich im Anschluss an die Keynote und die Impulse die Bankvorstände Herta Stockbauer (BKS Bank), Peter Gauper (Raiffeisen Landesbank Kärnten) und Gabriele Semmelrock-Werzer (Kärntner Sparkasse). Herta Stockbauer, Vorstandsvorsitzende der BKS Bank und Obfrau der Sparte Banken und Versicherungen der Wirtschaftskammer Kärnten: „Wir leben in fordernden Zeiten. Kundenwünsche, wirtschaftliche Strukturen, Prozesse, Abläufe und das Marktumfeld verändern sich in hohem Tempo. Beweglichkeit, Flexibilität und Innovationskraft sind gefragt. Keine Schlagwörter, sondern ein Muss, um nachhaltig wirtschaftlich erfolgreich zu sein.“

Zur Person
Franz Kühmayerarbeitet als Trendforscher am ZUKUNFTSINSTITUT, dem führenden Thinktank der Zukunftsforschung mit Sitz in Frankfurt. Als Wissenschaftler und Strategieberater gestaltet er für bedeutende Unternehmen und öffentliche Verwaltungen, unter anderem auch für das Bundeskanzleramt der Republik Österreich, die Zukunft der Arbeit. Der Österreicher blickt auf eine erfolgreiche internationale Managerkarriere zurück, er ist Lehrender an mehreren Hochschulen.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Bank und Versicherung
Dr. Johannes Arnold
T 05 90 90 4-400
E johannes.arnold@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Vizepräsidentin Carmen Goby

Carmen Goby als Vizepräsidentin der WKÖ nominiert

Hohe Aufgabe im „Team Mahrer“ - „eine deutliche Verstärkung der Position Kärntens“, freut sich Wirtschaftskammerpräsident Jürgen Mandl. mehr

Der WKOstertopf ist halb ausgeschöpft

Der WKOstertopf ist halb ausgeschöpft

Jetzt heißt es flott sein, damit man noch von der „WKOsteraktion“ profitiert: Auf bis zum 13. April gekaufte Gutscheine bei heimischen Betrieben bekommt man 20 Prozent von der Wirtschaftskammer Kärnten zurück. mehr