th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing whatsapp wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht Twitter search print pdf mail linkedin google-plus Facebook arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home icon-gallery icon-flickr icon-youtube icon-instagram pinterest skype vimeo snapchat
news.wko.at
Mein WKO

Kärntens Güterbeförderung unterstützt Polizei künftig in Volksschulen

Polizei und Güterbeförderung machen gemeinsame Sache: Bei der Verkehrserziehung für Volksschüler wird der „tote Winkel bei Lkw“ als Schwerpunkt eingeführt – mit Lkw der heimischen Güterbeförderer zur Veranschaulichung.

Polizei, Wirtschaft, karitative Clubs und Schulen machen bei der Verkehrserziehung für Kinder künftig gemeinsame Sache.
© WKK/Lobitzer
Der tote Winkel beim Lkw führt immer wieder zu Unfällen im Straßenverkehr. Speziell Kinder können kaum einschätzen, wie gut sie für einen Lkw-Fahrer zu sehen sind. „Sie haben keine Vorstellung, was man von der Fahrerkabine aus sehen kann – und was nicht. Oft wissen sie auch nicht, dass ein Lkw ein akustisches Signal gibt, wenn rückwärtsgefahren wird“, sagt Bruno Urschitz, Obmann der WK-Fachgruppe Güterbeförderung.

Um die Kinder mit den Fahrzeugen besser vertraut zu machen, wird künftig die Verkehrserziehung in den Schulen intensiviert. Speziell geschulte Polizisten werden Schülern der dritten Klasse Volksschule den toten Winkel erklären. Damit dies für die Kinder anschaulicher und besser zu verstehen ist, kommt ein Transportunternehmer oder sein Mitarbeiter mit dem Lkw an die Schule. Durch das Auslegen spezieller Planen rund um das Fahrzeug wird der tote Winkel markiert – und die Schüler können sich in den Lkw setzen, um sich selbst ein Bild zu machen.

Geplant ist ein flächendeckender Einsatz in allen Schulen. Chefinspektor Johannes Ruppitsch betonte bei der Einschulung der Polizistinnen und Polizisten aus ganz Kärnten: „Es geht ums Sehen, Erleben und Erfahren. Wenn Kinder selbst einmal in einem Lkw gesessen sind, haben sie ein besseres Verständnis dafür, was der tote Winkel bedeutet.“

Imagearbeit als zusätzlicher Pluspunkt

Unterstützt wird man dabei auch von Round Table Austria und dem Ladies Circle: Die beiden ehrenamtlich tätigen Clubs haben die Vernetzung aller Beteiligten vorangetrieben. Nun können die Mitglieder einen Kurs zur Verkehrserziehung an Schulen bei der AUVA besuchen. „Ziel ist, dass wir die Polizisten in den Regionen unterstützen können, falls dies gewünscht oder nötig ist. Wir helfen gerne mit“, so Marc Germeshausen, Regionspräsident bei Round Table. Die Bildungsdirektion Kärnten hat außerdem zugesagt, die Erstinformation der Schulen zu übernehmen – einerseits per Mail, andererseits als Ankündigung auf der Homepage. „Wir freuen uns über diese neue Kooperation. Verkehrserziehung ist ein wichtiges Thema an den Schulen“, erklärte Gerlinde Duller von der Bildungsdirektion.
Zusätzlich zur Verkehrserziehung wird damit auch Imagewerbung für die Branche betrieben. Die Kinder bekommen einen anderen Bezug zum Lkw als Transportmittel – und interessieren sich später einmal vielleicht eher für die Arbeit als Lkw-Fahrer.

Für Kärntens Güterbeförderung wird die Herausforderung darin bestehen, in allen Bezirken genügend Unternehmerinnen und Unternehmer für die Teilnahme zu motivieren. „Es ist natürlich ein zusätzlicher Aufwand für jeden teilnehmenden Betrieb, aber langfristig profitiert unsere gesamte Branche. Uns ist es wichtig, einen Beitrag zu mehr Verkehrssicherheit leisten zu können – ganz besonders natürlich, wenn es um Kinder geht“, so Urschitz.

Rückfragen:
Wirtschaftskammer Kärnten
Fachgruppe Güterbeförderung
Mag. Andreas Michor
T 05 90 90 4-510
andreas.michor@wkk.or.at

Das könnte Sie auch interessieren

Die durchgeführten Kontrollen in Gastronomiebetrieben haben in den vergangenen beiden Wochen zu Verunsicherung – sowohl bei Wirten als auch Gästen – geführt.

Klagenfurt lädt zum Corona-Nachtgastro-Gipfel

2G oder 3G? Diese Frage hat in den vergangenen Tagen für viel gesorgt. In Klagenfurt setzt man auf konstruktive Zusammenarbeit: Wirte, Behörden- und Interessenvertreter setzen sich morgen an einen Tisch, um praktikable Lösungen zu finden.  mehr

•	WK-Präsident Jürgen Mandl eröffnete gestern Abend mit Kuratorin, Olivia Clementschitsch und den Künstlern die Ausstellung "Mensch & Zeit" in der Wirtschaftskammer Kärnten.

Eröffnung Kunstausstellung „Mensch & Zeit“ ein voller Erfolg

Zeitgenössische Künstler aus Kärnten befassen sich mit dem Thema „Mensch & Zeit“ und stellen ihre Werke ab 8. Oktober in der Wirtschaftskammer Kärnten aus. mehr

•	Harald Tschabuschnig wurde von präsident Jürgen Mandl mit der silbernen Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten geehrt.

Harald Tschabuschnig erhält die große silberne Ehrenmedaille der Wirtschaftskammer Kärnten

30 Jahre Einsatz für die Umweltabteilung des Landes Kärnten wurden heute mit der silbernen Ehrenmedaille gewürdigt. Harald Tschabuschnig war Leiter der Abteilung Umwelt des Landes Kärnten und tritt jetzt seine wohlverdiente Pension an. mehr