th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

WK-Obmann Habenicht begrüßt Kooperation bei Soforthilfe-Aktion der Stadt Klagenfurt

Einen mit einer Million Euro gefüllten Soforthilfetopf stellt die Klagenfurter Stadtregierung zur Verfügung, um die regionale Wirtschaft zu unterstützen. „Ein wichtiger Schritt und wir stehen als Kooperationspartner zur Seite“, so Habenicht.

Gemeinsam für Klagenfurts Unternehmen: Stadtmarketing-Leiterin Inga Horny, Wirtschaftsreferent Stadtrat Markus Geiger, Bürgermeisterin Maria-Luise Mathiaschitz und WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht.
© WKK/KK

Die Corona-Krise stellt die Klagenfurter Betriebe vor enormen Herausforderungen. „Gerade jetzt geht es darum, Stimmung für das Einkaufen in der Innenstadt zu machen und zeitgleich unsere Betriebe finanziell zu unterstützen. Mich freut es sehr, dass die Klagenfurter Stadtregierung ein Maßnahmenpaket in der Höhe von einer Million Euro präsentiert hat“, meint WK-Bezirksstellenobmann Max Habenicht und erklärt: „Wir haben uns als Wirtschaftskammer für dieses Paket stark gemacht und werden als Kooperationspartner mit unseren Ressourcen zur Verfügung stehen.“

300.000 für Klein- und Mittelbetriebe

Im Detail beinhaltet der Soforthilfetopf im ersten Schritt eine unmittelbare Wirtschaftsförderung von 300.000 Euro, die in zwei Tranchen bei Klein- und Mittelbetrieben rasch für Umsätze sorgen soll. In der ersten Phase stehen 150.000 Euro für prozentuale Rückvergütungen an den Kunden bereit. Rechnungen ab 18. Mai können über einen Link auf der Homepage der Stadt Klagenfurt hochgeladen werden. Bei Rechnungen bis zu einer Summe von 200 Euro werden 20 Prozent direkt auf das Konto des Kunden rückerstattet. Wer über keinen Internetzugang verfügt, kann auch im Bürgerservice Rechnungen einreichen. „Die Wirtschaftskammer Kärnten unterstützt die Stadt bei der Abwicklung der eingelangten Rechnungen, übernimmt die Überprüfung und Freigabe“, definiert der WK-Obmann. Für ihn geht es vor allem darum, möglichst zügig den Unternehmen helfen zu können.

Zweite Phase im Sommer

Im Sommer wird es dann eine zweite Phase mit weiteren 150.000 Euro geben. Hier wird derzeit ein neues Gutscheinsystem für Klagenfurt entwickelt. „Ich sehe das geschnürte Maßnahmenpaket als wirkliche Hilfestellung, die in der heimischen Wirtschaft sofort für Umsätze sorgt“, meint Habenicht, gibt aber zu bedenken: „In dieser ersten Phase sind Einkäufe in Gastronomie- und Hotelleriebetrieben ausgenommen.“ Laut dem Unternehmervertreter muss hier schnell ein eigenes Paket nachgeliefert werden: „Die letzten Gespräche mit der Stadtregierung stimmen mich zuversichtlich, dass schon in den nächsten Tagen eigene Hilfsmaßnahmen für die Gastronomie präsentiert werden.“

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Bezirksstelle Klagenfurt
Mario Glantschnig, Msc
T 05 90 90 4-290
E mario.glantschnig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WKK-Präsident Jürgen Mandl

Mandl: Corona-Hilfsfonds vervollständigt Schutzschirm für Wirtschaftsstandort

90 Prozent Haftung, bis zu 75 Prozent Fixkostenzuschuss: „Neues Instrument zur Krisenbewältigung ist europaweit einzigartig“, meint WK-Präsident Mandl.  mehr

Corona-Kurzarbeit

Mandl: Corona-Kurzarbeitsmodell massiv nachgebessert

Banken übernehmen Vorfinanzierung, Budgetrahmen wird aufgestockt: „Kritikpunkte in Rekordzeit ausgeräumt!“ mehr