th share video content contact download event event-wifi cross checkmark close xing wko-zahlen-daten-fakten wko-wirtschaftrecht-und-gewerberecht wko-verkehr-und-betriebsstandort wko-unternehmensfuehrung wko-umwelt-und-energie wko-steuern netzwerk wko-innovation-und-technologie wko-gruendung-und-nachfolge wko-bildung-und-lehre wko-aussenwirtschaft wko-arbeitsrecht-und-sozialrecht twitter search print pdf mail linkedin google-plus facebook whatsapp arrow-up arrow-right arrow-left arrow-down calendar user home
news.wko.at

Gstättner: „Beruf und Familie müssen endlich leichter zu vereinbaren sein!“

FiW-Vorsitzende Sylvia Gstättner fordert am heutigen „Tag der Familie“ mit Nachdruck: „Qualitative und quantitative Verbesserung der Kinderbetreuung in Verbindung mit flexiblen Arbeitszeiten sind ein Muss für alle berufstätigen Eltern.“

Eine Verbesserung der Kinderbetreuung ist für WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner dringen notwendig
© El Media Eine Verbesserung der Kinderbetreuung ist für WK-Vizepräsidentin Sylvia Gstättner dringen notwendig

„Der Tag der Familie sollte uns wieder stärker ins Bewusstsein rufen, wie massiv oft die tägliche Belastung von Familien ist, ihren Alltag zu meistern. Gerade Frauen leiden unter der immensen Herausforderung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen“, verlangt Sylvia Gstättner, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und Landesvorsitzende von Frau in der Wirtschaft (FiW), anlässlich des Tages der Familie am heutigen 15. Mai. 

Ausbau der Kinderbetreuungseinrichtungen

„Eine stärkere Integration von Frauen in den Arbeitsmarkt kann nur gelingen, wenn Mütter ihre Kinder qualitativ hochwertig betreut wissen,“ unterstreicht Gstättner und weiß, dass es zumeist immer noch die Frauen sind, die sich mit mangelhaften Rahmenbedingungen für eine machbare Vereinbarkeit von Beruf und Familie herumschlagen müssen. So kommt etwa eine aktuelle Studie der KMU-Forschung Austria zu dem Ergebnis, dass 73 Prozent der österreichischen Unternehmerinnen mit betreuungspflichtigen Kindern die Betreuung dieser selbst übernehmen und auch die Hauptlast der Familien- und Hausarbeit tragen. „Beruf und Familie – das muss endlich leichter vereinbar sein. Eine bundesweite qualitative und quantitative adäquate Kinderbetreuung ist ein Muss“, so Gstättner.  

Für die Sommerzeit hat das Team von Frau in der Wirtschaft Kärnten selbst die Initiative ergriffen und die Plattform www.sommerbetreuung.at geschaffen. Dort finden Eltern die besten Sommerbetreuungsangebote aus allen Kärntner Bezirken. „Als Mutter kenne ich die Herausforderung, eine entsprechende Sommerbetreuung für die Kinder zu organisieren. Mit unserem Onlineservice können wir Unternehmerinnen unterstützen und ihnen viel Zeit bei der Suche ersparen“, freut sich Sylvia Gstättner über das neue Onlinenetzwerk.  

Das könnte Sie auch interessieren

  • WK-Zeitung
Gemeinde, Kärnten, Digitalisierung, Programm, Schaunig, Stauber, Mandl, Wundara

Digitales Programm für Gemeinden

Gemeinden machen sich gemeinsam mit Kärntner Wirtschaft fit für die digitale Zukunft. Land fördert Umstieg auf modernes Sys­tem. mehr

  • WK-News
Naturschutz Natur Kärnten

Natura 2000: Sozialpartner gemeinsam gegen "Ausweisungsflut"

In einem gemeinsamen Brief an die Mitglieder der Kärntner Landesregierung und die Abgeordneten des Kärntner Landtags haben sich heute die Kärntner Sozialpartner gegen ein vorläufiges Arbeitsdokument der Generaldirektion Umwelt der Europäischen Kommission (GD ENV) ausgesprochen, das für das gesamte Bundesgebiet einen erheblichen Nachnominierungsbedarf bei mehr als 70 FFH (Flora-Fauna-Habitatsrichtlinie)-Lebensraumtypen ortet. mehr

  • WK-Zeitung

Nahversorger sind der Herzschlag auf dem Land

Die Nahversorger-Förderung wird 2017 fortgesetzt und soll die regionalen Wirtschaftskreisläufe in Schwung halten. mehr