th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Harte Prüfung für Kärntner Friseure: Es geht jetzt ums Überleben

Aufruf an Stammkunden: „Belohnen Sie verantwortungsvolles Handeln und halten Sie Ihrem Friseursalon die Treue!“

Die Entscheidung der Regierung, den Lockdown erneut zu verlängern, hat die Friseurbranche hart getroffen.
© Adobe Stock/sergeyzapotylok
Die Entscheidung der Regierung, den Lockdown erneut zu verlängern, hat die Friseurbranche hart getroffen. Auch wenn die Verlängerung gesundheitspolitisch notwendig erscheint: „Sie ist wirtschaftlich eine Katastrophe für die betroffenen Betriebe“, berichtete Landesinnungsmeister Georg Wilhelmer.

So ist bei den Friseuren die Zahl der Arbeitslosen im Dezember 2020 um 65 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Und diese Zahl wird wohl weiter steigen, da es für die Unternehmer immer schwieriger wird, die Kurzarbeitslöhne vorzufinanzieren. Viele bangen um ihre Existenz. Unterstützungsmaßnahmen wie Fixkostenzuschuss, Verlustersatz oder der geplante Ausfallbonus sind hilfreich, können aber in den meisten Fällen nur das Notwendigste abdecken, wodurch viele Betriebe in eine wirtschaftliche Notlage kommen.

Friseure wollen endlich wieder arbeiten

„Wir wollen arbeiten und wir tun alles dafür, die Sicherheit unserer Kunden zu gewährleisten. Sie sind unser wertvollstes Kapital“, betont der Innungsmeister. Er appelliert deshalb an alle Stammkunden: „Bleiben Sie geduldig und halten Sie dem Friseursalon Ihres Vertrauens die Treue. Bitte belohnen Sie jene, die jetzt verantwortungsbewusst handeln und dafür hohe Verluste in Kauf nehmen müssen. Zeigen Sie jenen, die sich unfaire Vorteile verschaffen wollen, konsequent die rote Karte. Das ist nicht nur eine Frage der Fairness und Steuergerechtigkeit, sondern auch im Interesse Ihrer eigenen und der öffentlichen Gesundheit. Alle unsere Mitarbeiter werden ab dem Zeitpunkt der Öffnung regelmäßig getestet bzw. sorgen mit FFP2-Masken für die bestmögliche Sicherheit der Kunden.“

Salons sind keine Infektionsherde

Nachweislich finden die meisten Infektionen zu Hause im privaten Umfeld statt. Hingegen ist es in Friseursalons zu keinen Corona-Clustern gekommen. „Wir Friseure sind schon aufgrund unserer Ausbildung mit hohen Hygienestandards vertraut und schaffen auch nun die idealen Voraussetzungen, um die Pandemie zu bekämpfen und für ein sicheres Umfeld in den Salons zu sorgen“, erklärt Wilhelmer. Im Detail geht es dabei um noch einmal intensivierte Hygiene- und Schutzmaßnahmen, das Tragen von FFP2-Masken, Schnelltestungen und freiwilligen Impfungen von Mitarbeitern. Innungsmeister Georg Wilhelmer scharrt in den Startlöchern: „Wir sind bereit.“.

Rückfragen
Wirtschaftskammer Kärnten
Landesinnung Friseure
Mag. Stefan Dareb
T 05 90 90 4-140
E stefan.dareb@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

100 Unternehmerinnen und Unternehmer sind am Wörthersee mit Matratzen nacheinander umgekippt, um so den Domino-Effekt zu signalisieren, der jetzt schon die Kärntner Wirtschaft erschüttert.

Video-Aktion der Veranstaltungswirtschaft schlägt hohe Wellen

#noshow ist für die Veranstaltungswirtschaft ein No-Go. Deshalb hat der WK-Beirat heute knapp 100 Unternehmer zu einem aktionistischen Video eingeladen, um auf die massive Unsicherheit in der Branche aufmerksam zu machen. mehr

Das gestrige Pressegespräch der Bundesregierung lässt Gastronomen ratlos zurück.

Wirte fordern klare Ansagen vom Bund und mehr Tempo vom Land

Wann? Wie? Ab welcher Inzidenz? Nach wie vor gibt es von der Politik keinen klaren Plan und verlässliche Kriterien für Öffnungsschritte. WK-Wirtesprecher Stefan Sternad bezeichnet dies als „Schlag ins Gesicht für Gastronomen“. mehr