th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Habenicht: "Hände weg vom Waagplatz!"

Die Handelsbetriebe in der City stellen die Vertrauensbasis mit Wirtschaftsreferent Umlauft in Frage.

Stoppschild
© WKO

Irritiert zeigt sich die Klagenfurter Innenstadtwirtschaft von der Ankündigung neuerlicher Gespräche mit Kastner & Öhler über den Standort Waagplatz durch Wirtschaftsstadtrat Otto Umlauft. Man sei bisher davon ausgegangen, dass zwischen der Kaufmannschaft und den maßgeblichen Teilen der Rathauskoalition in dieser heiklen Frage Übereinstimmung bestehe, erklärt Max Habenicht, Sprecher der Innenstadtkaufleute: "Selbstverständlich begrüßen wir die Rückkehr des Traditionshauses Kastner & Öhler nach Klagenfurt. Aber eine weitere Konzentration von Verkaufsflächen beim Standort der City Arkaden ist auch nach Meinung aller Experten ein schwerer Fehler, den viele Betriebe in anderen Bereichen der City teuer bezahlen werden. Deshalb werden wir alles unternehmen, um einen solchen politischen Unfug zu verhindern."

Durch die neuerlichen Verhandlungen von Umlauft mit den K & Ö-Verantwortlichen sieht WK-Bezirksstellenobmann Habenicht die Vertrauensbasis der Innenstadtwirtschaft mit dem zuständigen Referenten Umlauft auf eine harte Probe gestellt: "Hier kann es für viele teils über Generationen in Klagenfurt ansässige Unternehmen um die Existenz gehen. Leichtfertige politische Spielchen abseits der klaren Fakten werden wir nicht hinnehmen, dessen muss sich der Wirtschaftsstadtrat bewusst sein."

Habenicht wiederholte seine Forderung, dass sich die Stadtentwicklung vorrangig um die Leerstände am Domplatz und potenzielle Projekte am Kardinals- und Heiligengeistplatz zu kümmern habe: "Das Credo der Innenstadtkaufleute lautet, immer auf bestehende Handelsflächen zurückzugreifen, vorhandene Ressourcen zu nutzen und somit langfristig eine umsichtige, clevere Stadtplanung für unsere Landeshauptstadt im Blick zu haben." Das Argument  der zusätzlichen Arbeitsplätze durch die K & Ö-Ansiedelung hält Habenicht für eine Milchmädchenrechnung: "Jobs, die durch eine Neuansiedelung am falschen Platz neben den City Arkaden entstehen, werden anderswo in der Innenstadt nach einiger Zeit fehlen. Ich bleibe dabei: Kastner & Öhler ist in Klagenfurt willkommen – aber am richtigen Ort."

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Jan Reuter ist überzeugt: „Man muss sich auch mal die Schuhe seiner Kunden anziehen, um auf neue Ideen zu kommen.“

Reuter: "Man muss sich auch abseits der Norm bewegen"

Jan Reuter hat aus einer Kleinstadtapotheke einen überregionalen Anziehungspunkt gemacht. Damit das funktionieren kann, sei es nicht nur wichtig, auf Kundenwünsche einzugehen, sondern auch abseits der Norm zu agieren. mehr

  • WK-Zeitung
Um einen Change-Prozess erfolgreich umsetzen zu können, müsse man sich klarmachen, wie das menschliche Gehirn funktioniert, sagt Psychologe Axel Koch. Denn eine neue „Datenautobahn“ im Gehirn anzulegen, brauche seine Zeit.

Koch: "Man darf nicht alles auf einmal verändern wollen"

Kein Unternehmen kommt auf Dauer ohne Veränderungen aus. Diplom-Psychologe und Autor Axel Koch warnt aber davor, in einen Change-Wahn zu verfallen, weil dadurch nicht nur die Mitarbeiter leiden, sondern auch der Unternehmenserfolg. mehr

  • WK-Zeitung
Bei einem Expertengespräch in Klagenfurt tauschte sich David B. Audretsch mit Kollegen und Unternehmern über Innovationsmanagement aus.

Audretsch: "Neue Ideen sind die Währung, die jeder haben will"

Europa blickt ein wenig neidisch ins Silicon Valley und wünscht sich auch so innovative Regionen. Was es dazu alles braucht, weiß der renommierte Ökonom David B. Audretsch aus den USA. mehr