th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Gütesiegel und eigenes Kennzeichen für Kärntner Kleintransporteure

Erstmals werden Betriebe mit einem Gütesiegel ausgezeichnet und absolvieren hierfür spezielle Weiterbildungen. Zudem erhalten die Kleintransporteure ab März 2020 ein eigenes Autokennzeichen mit der Endung „KT“.

Die ersten Kleintransporteure auf dem Weg zum Gütesiegel: Richard Niederdorfer, Roland Zwarnig, Andre Gahl mit Bruno Urschitz, Jutta Gütler, Gerhard Eschig, Wolfgang Hartl, Petra Kachlikova & Robert Kafka.(v.l.n.r.)
© WKK/AA Die ersten Kleintransporteure auf dem Weg zum Gütesiegel: Richard Niederdorfer, Roland Zwarnig, Andre Gahl mit Bruno Urschitz, Jutta Gütler, Gerhard Eschig, Wolfgang Hartl, Petra Kachlikova & Robert Kafka.(v.l.n.r.)
Qualität wird zu einem immer stärkeren Wettbewerbsvorteil – auch bei den Kleintransporteuren. Um das transparent nach außen zu zeigen, initiierte die Wirtschaftskammer Kärnten ein eigenes Gütesiegel und ein Autokennzeichen für alle gewerblich tätigen Kleintransporteure. „Damit können Kunden auf einen Blick erkennen, dass es sich um einen heimischen Qualitätsbetrieb handelt“, erklären Bruno Urschitz, Obmann der WK-Fachgruppe Güterbeförderung, und Jutta Gütler, Berufsgruppensprecherin der Kleintransporteure. Wer als Auftraggeber auf einen Kleintransporteur mit Gütesiegel setzt, hat deutlich mehr Vorteile. So ist zum Beispiel die Versicherung des Transportes gewährleistet und Haftungen bei Schäden oder Verlusten genau geregelt. „Das ist häufig bei ausländischen Transporteuren nicht der Fall“, wissen Urschitz und Gütler. Sowohl Gütesiegel als auch Kennzeichen sind damit wichtige Zeichen eines Qualitätsschubes innerhalb der Branche nach außen.

Mit Weiterbildung zum Gütesiegel

Das Gütesiegel der Kleintransporteure gibt es nur für jene Unternehmen, die bestimmte Qualitätsstandards der Branche erfüllen. Dazu gehört eine verpflichtende Weiterbildung. Die ersten Kleintransporteure haben den entsprechenden WIFI-Kurs für das KT-Gütesiegel bereits absolviert. Als zweiten Schritt besuchen sie auch ein Ladungssicherungs- und Fahrtechniktraining in Kooperation mit dem ÖAMTC. Die Teilnehmer der Unternehmen Cavinnash und TKA Logistik profitierten vom KT-Gütesiegel-Kurs. Die Inhalte seien praxisorientiert und der Austausch mit den Kollegen wertvoll gewesen. Das positive Feedback freut Urschitz und Gütler. Sie möchten in Kürze den nächsten Kurs starten und laden Kleintransporteure aus allen Bezirken dazu sein, sich auch das Gütesiegel zu holen. „Damit können wir Qualität nach außen sichtbar machen und Wettbewerbsvorteile sichern“, sind Urschitz und Gütler überzeugt. Interessenten können sich jederzeit im Fachgruppenbüro melden. Das KT-Gütesiegel selbst wird direkt an der Fahrertüre und im Firmen A-Z angebracht. Auch auf der Webseite und auf Drucksorten dürfe die zertifizierten Unternehmen das Gütesiegel anführen. Es wird laufend evaluiert.

Autokennzeichen für Kleintransporteure 

Zusätzlich gilt es bis Ende März das Autokennzeichen umzumelden. Denn wie die Taxis erhalten die Kleintransporteure nun ein eigenes Kennzeichen mit der Endung „KT“. Gewerblich genutzte Kleintransport-Fahrzeuge sind damit für Kunden auf einen Blick klar erkennbar. Für Kleintransporteure entstehen durch die Umstellung auf die neuen Kennzeichen keine zusätzlichen Kosten.

Rückfragehinweis:
Wirtschaftskammer Kärnten
Sparte Transport und Verkehr
Mag. Gerhard Eschig
T 05 90 90 4-500
E gerhard.eschig@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

WK-Gastronomie Obmann Stefan Sternad mit René Schoahs beim Probelauf zur Aktion „Sicher durch die Nacht"

Kärntens Abendgastronomie setzt auf Hygiene - und aktiven Selbstschutz der Gäste

„Sicher durch die Nacht“: Mit einer neuen Kampagne macht Kärntens Abendgastronomie auf Hygienemaßnahmen und Selbstverantwortung der Gäste aufmerksam. mehr

WK-Spartenobmann Raimund Haberl, Wolfgang Ziniel von der KMU Forschung Austria und WK-Spartengeschäftsführer Nikolaus Gstättner blickten heute auf ein schwieriges erstes Halbjahr im Kärntner Handel zurück

Handel zieht Bilanz: Corona-Pandemie hinterlässt deutliche Spuren

Der Kärntner Handel hat ein äußerst schwieriges erstes Halbjahr 2020 hinter sich. Massive Umsatzrückgänge durch die coronabedingten Schließungen und der Anstieg im Onlinehandel sind die vorherrschenden Themen.  mehr