th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Obmann Haberl: Für den Kärntner Handel ist es 5 vor 12

Die Öffnung des gesamten Handels am 13. Dezember ist für die heimischen Betriebe ein Silberstreif am Horizont und alternativlos.

Die heimischen Betriebe haben den 4. Lockdown bisher mitgetragen und benötigen nun Planbarkeit und klare Spielregeln für die dringend benötigte Öffnung am 13. Dezember.
© Lightfield Studios - adobe.stock.com

„Trotz der Herausforderungen der letzten Wochen sind unsere Betriebe bemüht, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Beschäftigung zu halten und gemeinsam durch diese Krise zu tauchen. Doch irgendwann geht einem die Luft aus“, gibt Raimund Haberl, Obmann der Sparte Handel, zur derzeitigen Situation zu bedenken. Die Öffnung der Geschäfte ab dem 13. Dezember ist für den Kärntner Handel alternativlos. „Wenn wir die Hochrechnungen der Kosten des dreiwöchigen Lockdowns genauer anschauen, steht die Branche vor einem dramatischen Umsatzminus.“ Um dem entgegenzuwirken, ist sich Haberl sicher: „Die beste Art der Unternehmenshilfe für unsere Handelsbetriebe ist das Aufsperren."

Handel hat penible Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen

Die heimischen Betriebe haben den 4. Lockdown bisher mitgetragen und benötigen nun Planbarkeit und klare Spielregeln für die dringend benötigte Öffnung am 13. Dezember. Die Kärntner Handelsbetriebe achten penibel auf die Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen. Das haben sie auch bereits in den vergangenen 20 Monaten unter Beweis gestellt. Die Sicherheitskonzepte der Handelsbetriebe funktionieren und auch die Kundinnen und Kunden zeigen Eigenverantwortung. „Unsere Handelsbetriebe sind nicht das Problem, sondern sorgen mit den vorgegebenen Regeln für ein sichereres Einkaufen“, betont der Spartenobmann und führt aus: „Es geht neben der Zukunft der Handelsbetriebe auch um die Arbeitsplätze in den Regionen. Schon allein dafür bräuchte es eine klare Bekennung der Bundesregierung zur Öffnung am 13. Dezember. Die Wertschöpfung bleibt somit im Land und sichert den Lebensstandort Kärnten.“

Abschließend appelliert Haberl an die Konsumentinnen und Konsumenten: „Unsere Lager sind voll, nutzen Sie derzeit Click & Collect und holen Sie die gewünschte Ware vor Ort ab. Oder bestellen Sie über die heimischen Onlineshops und lassen Sie sich die Produkte direkt nach Hause liefern. Halten Sie bitte den heimischen Händlerinnen und Händlern die Treue!“
 
Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Handel 
Mag. Nikolaus Gstättner
T 05 90 90 4-300
E nikolaus.gstaettner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Fachgruppenobmann Ulfried Wallisch

"Energetik live" auf der Messe "gesund & glücklich"

Von Aromatouch über Magnetfeld bis hin zu Biotensor - die Energetik ist vielfältig. Um ein Gespür dafür zu bekommen, ist die Fachgruppe der persönlichen Dienstleister mit dem Stand "Energetik live" auf der "gesund & glücklich"-Messe vertreten. mehr

Gaspipeline mit Techniker

Eingriff bei Gaspreisen auf EU-Ebene ist ein dringend notwendiger Schritt

Mandl: „Unmittelbare und europaweite Intervention beim Strompreis ist ebenfalls erforderlich, um unseren Unternehmen wirkungsvoll zu helfen.“  mehr

Heimkaufen

Der Kärntner Nikolaus empfiehlt #heimkaufen

Die Beschenkten freut es — im Handel unterstützt regionales Einkaufen Kärntner Unternehmen und sichert heimische Arbeitsplätze. mehr