th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery Flickr Youtube Instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Handwerk steht in Bayern hoch im Kurs

Beim Gemeinschaftsstand der WK Kärnten auf der Internationalen Handwerksmesse (IHM) in München stellten elf Kärntner ihre Produkte und Leistungen vor. 

Corina Thalhammer
Die Unternehmer am Gemeinschaftsstand der WKK.
© KK/Thalhammer Die Unternehmer am Gemeinschaftsstand der WKK.
Fünf Tage lang zeigen rund 1000 Aussteller aus über 60 Gewerken, wie vielfältig handwerkliche Berufe sein können. Unter den zahlreichen Ausstellern findet man auf dem großen Gemeinschaftsstand der Wirtschaftskammer Kärnten Kärntner Unternehmer. „Unser Messestand ist mit 300 Quadratmeter der größte Messestand, den wir je hatten“, erklärt Meinrad Höfferer, Leiter der WK-Außenwirtschaft und EU. Am Gemeinschaftsstand der WK Kärnten stellten elf Betriebe ihre Qualitätsprodukte vor, führten Verkaufsgespräche und nutzten die Zeit, um sich mit den anderen Händlern auszutauschen und neue nationale wie internationale Kontakte zu knüpfen. Die IHM sei genau der richtige Ort zur Kontaktpflege und dadurch zum Pflichttermin geworden, so Höfferer. 
Für Kärnten ist Deutschland das wichtigste Exportland weltweit, daher wird versucht, immer wieder neue Unternehmer auf dem deutschen Markt zu etablieren. Der WK-Messestand helfe den Unternehmern dabei, die ersten Schritte auf dem deutschen Markt zu machen. „Wir sollten den kaufkräftigen bayerischen Markt für uns nutzen“, betont Höfferer. Ein weiterer Pluspunkt der Messe ist das breitgefächerte Publikum: Privathaushalte, Unternehmer und die öffentliche Hand  erhalten einen umfassenden Einblick in Leis­tung, Qualität und Innovationskraft des Handwerks. 


Der Fachkräftemangel ist ein großes Thema


Die Reaktionen der Kärntner Aussteller sind durchwegs positiv. Das Publikum sei hochwertig, der Zusammenhalt untereinander hervorragend. Die Kunden schätzen das handwerkliche Können und die ausgestellten Produkte, denn ein großes Problem macht auch vor den deutschen Handwerksbetrieben keinen Halt: der Fachkräftemangel. Den Betrieben fehlen qualifizierte Mitarbeiter. Die IHM sei eine gute Gelegenheit, um junge Leute an handwerkliche Berufe heranzuführen, erklärt Dietmar Schneider von der Münchner Handwerkskammer. Man pflege gute Kontakte zu den Ausstellern, bemerkt, an welchen Stellen gearbeitet werden müsse. Man bekomme ein gutes Gefühl dafür, wie es den Handwerkern geht. Besonders froh sei man über die gute Beziehung zu Österreich, betont Schneider. 

Die IHM findet seit 1949 statt und ist die wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland. Neue ­Arbeitstechniken und Visionen wurden vorgestellt und Einblicke in neueste Technologien und Produktideen gewährt. Mit der Tradition als Basis hat das Handwerk die Zukunft fest im Griff. 

Weitere Informationen zu den teilnehmenden Betrieben:

SW Umwelttechnik

Eurobond

Umwelt Wassertechnik 

Onlineversand Woody

Holc Laßnig

Rettl

Graf & Partner

Pasco

Novak Harmonikas

Buttazoni Stahlbau 

Leeb Balkone


Dieser Artikel erschien in der "Kärntner Wirtschaft" Ausgabe 12

Das könnte Sie auch interessieren

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl: Neue Raumordnung gefährdet Nahversorgung

Positive Ansätze, aber der Teufel steckt im Detail: Die Wirtschaftskammer schlägt eine neue Verhandlungsrunde zum neuen Kärntner Raumordnungsgesetz vor. mehr

Für 2020 nimmt die Unternehmerin den österreichischen Markt ins Visier, danach soll die Internationalisierung erfolgen.

Als EPU auf dem Weg zur Marktführerschaft

Alexandra Riepl ist Unternehmerin des Monats Oktober. Die Völkermarkterin entwickelte eine natürliche Cola aus heimischen Zutaten und ohne Chemie oder Koffein. „Flora Cola“ gibt es bereits an Schulen sowie im Handel und der Gastronomie. mehr