th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Umweltzeichen und Ecolabel für Heidi-Hotel Falkertsee

Nachhaltigkeit wird im Familienbetrieb Heidi-Hotel Falkertsee am Falkert schon seit Bestehen gelebt. Da lag es nicht weit, sich nun auch die entsprechenden Gütesiegel dafür zu sichern.

Bundesministerin Elisabeth Köstinger überreicht Lukas Köfer vom Heidi-Hotel Falkertsee die begehrten Umweltzeichen für Nachhaltigkeit.
© Wörthersee Textstudio Bundesministerin Elisabeth Köstinger überreicht Lukas Köfer vom Heidi-Hotel Falkertsee die begehrten Umweltzeichen für Nachhaltigkeit.

„Wir haben uns mit der Umsetzung der Umweltzeichen wirklich leichtgetan“, freut sich Lukas Köfer mit seinen Mitarbeitern: „Aufgrund unseres grundeigenen hohen Nachhaltigkeitsstandards hatten wir bereits zahlreiche Kriterien jahrzehntelang und über Generationen erfüllt.“ Diesen Grundstein hat Köfer seinen Eltern zu verdanken, die den Falkert von Anfang an als Naturjuwel wertgeschätzt haben: „Ich bin sehr dankbar für das Handeln meiner Eltern, die schon früh erkannten, wie wichtig der langfristige Blick auf die Dinge ist.“ Und dennoch hat es neben dem intensiven Alltag eines Hotelbetriebes noch zwei Jahre von den Prüfprozessen bis zur Gästeinformation gedauert, die beiden beliebten Umweltzertifikate zu erlangen. Nun wurde das Heidi-Hotel vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus ausgezeichnet.

Bereits seit 2009 betreiben die Köfers mit Hackschnitzel ein eigenes Bioheizwerk. Dennoch sind sie mit den heimischen Rohstoffen immer schon schonend umgegangen. Bei der Klassifizierung des Heidi-Hotels zum Wanderhotel ist Lukas Köfer auf die Bedingung gestoßen, repräsentative Umweltzeichen vorweisen zu müssen. Das gab den Anstoß, die bereits bestehende Familieneinstellung nun auch auf Papier zu bringen. Dabei waren eher Kleinigkeiten umzustellen, wie etwa Wasch- und Putzmittel mit Ecolabel zu benutzen. 

Lukas und Julia Köfer bei der Montage: Stolz wird die einladende Plakette an der Heidi-Hotelwand montiert.
© Wörthersee Textstudio Lukas und Julia Köfer bei der Montage: Stolz wird die einladende Plakette an der Heidi-Hotelwand montiert.

Lukas Köfers Vater, Hans Köfer, hatte von Anfang an ein gutes Gefühl für Achtsamkeit gehabt: „Mein Vater ist ja fast schon Landschaftsgärtner“, scherzt sein Sohn und betont damit den besonders behutsamen Umgang mit der Ursprünglichkeit des Falkert. Und genau so wurden wir auch erzogen: Im Einklang mit der Natur und voller Respekt dafür, welches einzigartiges Naturschauspiel uns hier am Berg mit diesem Almgebiet zur Verfügung steht.  „Wir leben von der Natur am Falkert. Alleine deswegen achten wir unsere Umgebung“, so Lukas Köfer vom Heidi-Hotel Falkertsee. Die Idylle und das Kinderlachen tragen das ihre dazu bei, um den Himmel auf Bergen zu erleben. Und mit über 1.500 Höhenmeter befindet sich das Heidi Hotel auf 1.889 Metern zudem in der allergiefreien Zone.

 „Wir hatten es schon immer in der Hand, uns bewusst für die Natur zu entscheiden und dies auch mit kleinen Dingen wie der Wahl des Druckerpapiers vorzuleben“, möchte Lukas Köfer andere zu mehr Eigenverantwortung anregen.

Quelle: Wörthersee Textstudio

Rückfragen:
Heidi-Hotel Falkertsee GmbH
Lukas Köfer
Falkertsee 2
9564 Falkert
T 04275 7222 
M 0664 4504665
E lukas@heidi-hotel.at
W heidi-hotel.at

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-News
Speaker mit Humor: David Dietrich von Bergaffe, Bernd Buchegger von Trinitec und Michael Pegam von Geolantis

Mut zu Fehlern

Bei den Fuckup Nights sprechen Unternehmen Tacheles. Das international erfolgreiche Event holte der Software Internet Cluster in Kooperation mit der Wirtschaftskammer erstmals nach Kärnten und zeigte, wie aus Fehlern nachhaltiger Erfolg werden kann. mehr

  • WK-News
Pendolino am Nassfeld

Kärntens Top 12 Berg-Erlebnis-Highlights 2018

Naturgenuss, die angenehme Kühle oben am Berg und besondere Berg-Erlebnisse sind zentrale Gründe, warum Kärntens 16 Sommerbergbahnen immer beliebter werden. mehr