th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gute Auftragslage, aber gleichzeitig werden die Sorgen größer

Die aktuelle Konjunkturumfrage in Kärntens Gewerbe und Handwerk liefert Großteils erfreuliche Ergebnisse. Der Blick in die Zukunft ist aber ungewiss wie selten zuvor: Fachkräfte- und Rohstoffmangel bereiten zunehmend Probleme.

Umsatzplus, dazu eine gute Auftragslage: Kärntens Gewerbe- und Handwerksbetriebe haben in den vergangenen Monaten weiterhin bewiesen, dass sie auch in schwierigen Zeiten eine stabile Säule der Wirtschaft sind.
© Vitalii Vodolazskyi – adobe.stock.com
Umsatzplus, dazu eine gute Auftragslage: Kärntens Gewerbe- und Handwerksbetriebe haben in den vergangenen Monaten weiterhin bewiesen, dass sie auch in schwierigen Zeiten eine stabile Säule der Wirtschaft sind. So sind die Auftragseingänge laut aktueller Konjunkturumfrage von KMU Forschung Austria im ersten Halbjahr 2021 (gegenüber dem zweiten Halbjahr 2020) durchschnittlich um 6,2 Prozent gestiegen. Und auch die kurzfristigen Erwartungen sind durchaus positiv:
  • Im dritten Quartal 2021 wird die Geschäftslage besser beurteilt als im Vergleichszeitraum des Vorjahres (plus zwei Prozentpunkte).
     
  • Für das vierte Quartal 2021 überwiegen per Saldo die optimistischen Einschätzungen um sechs Prozentpunkte.

„Man darf aber nicht vergessen, dass die Stimmung im Vorjahr außerordentlich getrübt war“, gibt Klaus Kronlechner, Obmann der WK-Sparte Gewerbe und Handwerk, zu bedenken. Zusätzlich gibt es eine Schere zwischen investitionsgüternahen und konsumnahen Branchen: Während in den investitionsgüternahen Branchen der durchschnittliche Auftragsbestand im dritten Quartal 2021 um 33,7 Prozent gestiegen ist, beklagen 27 Prozent der befragten Betriebe in konsumnahen Branchen Umsatzrückgänge für denselben Zeitraum. Zur Erklärung: Zu den investitionsgüternahen Branchen zählen Bau- und Technik-Branchen wie Elektro- oder Metalltechnik, Installationen oder Holzbau. Als konsumnah werden unter anderem Gesundheitsberufe, das Lebensmittelgewerbe, Fotografen und Friseure eingestuft.

Trotz Auslastung ist die Stimmung nicht euphorisch

Und auch in jenen Betrieben mit aktuell guter Auftragslage ist die Stimmung wenig euphorisch. Gründe dafür sind vor allem die Auswirkungen des immer akuter werdenden Fachkräfte- und Rohstoffmangels. „Speziell in den Bau- und Technik-Branchen gibt es kaum noch einen Betrieb, der nicht über zu wenige Fachkräfte und zu lange Lieferzeiten klagt“, so Kronlechner. Etliche Betriebe müssen deshalb bereits Aufträge verschieben oder ablehnen – und die Situation dürfte sich in den kommenden Monaten weiter verschärfen. Nach wie vor sorgen Nachfrageengpässe wegen unterbrochener Lieferketten und verknappter Angebotspaletten für massive Probleme.

Dazu kommen die stark gestiegenen Rohstoffpreise, die sich quer durch alle Branchen ziehen. Massive Preiserhöhungen gab es zuletzt unter anderem für Stahl, Aluminium und Kupfer. Auch die Preise für Produkte, die Eisen oder Kupfer enthalten, sind enorm gestiegen. Betriebe berichten, dass sie eisen- oder kupferhaltige Produkte nur mehr zu Tagespreisen kaufen können – und oft monatelang auf deren Lieferung warten müssen.

Mehr Fachkräfte dringend benötigt

Gefordert wird nun die Unterstützung der Politik. Zwar konnte heuer wieder ein Anstieg bei den Lehrlingszahlen verbucht werden, aber das sei bei weitem nicht genug, betont Klaus Kronlechner: „Wir brauchen wesentlich mehr Fachkräfte – quer durch alle Branchen. Mittlerweile sind wir an dem Punkt angekommen, an dem der Fachkräftemangel das Wachstum bremst.“ Die WK-Sparte Gewerbe und Handwerk hat den entsprechenden Stellen bereits konkrete Vorschläge unterbreitet, um auch neue Wege in der Facharbeiterausbildung gehen zu können. „Das Ziel muss sein, so viele Menschen als möglich für die künftigen Aufgaben zu qualifizieren. Mit gezielten Umschulungen und Weiterbildungsmaßnahmen kann es uns gelingen, jene am Arbeitsmarkt anzusprechen, die durch Qualifizierungsmaßnahmen zu Facharbeitern ausgebildet werden können.“
 
Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Gewerbe und Handwerk
Mag. Manfred Zechner
05 90 90 4-100
E manfred.zechner@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Bauarbeiter mit Helm und Werkzeug

Bauwirtschaft warnt: Ohne Maßnahmen der Politik stehen Baustellen bald still

Österreichs Bauwirtschaft fordert in einer gemeinsamen Bundesländer-Resolution dringende Entlastungsmaßnahmen und stellt klar: Werden Rahmenbedingungen nicht an die Krisensituation angepasst, sind Baustopps und Kurzarbeit zu befürchten. mehr

Ahm und Habenicht

Lebensraum statt Leerstand: Bahnhofstraße wird zur Flaniermeile

Am 1. Juni startet in Klagenfurt ein Pilotprojekt: Die Bahnhofstraße wird zwischen Burggasse und Paradeisergasse autofrei. Die WK-Bezirksstelle Klagenfurt beteiligt sich mit den „Tagen der Wirtschaft“ an diesem Pilotprojekt. mehr

Grosse, Perkonig, Bosak

Kärntens Wohnbauprojekte auf dem Prüfstand

Heimische „Wohnbauprojekte in der Pipeline“ wurden untersucht: Kärntner sind bei Wohn- und Freiflächen Spitzenreiter — aber auch bei den Kosten ganz vorne dabei. Die meisten Wohnungen entstehen im Zentralraum. mehr